DRIVE-E-Programm

DRIVE-E wurde 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam initiiert. Das studentische Nachwuchsprogramm zum Thema Elektromobilität besteht aus dem DRIVE-E-Studienpreis und der DRIVE-E-Akademie. Mit dem DRIVE-E-Studienpreis zeichnen BMBF und Fraunhofer-Gesellschaft hervorragende, innovative studentische Arbeiten zur Elektromobilität aus. Die jährlich stattfindende DRIVE-E-Akademie bietet Studierenden aller deutschen Hochschulen die Möglichkeit, einen exklusiven Einblick in die Praxis der Elektromobilität zu gewinnen. Seit 2012 wird DRIVE-E in Partnerschaft mit einer ausgewählten Hochschule durchgeführt – im diesem Jahr wird Technische Universität Braunschweig mit dem Institut für Elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen (IMAB) und das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) Gastgeber sein. Weitere Informationen unter www.drive-e.org. eMobilitätOnline begleitet das DRIVE-E-Programm als Medienpartner und berichtet an dieser Stelle direkt von den diesjährigen Veranstaltungen in Stuttgart.

Am vorletzten Tag der DRIVE-E-Akademie stand ein weiterer Höhepunkt auf dem gut gefüllten Programm: Auf der Festveranstaltung im Porsche Museum wurden die DRIVE-E-Studienpreise verliehen. Vier junge Nachwuchswissenschaftler konnten sich über eine Auszeichnung freuen: Der erste Platz in der Kategorie Masterarbeiten ging an Alexander Rupp von der Technischen Universität München. Er befasste sich in seiner Arbeit mit Festkörperbatterien, bei denen der sonst übliche flüssige Elektrolyt durch einen festen Elektrolyten ersetzt wird.

Der dritte Tag der diesjährigen DRIVE-E Akademie bot neben spannenden Vorträgen erneut die Möglichkeit zum Praxistest der Elektromobilität: auf Einladung der Daimler AG konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Nachmittag bei einem Fahrevent der besonderen Art ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Ob Bremstest mit Millimetermessung, Fahrparcours oder Einpark-Wettkampf, die Elektrofahrzeuge wurden von den Nachwuchstalenten auf den Prüfstand gestellt.

Der zweite Tag der DRIVE-E-Akademie auf dem EVS begann wieder früh: Als Auftakt stand zunächst die Plenary Session auf dem Programm, in der Gastredner aus Frankreich, China und Deutschland internationale Einblicke in die Entwicklung der Elektromobilität gaben. Im Anschluss konnten die Teilnehmer wieder in ihren ausgewählten Gruppen an verschiedenen Sessions teilnehmen, dieses Mal unter anderem zu Themen wie der Crash-Sicherheit von elektrischen Fahrzeugen oder der Elektrifizierung von Schwerlasttransporten.

Der Sonntagnachmittag konnte zwar nicht mit strahlendem Sonnenschein aufwarten und die bekannten Cannstatter Wasen gingen zu Ende, dennoch begann für 55 junge Nachwuchskräfte aus der Elektromobilität eine spannende Woche:  Am Vorabend der EVS, dem internationalen Branchentreffpunkt für die Elektromobilitätsindustrie, fiel der Startschuss für die diesjährige DRIVE-E-Akademie in Stuttgart.

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!