Dienstag, 21 Juni 2016 11:49

DRIVE-E-Akademie 2016: Eine Woche "Zukunft der Mobilität"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
DRIVE-E-Akademie 2016: Eine Woche "Zukunft der Mobilität" VDI Technologiezentrum GmbH

Die DRIVE-E-Akademie 2016 ist vorbei und sowohl die Veranstalter als auch die 54 Studierenden blicken auf eine spannende Veranstaltungswoche zurück. Bereits zum 7. Mal fand das studentische Nachwuchsprogramms zur Elektromobilität, das das Bundesbildungsministerium und die Fraunhofer-Gesellschaft initiiert haben, statt – in diesem Jahr vom 12. bis 17. Juni 2016 in Braunschweig.

"Die Woche war unglaublich positiv: Interessierte, fachlich vertiefte Studierende und Young Professionals kommen in direkten Kontakt mit Experten und Führungskräften aus der Industrie. Sie übernehmen Verantwortung und möchten gemeinsam die Zukunft der Mobilität gestalten", formuliert Akademieteilnehmer Stephan Weber von der TU Berlin seinen Eindruck. 

Die DRIVE-E-Akademie 2016 im Blog nachverfolgen

 

Neben der Präsentation innovativer Konzepte und Zukunftstechnologien erlebten die 54 von einer Jury ausgewählten Studierenden auch Praxis-Einblicke bei Exkursionen zu Unternehmen. Was die Teilnehmenden dabei Tag für Tag erlebt haben, können Sie detailliert im DRIVE-E-Akademie 2016-Blog auf eMobilitätOnline.de nachlesen.

Ähnliche Artikel

  • Bewerbung für DRIVE-E Studienpreise weiterhin möglich Bewerbung für DRIVE-E Studienpreise weiterhin möglich

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Fraunhofer-Gesellschaft sind im Rahmen des DRIVE-E-Studienpreises immer noch auf der Suche nach herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten junger Forscherinnen und Forscher rund um das Thema E-Mobilität: Bachelor- und Masterstudierende, Doktoranten und Nachwuchswissenschaftler können sich noch bis 1. August für die mit bis zu 6.000 Euro dotierten Preise online unter www.drive-e.org bewerben.

  • Fraunhofer-Gesellschaft baut neues Projektzentrum für Energiespeicherforschung auf Fraunhofer-Gesellschaft baut neues Projektzentrum für Energiespeicherforschung auf

    Im Großraum Braunschweig wird ein Fraunhofer-Projektzentrum für Energiespeicher und -systeme entstehen, das die Fraunhofer-Gesellschaft mit Unterstützung des Landes Niedersachsen errichtet. Das Projektzentrum soll als gemeinsame Forschungsplattform von zunächst zwei Instituten dienen: dem Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS und dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Kooperation mit der Battery LabFactory Braunschweig (BLB) der TU Braunschweig.

  • Braunschweig schafft Elektrobusse an Braunschweig schafft Elektrobusse an

    Die Region Braunschweig hat den Einsatz von drei Elektrobussen des Herstellers Sileo bis Jahresende bekannt gegeben. Im Rahmen der europaweiten Ausschreibung der Kraftverkehrsgesellschaft KVG werden zwei Fahrzeuge des Typ S12 sowie ein Bus des Typ S10 in den kommenden Monaten zunächst probeweise und anschließend im Linienverkehr in Salzgitter, Wolfenbüttel sowie Helmstedt eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!