Samstag, 28 Mai 2016

London und Berlin testen kabellos ladende Elektrobusse

Freigegeben in Forschungsprojekte Mittwoch, 11 März 2015 11:00
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
London und Berlin testen kabellos ladende Elektrobusse John Bennett/CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Laden ohne Kabel – das gilt ab September auch für die neue Elektrobus-Flotte, die in der englischen Hauptstadt probeweise von Transport for London (TfL) in Betrieb genommen wird. Dieser Feldversuch schließt sich an den erfolgreich verlaufenden Testbetrieb in der englischen Großstadt  Milton Keynes an, den TfL gemeinsam mit Transport Research Laboratory (TRL) unternommen hat.

Die Kombination sowie das Zusammenwirken dieser beiden neuen Technologien – kabelloses Laden und Elektrobusse – werde aktuell zum ersten Mal getestet, so Denis Naberezhnykh von TRL. Zunächst werden in London drei entsprechend ausgerüstete, elektrisch betriebene Busse eingesetzt, so Naberezhnykh.

Der Einsatz der E-Busse geschieht im Rahmen des europäischen ZeEUS-Projekts (Zero Emission Urban Bus Systems), in dem in verschiedenen Städten der EU unterschiedliche Elektrobus-Technologien erprobt werden – London ist dabei die einzige Stadt, in der auch kabellose Ladetechnologien zum Einsatz kommen werden. Die E-Busse sollen im regulären Linienbetrieb eingesetzt werden.

Berlin: BVG testet ab Sommer induktives Laden

 

Auch wenn die Projektverantwortlichen erklären, London sei die erste Hauptstadt der Welt, in der die induktive Ladung von E-Bussen zum Einsatz kommen werde – in Berlin startet ein ähnliches Projekt bereits im Sommer, jedoch nicht im Rahmen von ZeEUS. Die TU Berlin hat diese Woche im Auftrag der BVG die erste von drei kabellosen Ladestationen errichtet. Ab Sommer 2015 sollen damit die Elektrobusse auf der Linie 204 geladen werden. Weitere Ladepunkte sollen im Omnibus-Betriebshof sowie am Bahnhof Südkreuz entstehen.

Ähnliche Artikel

  • Spezial: Formel E als Technologievorreiter - Induktive Ladetechnik auf dem Weg zur Serienreife

    - ein Gastbeitrag von Philipp Kahle -

    Die Formel E soll nicht nur die Zukunft des Motorsports einläuten, sondern -, wie auch in vielen anderen Rennserien -, neue Technologien hervorbringen, die zukünftig ihren Weg in Serienfahrzeuge finden. Das Interessante ist, dass sich die Entwicklung hier nicht nur auf die Technologie der Fahrzeuge beschränkt, sondern auch die Infrastrukturseite stetig weiterentwickelt wird. So hat die Formula E in 2013 angekündigt, kabellose Ladetechnik in der Formel einzusetzen und zu etablieren.

  • Video: Ist dies das Elektrobus-Konzept der Zukunft?

    Zu sehen ist hier keine mutierte Raupe, die ihren Heißhunger auf PKW stillt, sondern ein innovatives Elektrobus-Konzept aus China, das gerade für Aufsehen sorgt. Oberleitungsbusse sind ja bekannt, der neueste Trend könnte wohl Überspannungsbusse lauten: Elektrobusse, die sich über die Fahrbahn spannen.

  • „Wir sollten wiederkommen“ – Zweites Formel E Wochenende in Berlin (Bildergalerie)

    - ein Gastbeitrag von Philipp Kahle -

    Am Wochenende stand Berlin unter Strom, zumindest die City-Ost, rund um die Karl-Marx-Allee – die Formel Electric war zu Gast in der Stadt. Genauso wie in der ersten Saison letztes Jahr ist Berlin auch 2016 gegen Ende des Rennkalenders Austragungsort eines Rennens.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

  • Jac Turlings
    Freitag, 20 März 2015 23:27

    TfL testet nicht in Milton Keynes. Die TfL Bussen in London sind hybrid Bussen die additionel mit IPT Ladetechnk ausgerüstet werden.

Unterstützen Sie uns

Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!