Samstag, 28 Mai 2016

Pilotprojekt: Tausende Elektroautos für die Netzstabilität in den Niederlanden

Freigegeben in Forschungsprojekte Mittwoch, 10 Februar 2016 12:02
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Pilotprojekt: Tausende Elektroautos für die Netzstabilität in den Niederlanden Reinout van Roekel

Mit der zunehmenden Zahl an Elektroautos und dem damit einhergehenden, gleichsam steigenden und schwankenden Energiebedarf wird es neue Konzepte brauchen, die Stabilität von Stromnetzen zu gewährleisten. Vor diesem Hintergrund haben der Ladespezialist The New Motion und der Stromnetzbetreiber TenneT ein Pilotprojekt initiiert, das in seinem Ausmaß weltweit einmalig sein soll.

Die beiden niederländischen Unternehmen wollen tausende Elektroautos zur Sicherung der Netzstabilität einzusetzen. Mit dem steigenden Anteil erneuerbarer Energiequellen an der Stromproduktion, die für eine schwerer planbare Stromproduktion sorgen, müsse verstärkt auf die Balance zwischen Energieerzeugung und -nachfrage geachtet werden – ein Ungleichgewicht kann zu Unregelmäßigkeiten der Netzfrequenz führen. Traditionell wird auf Schwankungen im Stromnetz mit einer Änderung der Produktion oder auch der Nachfrage über den Energiemarkt reagiert. 

Ladestationen kommunizieren in Echtzeit mit dem Energiemarkt

 

Mit dem Pilotprojekt soll der systemstabilisierende Beitrag demonstriert werden, den ein vernetzter Elektroauto-Pool leisten könne. Jeder Ladepunkt von The New Motion könne automatisch die Ladegeschwindigkeit regulieren und sei mit einer neuen Software ausgestattet, die eine Verbindung zum Energiemarkt in Echtzeit gewährleiste - auf Netzschwankungen soll also schnell reagiert werden können. Die Elektroautos könnten so als flexibler Energiespeicher dienen und bei Bedarf – dies werde in einem nächsten Schritt umgesetzt – die gespeicherte Energie auch wieder in das Stromnetz zurückspeisen.

Ähnliche Artikel

  • Naturstrom bringt kostenlose Ladekarte für Elektroautos

    Der Ökostromanbieter Naturstrom bietet Emobilisten ab sofort eine kostenfreie Ladekarte an, um auch unterwegs "grünen Strom" zu tanken. Mit der NATURSTROM-Ladekarte bekommen die Nutzer Zugriff auf Europas größtes Ladenetzwerk: auf die mehr als 100 öffentlichen Stromtankstellen des Naturstrom-Ladenetzes sowie auf das Ladestations-Netzwerk von The New Motion mit europaweit rund 25.000 öffentlichen Ladestationen.

  • Pedelec- und E-Bike-Verkäufe: Ein Blick über die Landesgrenze

    Pedelecs und E-Bikes erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit: über 500.000 Elektroräder wurden 2015 verkauft, der Anteil am gesamten Fahrradmarkt belief sich im vergangenen Jahr auf 12,5 Prozent. Insgesamt sollen bereits mehr als 2 Millionen elektrifizierte Räder unterwegs sein. Aber wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus?

  • enercity schafft kostenfreies Laden ab

    Seit 2010 hat der niedersächsische Energieversorger enercity zusammen mit Partner öffentliche Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Hannover aufgebaut. Ziel war es, für konventionelle Benzin- und Dieselfahrer einen ersten Anreiz zu geben, den neuen elektrischen Antrieb zu testen. Mittlerweile gibt es im enercity-Netzgebiet an 14 Standorten und 21 Ladestationen die Möglichkeit Elektrofahrzeuge aufzuladen. Bisher war der Ladestrom dort kostenfrei. Damit ist nun seit Anfang des Monats Schluss.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Unterstützen Sie uns

Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!