Mittwoch, 10 Februar 2016 12:02

Pilotprojekt: Tausende Elektroautos für die Netzstabilität in den Niederlanden

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Pilotprojekt: Tausende Elektroautos für die Netzstabilität in den Niederlanden Reinout van Roekel

Mit der zunehmenden Zahl an Elektroautos und dem damit einhergehenden, gleichsam steigenden und schwankenden Energiebedarf wird es neue Konzepte brauchen, die Stabilität von Stromnetzen zu gewährleisten. Vor diesem Hintergrund haben der Ladespezialist The New Motion und der Stromnetzbetreiber TenneT ein Pilotprojekt initiiert, das in seinem Ausmaß weltweit einmalig sein soll.

Die beiden niederländischen Unternehmen wollen tausende Elektroautos zur Sicherung der Netzstabilität einzusetzen. Mit dem steigenden Anteil erneuerbarer Energiequellen an der Stromproduktion, die für eine schwerer planbare Stromproduktion sorgen, müsse verstärkt auf die Balance zwischen Energieerzeugung und -nachfrage geachtet werden – ein Ungleichgewicht kann zu Unregelmäßigkeiten der Netzfrequenz führen. Traditionell wird auf Schwankungen im Stromnetz mit einer Änderung der Produktion oder auch der Nachfrage über den Energiemarkt reagiert. 

Ladestationen kommunizieren in Echtzeit mit dem Energiemarkt

 

Mit dem Pilotprojekt soll der systemstabilisierende Beitrag demonstriert werden, den ein vernetzter Elektroauto-Pool leisten könne. Jeder Ladepunkt von The New Motion könne automatisch die Ladegeschwindigkeit regulieren und sei mit einer neuen Software ausgestattet, die eine Verbindung zum Energiemarkt in Echtzeit gewährleiste - auf Netzschwankungen soll also schnell reagiert werden können. Die Elektroautos könnten so als flexibler Energiespeicher dienen und bei Bedarf – dies werde in einem nächsten Schritt umgesetzt – die gespeicherte Energie auch wieder in das Stromnetz zurückspeisen.

Ähnliche Artikel

  • Ladeinfrastruktur in Europa: Norwegen und Niederlande haben die Nase vorn Ladeinfrastruktur in Europa: Norwegen und Niederlande haben die Nase vorn

    Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat die Ladeinfrastruktur in Europa analysiert. In puncto Ladesäulendichte liegt die Schweiz an 3., Österreich europaweit an 7. und Deutschland an 9. Stelle. Absolute Spitzenreiter sind mit großem Abstand Norwegen und die Niederlande.

  • Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto

    Die Daimler-Tochter Thomas Built Buses hat in den USA ihren ersten rein elektrisch betriebenen Schulbus vorgestellt. Der „Saf-T-Liner C2 Electric Bus“, auch kurz „Jouley“ genannt, hat Platz für bis zu 81 Kinder und soll ab Anfang 2019 auf die Straße kommen. Die 160kWh Batterie ermöglicht eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern, bei Bedarf sind zusätzliche Batterie-Module einsetzbar.

  • NewMotion, Mitsubishi, TenneT und Enel starten Pilotprojekt für Vehicle-to-Grid-Laden NewMotion, Mitsubishi, TenneT und Enel starten Pilotprojekt für Vehicle-to-Grid-Laden

    Der niederländische Ladespezialist NewMotion startet gemeinsam mit Mitsubishi, dem Energienetze-Betreiber TenneT und dem Energiekonzern Enel ein Vehicle-to-Grid (V2G) Pilotprojekt in den Niederlanden. Die erste Ladestation für V2G-Laden, bei dem Elektrofahrzeuge als Energiespeicher genutzt werden können, ist bereits in Betrieb.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!