Donnerstag, 29 September 2016

Sächsische Erfinder entwickeln einfache Bedienung für Elektroauto-Ladestationen

Freigegeben in Forschungsprojekte Donnerstag, 11 Februar 2016 10:33
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sächsische Erfinder entwickeln einfache Bedienung für Elektroauto-Ladestationen Reinhard Dietrich/Gemeinfrei via Wikimedia Commons

Elektroautos an öffentlichen Stromtankstellen zu laden, kann aktuell noch eine Herausforderung darstellen, da es noch kein einheitliches, flächendeckendes Zugangs- und Abrechnungsverfahren gibt – dies gilt insbesondere für spontanes Strom tanken. Die Erfindergemeinschaft aus der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden), DREWAG Stadtwerke Dresden, ENSO NETZ und Leipziger Stadtwerke haben ein System entwickelt und zum Patent angemeldet, mit dem das spontane Stromtanken und Bezahlen an Ladestationen nach eigener Aussage vereinfacht werden kann.

Um die ad-hoc-Nutzung der bestehenden Ladestationen zu vereinfachen, wurde im Rahmen des Bundesforschungsprojekts SaxMobility II ein auf dem TAN–Verfahren basierender Dienst (Stromticket) entwickelt, mit dem sich Nutzer via Tablet, Smartphone oder Handy vor Ort anmelden, jederzeit Strom tanken und gleichzeitig bezahlen können. Das Verfahren soll den ortsunabhängigen Strombezug an einer Stromtankstelle eines beliebigen Betreibers unterstützen. Die Ladestationen müssen dafür nicht mit einem Kartenlesegerät ausgerüstet sein und auch keine Kommunikationsanbindung zu einem digitalen Hintergrund-System haben.

 

TAN-Verfahren eignet sich auch für Parkuhren

 

Das System enthält einen Algorithmus zur Authentifizierung der Nutzer an einer Stromtankstelle und soll dem TAN-Verfahren im Bankwesen ähneln – ähnliche Verfahren werden auch schon in Ticketing-Systemen im ÖPNV eingesetzt. Einige Hersteller von Ladesäulen sollen das System bereits in ihren Ladestationen integriert haben. Grundsätzlich soll sich das TAN-Verfahren auch für die Abrechnung an Parksäulen eignen, wodurch diese im öffentlichen Raum bargeldlos betrieben werden könnten.

Die Patentanmeldung erfolgte bereits im Juni 2012. Die Sächsische Patentverwertungsagentur (SPVA) hat die Bewertung, Verwertung sowie später auch die Vertragsgestaltung zum Verkauf des Anteils der HTW Dresen an die drei anderen Patentpartner vorgenommen. Die Kooperation zwischen der Fachhochschule, den Herstellern und schließlich den Käufern einer exklusiven Nutzung des Schutzrechtes wurde durch die SPVA abgewickelt und über die Fördermaßnahme zum Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung (SIGNO) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützt.

Ähnliche Artikel

  • Bundesregierung fördert mit 300 Mio. Euro Ausbau von Ladestationen

    Mit bis zu 30.000 Euro will die Bundesregierung den Ausbau von E-Ladestationen fördern. Das Gesamtvolumen der staatlichen Subvention liegt bei 300 Mio. Euro, von denen bis zu zehn Prozent auf einen Antragsteller entfallen können. Interessierte Institutionen können ab Januar 2017 Gelder zur Erweiterung der Ladeinfrastruktur anfragen.

  • BiLawE: Bosch und Partner entwickeln bidirektionales induktives Ladesystem

    Elektroautos könnten künftig als eine Art externer Zusatz-Akku für Stromnetze mit erneuerbaren Energien eingesetzt werden – so weit, so bekannt. Das neue am Forschungsprojekt BiLawE (Bidirektionale, induktive Ladesysteme wirtschaftlich im Energienetz) ist, dass die Elektroautos die Energie aus ihren Akkus über ein induktives Ladesystem zurückspeisen sollen.

  • VW baut größte öffentliche Elektroauto-Ladestation in Dresden – mit kostenlosem Ladestrom

    An der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen wurde der erste symbolische Spatenstich zum Bau der größten eMobility-Station in Dresden im Beisein von Sachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Martin Dulig und Dresdens OB Dirk Hilbert getätigt. Unter einem Carport werden insg. 4 öffentliche Ladepunkte entstehen, darunter 2 DC-Schnelllader.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

  • Kai
    Donnerstag, 11 Februar 2016 18:17

    Also ich dachte immer ad hoc-Laden wäre laden ohne vorherige Registrierung. Hier muss man sich aber vorab registrieren. Außerdem finde ich es schade, dass hier nach wie vor nicht kWh-genau abgerechnet wird. Zudem fehlen mir 22kW Ladepunkte. In Regensburg kann man z.B. für 2,49 Euro pro Stunde ganz einfach per SMS über die Handyrechnung zahlen - ohne Registrierung und das bei 22 kW Leistung!

Expertenwissen aktuell!

Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Die komplette Branche im Überblick mit allen relevanten Akteuren finden Sie in unserem

Kompetenzatlas Elektromobilität.

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!