Donnerstag, 11 Februar 2016 10:33

Sächsische Erfinder entwickeln einfache Bedienung für Elektroauto-Ladestationen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sächsische Erfinder entwickeln einfache Bedienung für Elektroauto-Ladestationen Reinhard Dietrich/Gemeinfrei via Wikimedia Commons

Elektroautos an öffentlichen Stromtankstellen zu laden, kann aktuell noch eine Herausforderung darstellen, da es noch kein einheitliches, flächendeckendes Zugangs- und Abrechnungsverfahren gibt – dies gilt insbesondere für spontanes Strom tanken. Die Erfindergemeinschaft aus der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden), DREWAG Stadtwerke Dresden, ENSO NETZ und Leipziger Stadtwerke haben ein System entwickelt und zum Patent angemeldet, mit dem das spontane Stromtanken und Bezahlen an Ladestationen nach eigener Aussage vereinfacht werden kann.

Um die ad-hoc-Nutzung der bestehenden Ladestationen zu vereinfachen, wurde im Rahmen des Bundesforschungsprojekts SaxMobility II ein auf dem TAN–Verfahren basierender Dienst (Stromticket) entwickelt, mit dem sich Nutzer via Tablet, Smartphone oder Handy vor Ort anmelden, jederzeit Strom tanken und gleichzeitig bezahlen können. Das Verfahren soll den ortsunabhängigen Strombezug an einer Stromtankstelle eines beliebigen Betreibers unterstützen. Die Ladestationen müssen dafür nicht mit einem Kartenlesegerät ausgerüstet sein und auch keine Kommunikationsanbindung zu einem digitalen Hintergrund-System haben.

 

TAN-Verfahren eignet sich auch für Parkuhren

 

Das System enthält einen Algorithmus zur Authentifizierung der Nutzer an einer Stromtankstelle und soll dem TAN-Verfahren im Bankwesen ähneln – ähnliche Verfahren werden auch schon in Ticketing-Systemen im ÖPNV eingesetzt. Einige Hersteller von Ladesäulen sollen das System bereits in ihren Ladestationen integriert haben. Grundsätzlich soll sich das TAN-Verfahren auch für die Abrechnung an Parksäulen eignen, wodurch diese im öffentlichen Raum bargeldlos betrieben werden könnten.

Die Patentanmeldung erfolgte bereits im Juni 2012. Die Sächsische Patentverwertungsagentur (SPVA) hat die Bewertung, Verwertung sowie später auch die Vertragsgestaltung zum Verkauf des Anteils der HTW Dresen an die drei anderen Patentpartner vorgenommen. Die Kooperation zwischen der Fachhochschule, den Herstellern und schließlich den Käufern einer exklusiven Nutzung des Schutzrechtes wurde durch die SPVA abgewickelt und über die Fördermaßnahme zum Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung (SIGNO) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützt.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++ Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++

    Ab kommender Woche übernehmen die ersten von insgesamt 26 StreetScootern die Paketzustellung in Hannover. Dabei komme auch das Modell Work L mit doppeltem Ladevolumen zum Einsatz, erklärt enercity. Das Unternehmen der Stadtwerke Hannover baut und betreibt die 105 Ladestationen für die DHL-Flotte und integriert darüber hinaus einige StreetScooter in die eigene Flotte. Die DHL-Elektroauto-Flotte soll jährlich rund 90 Tonnen CO2 einsparen.

  • Elektroauto-Ladeinfrastruktur: Über 10.000 öffentliche Ladepunkte in Deutschland Elektroauto-Ladeinfrastruktur: Über 10.000 öffentliche Ladepunkte in Deutschland

    Die öffentliche Ladeinfrastruktur für Elektroautos wächst: Zum Stichtag 30.06.2017 gab es laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft BDEW rund 10.700 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Deutschland. Das sind über 4.000 mehr als noch vor einem Jahr, wobei sich die Erhebungsbasis nicht vergleichen lasse, so der BDEW.

  • VDE-Studie: Das Betreiben von Stromtankstellen lohnt sich häufig nicht VDE-Studie: Das Betreiben von Stromtankstellen lohnt sich häufig nicht

    Anlässlich der IAA in Frankfurt hat der Technologieverband VDE die Studie „Ad-hoc-Laden und spontanes Bezahlen: Wie sich punktuelles Aufladen umsetzen lässt“ veröffentlicht. Die Untersuchung nimmt die Rentabilität von Bezahlsystemen an Stromtankstellen unter die Lupe und will aufzeigen, wie Betreiber mit Anreizen gelockt werden können – denn noch lohne sich der Ladesäulen-Betrieb vielfach nicht.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Donnerstag, 11 Februar 2016 18:17 gepostet von Kai

    Also ich dachte immer ad hoc-Laden wäre laden ohne vorherige Registrierung. Hier muss man sich aber vorab registrieren. Außerdem finde ich es schade, dass hier nach wie vor nicht kWh-genau abgerechnet wird. Zudem fehlen mir 22kW Ladepunkte. In Regensburg kann man z.B. für 2,49 Euro pro Stunde ganz einfach per SMS über die Handyrechnung zahlen - ohne Registrierung und das bei 22 kW Leistung!

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!