Dienstag, 31 Januar 2017 11:25

Fraunhofer-Forscher entwickeln energieoptimale Routenplanung für Elektroautos

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Fraunhofer-Forscher entwickeln energieoptimale Routenplanung für Elektroautos Fraunhofer LBF

Damit Elektroauto-Fahrer schon vor Beginn ihrer Reise halbwegs verlässliche Angaben zu Energieverbrauch und Reichweite erhalten können, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF einen neuen Online-Routenplaner entwickelt.

Zwar ermöglichen die Verbrauchsangaben der Hersteller einen generellen Vergleich von verschiedenen Fahrzeugen untereinander, allerdings bedeuten die idealisierten Laborbedingungen bekannterweise, dass die Reichweite im Alltagsbetrieb erheblich geringer ausfallen kann. Eine modellbasierte Verbrauchsberechnung soll nun Abhilfe schaffen.

Einberechnung vieler Faktoren soll realistische Reichweitenangabe ermöglichen

Die neu entwickelte Routenplanung greift auf Angaben zum Fahrzeugtyp, Beladung, Außentemperatur, Geschwindigkeitsverlauf in Abhängigkeit von der Strecke und vom Verkehrsaufkommen sowie zur Steigung im Streckenverlauf zu. Laut Fraunhofer LBF beruht die Verbrauchsangabe auf einer Simulation, in der sich komplexe mathematische Gleichungssysteme verbergen, die das entsprechende physikalische Verhalten des Fahrzeuges beziehungsweise der entsprechenden Bauteile beschreiben.

Der im Rahmen des Verbundvorhabens DieMo RheinMain entwickelte Routenplaner www.vielmobil.info kann kostenfrei genutzt werden – allerdings zunächst nur für das Rhein-Main-Gebiet. Mit dem Elektroauto-Routenplaner können sich Nutzer anhand aktueller und prognostizierter Verkehrszustände verkehrsmittelübergreifend eine Route im Rhein-Main Gebiet auswählen. Für die Reichweite wird eine Verbrauchsberechnung für Elektrofahrzeuge hinterlegt, um energieeffizient vom Start- an den Zielort zu gelangen. Dabei stehen den Emobilisten 2 Möglichkeiten offen: Zum einen kann man sich bspw. anhand der Angaben zu Beladung oder Startzeit und dem damit verbundenen Verkehrsaufkommen die Verbrauchswerte seines Elektrofahrzeugs für die jeweilige Strecke kalkulieren lassen. Oder man lässt sich die Route mit dem niedrigsten Energieverbrauch berechnen.

Weiterführende Informationen zum Messverfahren und zum Online-Routenplaner finden Sie HIER.

Ähnliche Artikel

  • Fisker präsentiert EMotion auf der CES 2018 und kündigt weiteres Elektroauto an Fisker präsentiert EMotion auf der CES 2018 und kündigt weiteres Elektroauto an

    Henrik Fisker will seine Neuentwicklung Fisker EMotion auf der CES 2018 in Las Vegas präsentieren. Das schnittige Elektroauto, das sich laut Fisker durch eine außerordentlich hohe Reichweite und sehr kurze Ladezeiten auszeichne, soll 2019 auf den Markt kommen. Für 2020 kündigt der Hersteller nun bereits das nächste Elektroauto an.

  • Hyundai will reichweitenstärkere Elektroautos bauen Hyundai will reichweitenstärkere Elektroautos bauen

    Der koreanische Autobauer Hyundai will das Feld der reichweitenstarken Elektroautos nicht Tesla und Co überlassen. Man arbeite daran, bereits ab 2021 ein Elektroauto mit mehr als 500 Kilometer Reichweite anbieten zu können. Das ist natürlich notwendig, damit Hyundai in puncto Reichweite nicht den Anschluss an die anderen Hersteller verliert, die in der Mehrzahl ähnliche E-Modelle in diesem Zeitraum angekündigt haben.

  • ZEG und Fraunhofer LBF entwickeln neue Prüfverfahren für mehr Sicherheit bei Pedelecs ZEG und Fraunhofer LBF entwickeln neue Prüfverfahren für mehr Sicherheit bei Pedelecs

    Pedelecs und E-Bikes boomen. Jedes 7. verkaufte Fahrrad ist mittlerweile ein Pedelec, allein 2016 waren es 605.000. Nach Ansicht der Zweirad Einkaufsgenossenschaft (ZEG) konnten jedoch die derzeit geltenden Normen zur Prüfung der Festigkeit und Fahrsicherheit für Pedelecs mit diesem Tempo nicht mithalten. Daher hat die ZEG mit dem wissenschaftlichen Partner Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Qualitätsinitiative E-Bikes“gestartet.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!