Donnerstag, 02 Februar 2017 11:46

CITY eTAXI: ACM präsentiert Elektroleichtfahrzeug für den urbanen Einsatz

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
CITY eTAXI: ACM präsentiert Elektroleichtfahrzeug für den urbanen Einsatz Adaptive City Mobility

Adaptive City Mobility (ACM), ein Konsortium aus zahlreichen Unternehmen und Institutionen aus den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft, hat im Rahmen des Bundesförderprojektes „IKT-EM III“ ein emissionsfreies Elektromobilitätssystem für Städte entwickelt. Das Ergebnis, das CITY eTAXI, werden die Projektpartner im März auf der Cebit 2017 auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vorstellen.

Der neu konzipierte Fahrzeugtypus soll sich explizit als Gegenpol zu den heutigen Entwicklungen im Bereich der Automobilwelt positionieren, für die beispielhaft immer größere und schnellere SUV stehen. Mit dem CITY eTAXI hat ACM ein einfaches Leichtbau-Elektrofahrzeug der Fahrzeugklasse L7E für den urbanen Bereich entwickelt, das nicht nur als innerstädtisches Elektrotaxi, sondern auch für viele andere gewerbliche Anwendungen wie eCarsharing, emissionsfreie Logistik und den Tourismus eingesetzt werden kann. 

Motto: „Less is more“ 

Das 3-sitzige Elektrofahrzeug mit durchgehenden Plexiglas-Türen ist mit einem intelligenten Software- und Hardwaresystem sowie einem Niedervolt-Akkuwechselsystem ausgerüstet und wird derzeit für den Pilotbetrieb vorbereitet. Bei dem CITY eTAXI handelt es sich nach Aussagen von ACM um ein bereits fertig entwickeltes Fahrzeugkonzept – schon 2014 hatten wir über das Elektrokonzept ausführlich berichtet.

Ähnliche Artikel

  • Spezial: Auch diese Elektroautos kann man kaufen Spezial: Auch diese Elektroautos kann man kaufen

    Wenn von Elektroautos die Rede ist, denkt man gleich an das Tesla Model S, den Nissan Leaf oder den BMW i3. Auch wenn diese Elektroautos auf den Straßen noch eine Randerscheinung darstellen, in den Medien sind sie sehr präsent. Aber die Konzentration auf Tesla, Nissan, BMW, VW und Co täuscht darüber hinweg, dass es auch jenseits der großen Hersteller einen Elektroauto-Markt gibt. Wir stellen hier mal ein paar eher unbekannte Emobile vor:

  • The Pilgreens: Von Bangkok nach Paris – mit einem E-Tuktuk The Pilgreens: Von Bangkok nach Paris – mit einem E-Tuktuk

    The Pilgreens – der Name ist Programm. Mit einem modifizierten Elektro-Tuktuk begaben sich die 3 Studenten Karen, Ludwig und Remy von der Uni Toulouse vor etwa einem halben Jahr von Bangkok aus auf die Reise: rund 20.000 emissionsfrei zurückgelegte Kilometer durch 16 asiatische und europäische Länder. Dieses vor der Reise publizierte Video, mit dem Unterstützer gewonnen werden sollten, fasst die Intention gut zusammen.

  • Der neue EQ. Elektrischer Einsitzer aus Berlin und Brandenburg Der neue EQ. Elektrischer Einsitzer aus Berlin und Brandenburg

    -ein Gastbeitrag von Philipp Kahle-

    In Großstädten wird bezahlbarer Parkraum immer seltener. Und für Elektroauto-Besitzer ohne eigene Garage oder Parkplatz ist das Laden vor der eigenen Haustür eine Herausforderung, was für viele Innenstadtbewohner einer Anschaffung eines solchen Fahrzeuges entgegensteht.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 05 innopower logo KA

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!