Sonntag, 05 Februar 2017 23:06

Forscher entwickeln mobilen Motor für Fahrräder

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wissenschaftler der TU München haben einen Motor für Zweiräder zum Mitnehmen entwickelt. Wissenschaftler der TU München haben einen Motor für Zweiräder zum Mitnehmen entwickelt. TU München.

Ingenieure des TUMCREATE in Singapur haben kürzlich einen transportablen Elektromotor für Fahrräder patentieren lassen. Der sogenannte "ease" kann innnerhalb von wenigen Sekunden am Rahmen an- bzw. abmontiert werden und verwandelt nahezu jedes Rad in ein E-Bike. Der flexible Motor soll gerade Pendlern den Weg zur Arbeit erleichtern und Personen ansprechen, die eine Anschaffung eines E-Bikes aus Kostengründen und aufgrund der erhöhten Diebstahlgefahr meiden.

In diesem Produktsegment bestehen bereits eine Reihe verschiedener Ansätze, bei denen oftmals allerdings weitere Arbeiten am Rad erfolgen müssen. Die Integration aller benötigten Komponenten, die für ein E-Bike ausschlaggebend sind, gestaltete sich schwierig: So mussten unter anderem Sensoren verbaut werden, welche die Betätigung der Pedale erkennen. Diese Funktionalität ist eine wichtige Voraussetzung, damit das mit dem "ease"-Motor ausgestattete Rad gesetzlich als E-Bike eingestuft wird.

Der Prototyp mit einem Gewicht von 3,5 kg enthält einen Lithiumakku, der eine Reichweite von bis zu 50 km gewährleistet. Der Motor wird mithilfe einer Kabelschlaufe im Rahmen verhakt und mit einem drehbaren Knauf angebracht. Nach Angaben der Wissenschaftler passt der "ease" an viele verschiedene Rahmenarten.

TUMCREATE ist eine gemeinsame Forschungseinrichtung der TU München sowie der Nanyang Technical University (NTU) und wird finanziell durch die National Research Foundation in Singapur gefördert.

Ähnliche Artikel

  • ZEG und Vodafone wollen Diebstahlschutz bei E-Bikes verbessern ZEG und Vodafone wollen Diebstahlschutz bei E-Bikes verbessern

    Oft wird gegen den Kauf eines hochpreisigen E-Bikes mit der Angst vor einem möglichen Diebstahl argumentiert. Um diese Sorgen potentieller Käufer zu mindern, wollen die ZEG und Vodafone die Vernetzung der Räder mit dem Besitzer verbessern. Über das Mobilfunknetz soll das Rad jederzeit mit dem Nutzer in Kontakt bleiben und Alarm schlagen, wenn Diebe zuzugreifen versuchen.

  • Bosch bereitet Einstieg in japanischen E-Bike Markt vor Bosch bereitet Einstieg in japanischen E-Bike Markt vor

    Weltmarktführer Bosch eBike Systems will schon bald in Japan durchstarten. Startpunkt für den Markteintritt soll die Tokyo Motor Show im Oktober 2017 sein. Neben Australien und Neuseeland soll der fernöstliche Inselstaat der nächste wichtige Verkaufsstandort für Bosch im Asien-Pazifik-Raum werden. Um sich auf die Gegebenheiten des japanischen Marktes optimal einzustellen, arbeitet Bosch eng mit Partner Intertec Inc. zusammen, der im Bereich E-Bike viele Jahre an Erfahrung vorzuweisen hat.

  • Günstige Pedelecs im Test: Experten raten ab Günstige Pedelecs im Test: Experten raten ab

    Pedelecs und E-Bikes sind immer gefragter, entsprechend steigt auch das Angebot an verfügbaren Modellen. Mittlerweile muss man auch gar nicht mehr so tief in die Tasche greifen, um ein Fahrrad mit elektrischer Tretunterstützung zu bekommen. Der NDR hat nun 3 günstige Pedelecs für unter 1.000 Euro getestet, die Ergebnisse lassen allerdings aufhorchen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!