Sonntag, 05 Februar 2017 23:06

Forscher entwickeln mobilen Motor für Fahrräder

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wissenschaftler der TU München haben einen Motor für Zweiräder zum Mitnehmen entwickelt. Wissenschaftler der TU München haben einen Motor für Zweiräder zum Mitnehmen entwickelt. TU München.

Ingenieure des TUMCREATE in Singapur haben kürzlich einen transportablen Elektromotor für Fahrräder patentieren lassen. Der sogenannte "ease" kann innnerhalb von wenigen Sekunden am Rahmen an- bzw. abmontiert werden und verwandelt nahezu jedes Rad in ein E-Bike. Der flexible Motor soll gerade Pendlern den Weg zur Arbeit erleichtern und Personen ansprechen, die eine Anschaffung eines E-Bikes aus Kostengründen und aufgrund der erhöhten Diebstahlgefahr meiden.

In diesem Produktsegment bestehen bereits eine Reihe verschiedener Ansätze, bei denen oftmals allerdings weitere Arbeiten am Rad erfolgen müssen. Die Integration aller benötigten Komponenten, die für ein E-Bike ausschlaggebend sind, gestaltete sich schwierig: So mussten unter anderem Sensoren verbaut werden, welche die Betätigung der Pedale erkennen. Diese Funktionalität ist eine wichtige Voraussetzung, damit das mit dem "ease"-Motor ausgestattete Rad gesetzlich als E-Bike eingestuft wird.

Der Prototyp mit einem Gewicht von 3,5 kg enthält einen Lithiumakku, der eine Reichweite von bis zu 50 km gewährleistet. Der Motor wird mithilfe einer Kabelschlaufe im Rahmen verhakt und mit einem drehbaren Knauf angebracht. Nach Angaben der Wissenschaftler passt der "ease" an viele verschiedene Rahmenarten.

TUMCREATE ist eine gemeinsame Forschungseinrichtung der TU München sowie der Nanyang Technical University (NTU) und wird finanziell durch die National Research Foundation in Singapur gefördert.

Ähnliche Artikel

  • Studie: E-Bike Förderung in Europa noch ausbaufähig Studie: E-Bike Förderung in Europa noch ausbaufähig

    Die European Cyclists' Federation (ECF) sieht große Potentiale für Wirtschaft, Umwelt oder Gesundheit in der häufigeren Nutzung des Fahrrades. Allerdings fehlen nach Aussage der neuen Studie  "Electromobility for all - Financial incentives for e-cycling" in vielen europäischen Ländern finanzielle Anreize, um die Ausbreitung von E-Bikes weiter beschleunigen zu können. Die ECF stellt in ihrem Bericht  konkrete Handlungsempfehlungen und Positivbeispiele vor: Unter anderem hat sich Österreich mithilfe staatlicher Subventionen zu einem der größten Märkte für E-Bikes in Europa entwickelt.

  • Brompton veröffentlicht E-Bike Mitte 2017 Brompton veröffentlicht E-Bike Mitte 2017

    Der global agierende Klapprad-Hersteller Bromption Bikes wird noch in diesem Jahr sein erstes E-Bike auf den Markt bringen. Das britische Unternehmen entwickelt in Zusammenarbeit mit Williams Advanced Engineering ein elektrifiziertes Faltrad mit einem Gewicht von knapp 16,5 kg. Im Gegensatz zu "herkömmlichen" E-Bikes soll der Motor des Rades, dessen Akku regenerative Energie beim Bremsen zurückgewinnt, über dem Vorderrad angebracht sein.

  • Zürich testet Free-Floating Bikesharing Zürich testet Free-Floating Bikesharing

    Die Schweizer Stadt Zürich erprobt aktuell ein standortungebundenes Sharing-Angebot mit 200 E-Bikes. Im Rahmen des Projekts "Smide" präsentiert die Berner Versicherung Mobilar das weltweit erste Bikesharing auf Free-Floating Basis.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!