Mittwoch, 01 März 2017 10:56

Ford Autolivery: autonome Transportstudie für den Lieferverkehr von morgen

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona ist Ford mit einer elektromobilen Innovation vertreten: dem autonomen Liefer-Konzeptfahrzeug Autolivery. Die futuristische Studie eines autonomen Zustellsystems aus Elektroauto und Drohne, das Waren bis zur Haustür bringt, wurde von Ford-Designern im Rahmen der Last Mile Mobility Challenge entwickelt.

Der kleine Robotervan, der mit dem Smarthome vernetzt ist, fährt automatisch die Bestellung zur gewünschten Adresse. Dank der an Bord befindlichen Lieferdrohnen muss man sich nicht zur Tür bequemen, sondern bekommt das Paket bei Bedarf auch direkt auf den Balkon im 12. Stock gelegt...

Ford will ab 2021 autonome Fahrzeuge in Serie produzieren

„Mit unserer Idee wollen wir das Leben für die Menschen in Großstädten einfacher gestalten. Die Kombination aus einem autonom fahrenden Elektroauto und einer Drohne könnte möglicherweise den schnellen und bequemen Transport von Waren erleichtern und in der Zukunft zu einem Plus an Lebensqualität führen“, erklärt Euishik Bang, Mitarbeiter des Ford Designstudios in Shanghai. 

Bis ein dem Autolivery entsprechendes Fahrzeug auf den Markt kommt, wir es wohl noch etwas dauern. Absehbar ist ein voll autonomes Fahrzeug, das Ford ab 2021 in Serie produzieren will. Es soll dem Autonomie-Level 4 auf der fünfstufigen Skala der Society of Automotive Engineers (SAE) entsprechen und weder Lenkrad noch Pedale besitzen. Das autonome Auto soll bei digitalen Mobilitätsdienstleistern zum Einsatz kommen, die es für Dienste wie Ride Sharing und Robotaxi einsetzen können.

Ähnliche Artikel

  • DLR erforscht autonomes Fahren an der Autobahn DLR erforscht autonomes Fahren an der Autobahn

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) startete kürzlich den Aufbau des Testfeldes Niedersachsen für automatisiertes und vernetztes Fahren. Zu diesem Zweck erfolgten in der vergangenen Woche Testreihen mit drei mobilen Masten zur Erfassung des Verkehrs, die an der A39 zwischen der Ausfahrt Cremlingen und dem Autobahnkreuz Wolfsburg/Königslutter an wechselnden Orten zu sehen waren. Beim Startschuss zur Erhebung waren auch Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, Prof. Dr. Karsten Lemmer, vor Ort.

  • Mercedes erprobt autonomes Fahren in China Mercedes erprobt autonomes Fahren in China

    Bei der Implementierung von selbsttätig fahrenden Fahrzeugen müssen diese optimal mit ihrer Umgebung kommunizieren können. Da sich der Straßenverkehr vielerorts völlig unterschiedlich gestaltet, muss das autonome Fahren an lokale Gegebenheiten angepasst werden, die Fahrzeuge müssen quasi immer wieder neu lernen, wie sie sich in der jeweiligen Region fortbewegen können. Im Rahmen der kürzlich stattgefundenen Internationalen Automobilausstellung (IAA) hat Mercedes daher das Konzept "Intelligent World Drive" der Öffentlichkeit präsentiert. Nachdem das autonome Testfahrzeug, welches auf der neuen Serien-Limousine der S-Klasse basiert, in Deutschland eingesetzt wurde, erfolgt nun ein Testlauf in der chinesischen Metropole Shanghai. 

  • Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität

    Der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht hat wieder zugeschlagen: Mit der neuesten Rinspeed-Studie Snap wird auf der CES 2018 in Las Vegas ein cleveres autonomes Emobilitätskonzept gezeigt, das auch "sinnvoll immobil nutzbar" sei. Alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten und sämtliche IT-relevante Technik sind im „Skateboard“ genannten und austauschbaren Unterbau untergebracht, die Aufbauten bestehen aus langlebigen Modulen.

Medien

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!