Sonntag, 05 März 2017 10:29

Renault forscht im Bereich autonomes Fahren

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Im neuen Forschungszentrum nördlich von Paris erprobt Renault den Einsatz von selbstfahrenden Autos. Im neuen Forschungszentrum nördlich von Paris erprobt Renault den Einsatz von selbstfahrenden Autos. Renault.

Der französische Automobilhersteller Renault hat kürzlich ein neues Zentrum zur Erforschung selbstfahrender Autos eröffnet. Im neuen Labor SIVAlab im nahe Paris gelegenen Compiègne betreibt Renault gemeinsam mit Kooperationspartner Heudiasyc die dazugehörige Grundlagenforschung. Heudiasyc ist ein Forschungszusammenschluss der Technischen Universität Compiègne sowie dem nationalen Forschungsinstitut CNRS (Centre national de la recherche scientifique) und unterstützt Renault bei der effizienten Datenerhebung zum autonomen Fahren.

Mit dem Zoe, einem der erfolgreichsten Elektroautos der Welt, verfügt Renault bereits über einen geeigneten Ausgangspunkt, um neue Fragen zur Interaktion des selbstfahrenden Fahrzeuges mit seiner Umwelt beantworten zu können. So muss das Fahrzeug unter anderem freien Parkraum, Hindernisse auf der Wegstrecke oder Staus identifizieren können. Die berücksichtigten Daten müssen möglichst umfassend und genau sein, damit der Wagen die mitfahrenden Personen möglichst verlässlich und sicher durch den Verkehr navigieren kann. Der Bordcomputer greift dabei auf große Datenmengen, wie etwa Kartenmaterial, Informationen über andere Verkehrsteilnehmer oder infrastrukturelle Daten (neue Ampeln, Baustellen etc.) zurück. Die Zusammenarbeit zwischen Renault und Heudiasyc ist zunächst auf vier Jahre ausgelegt.

Im Rahmen eines weiteren Forschungsvorhabens erprobt die Renault-Nissan-Allianz aktuell einen neuen On-demand Mobilitätsservice. In Kooperation mit Transdev, einem internationalen Anbieter im öffentlichen Personennahverkehr, erfolgen Tests zur Integration autonom fahrender Fahrzeuge in das öffentliche Verkehrssystem. Die Feldversuche, die auch hier mit dem Zoe durchgeführt werden, erfolgen in Paris-Saclay.

Die Renault-Nissan-Allianz, welche bereits seit 1999 besteht, ist einer der größten Automobilhersteller weltweit. Im zukunftsweisenden Feld der selbstfahrenden Autos besteht auch eine enge Zusammenarbeit mit Microsoft.

Ähnliche Artikel

  • Plus 49 Prozent: Elektroauto-Verkäufe in Europa steigen Plus 49 Prozent: Elektroauto-Verkäufe in Europa steigen

    Auch wenn es langsam geht: es ist ein deutlicher Aufwärtstrend. Im ersten Quartal 2017 wurden in Europa der European Automobile Manufacturers Association zufolge fast 50 Prozent mehr rein batteriebetriebene Elektroautos (24.592) verkauft als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Damit haben die reinen Stromer die Plug-in-Hybriden ausgestochen, deren Verkaufsanteil lediglich um 13 Prozent (21.644) gewachsen ist.

  • Nissan enthüllt noch in diesem Jahr neues Crossover-Elektroauto Nissan enthüllt noch in diesem Jahr neues Crossover-Elektroauto

    Noch 2017 will Nissan der Öffentlichkeit ein neues Elektroauto-Konzeptfahrzeug vorstellen, das eine Blaupause für die Elektromodelle der Zukunft darstellen soll. Der Elektro-Crossover werde die Technologien vereinen, auf denen die neue „Intelligent Mobility“-Strategie von Nissan basiert: Elektrifizierung, autonomes Fahren und Vollvernetzung.

  • DLR erforscht Kommunikation autonomer Fahrzeuge mit anderen Verkehrsteilnehmern DLR erforscht Kommunikation autonomer Fahrzeuge mit anderen Verkehrsteilnehmern

    Das Themenfeld autonomes Fahren im Straßenverkehr wird vielerorts als eines der größten Zukunftsthemen gesehen. Die Umsetzung in der Praxis ist allerdings verbunden mit einer Reihe komplexer Fragestellungen, die aktuell noch wenig erforscht sind. Dies gilt unter anderem für den innenstädtischen Mischverkehr, bei dem automatisierte und nicht-automatisierte Fahrzeuge mit Radfahrern und Fußgängern interagieren müssen. Im Projekt "Digitaler Knoten 4.0" erarbeitet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bis 2019 in Simulatoren und an der Forschungskreuzung des digitalen Testfelds AIM (Anwendungsplattform Intelligente Mobilität) in Braunschweig Lösungen, welche die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer miteinander vernetzen sollen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 05 innopower logo KA

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!