Dienstag, 07 März 2017 10:29

ECO COM'BAT: die nächste Generation der Lithium-Ionen-Batterie

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Effiziente Lithium-Ionen-Pouchzelle und ihre Ausgangsmaterialien. Effiziente Lithium-Ionen-Pouchzelle und ihre Ausgangsmaterialien. K. Selsam-Geißler, Fraunhofer ISC

Nicht radikale Umweltschützer, sondern eine europäische Projektgruppe unter der Koordination des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC forscht unter dem Namen ECO COM'BAT an der nachhaltigen Energiespeicherung. Ziel des Projekts »Ecological Composites for High-Efficient Li-Ion Batteries« ist die Herstellung einer stabilen, leichten und langlebigen Hochvoltbatterie, die u. a. die Reichweite von E-Fahrzeugen erhöht und ein schnelleres Laden ermöglicht.

Die 10 Partner aus Industrie und Forschung arbeiten an einer Hochvoltbatterie, die nicht nur leistungsfähiger, sondern auch hinsichtlich der verwendeten Materialien nachhaltiger sein soll als konventionelle Akkus des gleichen Typs. Im Fokus der Entwicklung steht die Suche nach Alternativen zu den teuren, seltenen oder gar kritischen Materialien, die bisher Verwendung finden.

Neue Materialien sollen Energiedichte erhöhen

Um diesem Ziel näherzukommen, verwenden die Projektpartner innovative Materialien, wie kobaltarmes Lithium-Nickel-Mangan-Kobalt-Oxid. Das sog. NMC dient als aktives Material der Elektrode und liefert die erforderliche hohe Energiedichte bei rund 20 Prozent weniger Kobalt als üblich, so die Forscher. 

Eine Kombination aus Carbon-Nanotubes und porösem Kohlenstoff dient als Leitadditiv. Dadurch soll die elektrische Leitfähigkeit der Elektroden verbessert und hohe Energiedichten ermöglicht werden. Als Elektrolyt wird ein spezieller Hochvoltelektrolyt basierend auf dem Leitsalz Lithium-Bis(fluorosulfonyl)imide (LiFSI) eingesetzt, der auch bei hohen Spannungen stabil betrieben werden kann. Eine ionenleitfähige Beschichtung aus besonderen Hybridpolymeren schützt die Elektrolytmaterialien und sorgt für hohe Sicherheit, Zuverlässigkeit und lange Lebensdauer der Batterie.

Hochskalierung der Produktionsprozesse

Um die innovativen Batteriematerialien im großen Maßstab herstellen zu können, ist es eine erste Aufgabe des ECO COM'BAT Projekts, die Produktionsprozesse hochzuskalieren. Im nächsten Schritt soll dann die eigentliche Zellproduktion für den industrienahen Pilotmaßstab bis hin zum Produktionsmaßstab hochskaliert werden. Dabei sollen automobile Standardanforderungen ebenso wie energie- und kostengünstige Produktionsmethoden berücksichtigt werden.

Schließlich sollen auch effiziente Recyclingverfahren entwickelt werden, um die wertvollen Batteriematerialien wie Graphit, Kobalt und Lithium zurückgewinnen zu können. Um eine bestmögliche Wiederverwertung von Rohstoffen und Batteriematerialien zu erreichen, wollen die Forscher bereits bei der Herstellung der Prototypen auf ein recyclinggerechtes Design achten.

Mehr Informationen zum Projekt ECO COM'BAT finden Sie unter ww.isc.fraunhofer.de

Ähnliche Artikel

  • Abschied vom Lithium-Ionen-Akku: Toyota entwickelt Festkörper-Batterie mit größerer Reichweite Abschied vom Lithium-Ionen-Akku: Toyota entwickelt Festkörper-Batterie mit größerer Reichweite

    Leichter, weniger schnell entzündlich, eine größere Reichweite und kürzere Ladezeiten: die Vorteile sog. Solid State-Akkus können sich sehen lassen. Offenbar arbeitet Toyota mit Hochdruck an diesen Festkörper-Batterien, die die Attraktivität von Elektroautos deutlich erhöhen dürften.

  • Batterieproduktion in Deutschland konkretisiert sich: TerraE gründet Konsortium Batterieproduktion in Deutschland konkretisiert sich: TerraE gründet Konsortium

    Die Zeiten, in denen man eine Gigafactory nur mit Tesla assoziiert, sollen bald vorbei sein – zumindest, wenn es nach dem Willen der neugegründeten TerraE-Holding geht, die den Aufbau einer ebenfalls Gigafactory betitelten Lithium-Ionen-Zell-Produktion in Deutschland zum Ziel hat. Dafür hat die in Frankfurt am Main angesiedelte Holding nun ein breites Konsortium gegründet.

  • Sachsen-anhaltisches Unternehmen entwickelt mit Samsung SDI neue Lithiumspeicher-Technologie Sachsen-anhaltisches Unternehmen entwickelt mit Samsung SDI neue Lithiumspeicher-Technologie

    Der Gewerbespeicherhersteller Tesvolt aus Lutherstadt Wittenberg hat zusammen mit Samsung SDI eine Hochvoltbatterie entwickelt, die sich dank einer neuartigen Zelltechnologie durch einen hohen Sicherheitsstandard und eine lange Lebensdauer auszeichnen soll. In der Batterie verbaut werden die neuen prismatischen Lithiumzellen auf Nickel-Mangan-Cobalt-Oxide-Basis von Samsung SDI, auf die bspw. auch BMW setzt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!