Donnerstag, 04 Mai 2017 15:28

Elektroauto-Reichweite: Fraunhofer-Forscher entwickeln 1.000 Kilometer-Akku

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Wissenschaftler forschen an neuen Batteriekonzepten für Elektroautos. Hier im Bild das Akku-Pack des Nissan Leaf. Wissenschaftler forschen an neuen Batteriekonzepten für Elektroautos. Hier im Bild das Akku-Pack des Nissan Leaf. Gereon Meyer/GFDL via Wikimedia Commons

Fraunhofer-Wissenschaftler arbeiten daran, die Reichweite von Elektroautos zu erhöhen. In einem aktuellen Projekt übertragen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS in Dresden gemeinsam mit Partnern das von der Brennstoffzelle bekannte Bipolar-Prinzip auf die Lithium-Batterie.

Die bisher in Elektroautos verbauten Batteriezellen verfügen jede einzelne über ein Gehäuse, über Anschlüsse und Leitungen und werden von Sensoren überwacht. Dabei nehmen Gehäuse und Kontaktierung nehmen als 50 Prozent des Raums ein und die Zellen können nicht beliebig dicht aneinander gepackt werden, was sehr platzraubend ist. 

Weg frei für die Stapelzellen

Unter dem Markennamen EMBATT testen die Forscher nun das Bipolar-Prinzip. Bei diesem Ansatz sind einzelne Batteriezellen nicht kleinteilig getrennt nebeneinander aufgereiht, sondern können großflächig direkt übereinander gestapelt werden. Infolge der direkten Verbindung der Zellen im Stapel fließt der Strom über die gesamte Fläche der Batterie, was den elektrischen Widerstand erheblich reduziert. Weiterer Vorteil: Der gesamte Aufbau für Gehäuse und Kontaktierung fällt dadurch weg, wodurch mehr Batteriezellen im Elektroauto verbaut werden können. 

"Durch unser neues Packaging-Konzept hoffen wir mittelfristig die Reichweite von Elektroautos auf bis zu 1000 Kilometer zu steigern", erklärt Dr. Mareike Wolter, Projektleiterin am Fraunhofer IKTS. Im Labor funktioniert der Ansatz bereits. Wichtigster Bestandteil der Batterie ist die Bipolar-Elektrode – eine metallische Folie, die mit keramischen Speichermaterialien beidseitig beschichtet wird. Eine Seite wird dadurch zur Anode, die andere zur Kathode. Als Herz der Batterie speichert sie die Energie.

Ähnliche Artikel

  • Reichweitentest: Opel Ampera-e legt 750 Kilometer zurück Reichweitentest: Opel Ampera-e legt 750 Kilometer zurück

    Der Opel Ampera-e ist mit einer Reichweite von offiziell 520 Kilometern nach NEFZ bzw. 380 Kilometer nach dem realitätsnäheren WLTP-Fahrzyklus das reichweitenstärkste Elektroauto seiner Klasse. Ein Journalistenteam ist nun mit dem Ampera-e mit einer Akkuladung 750 Kilometer von der östlichsten zur westlichsten Stadt Deutschlands gefahren.

  • Solardächer sollen die Reichweite von Audis Elektroautos erhöhen Solardächer sollen die Reichweite von Audis Elektroautos erhöhen

    Audi und Alta Devices, eine Tochtergesellschaft des chinesischen Solarzellen-Herstellers Hanergy, arbeiten künftig zusammen, um Solardächer für Audi-Modelle zu entwickeln. Dabei sollen Dünnschicht-Solarzellen in Panorama-Glasdächer integriert werden, die Solarstrom erzeugen, der die Reichweite von Elektroautos erhöhen kann.

  • Fisker präsentiert EMotion auf der CES 2018 und kündigt weiteres Elektroauto an Fisker präsentiert EMotion auf der CES 2018 und kündigt weiteres Elektroauto an

    Henrik Fisker will seine Neuentwicklung Fisker EMotion auf der CES 2018 in Las Vegas präsentieren. Das schnittige Elektroauto, das sich laut Fisker durch eine außerordentlich hohe Reichweite und sehr kurze Ladezeiten auszeichne, soll 2019 auf den Markt kommen. Für 2020 kündigt der Hersteller nun bereits das nächste Elektroauto an.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!