Montag, 22 Mai 2017 01:17

DLR erforscht Kommunikation autonomer Fahrzeuge mit anderen Verkehrsteilnehmern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Um die Vernetzung autonomer Fahrzeuge im Straßenverkehr zu verbessern, simuliert das DLR im Projekt "Digitaler Knoten 4.0" verschiedene Anwendungsszenarien. Um die Vernetzung autonomer Fahrzeuge im Straßenverkehr zu verbessern, simuliert das DLR im Projekt "Digitaler Knoten 4.0" verschiedene Anwendungsszenarien. DLR

Das Themenfeld autonomes Fahren im Straßenverkehr wird vielerorts als eines der größten Zukunftsthemen gesehen. Die Umsetzung in der Praxis ist allerdings verbunden mit einer Reihe komplexer Fragestellungen, die aktuell noch wenig erforscht sind. Dies gilt unter anderem für den innenstädtischen Mischverkehr, bei dem automatisierte und nicht-automatisierte Fahrzeuge mit Radfahrern und Fußgängern interagieren müssen. Im Projekt "Digitaler Knoten 4.0" erarbeitet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bis 2019 in Simulatoren und an der Forschungskreuzung des digitalen Testfelds AIM (Anwendungsplattform Intelligente Mobilität) in Braunschweig Lösungen, welche die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer miteinander vernetzen sollen.

Auch im Hinblick auf die Verbesserung des Verkehrsflusses liegt einer der Schwerpunkte des Projektes bei der Kommunikation zwischen automatisierten Fahrzeugen und Ampeln an Kreuzungen. Die Wissenschaftler erproben darüber hinaus den automatisierten Spurwechsel, die Interaktion mit anderen Fahrzeugen bei der Kreuzungsdurchfahrt sowie Linksabbiegen. Insbesondere beim Linksabbiegen ereignen sich viele Unfälle, da Radfahrer oder Fußgänger an Kreuzungen häufig übersehen werden. Mittels Sensordaten, unter anderem aus den Smartphones der sogenannten ungeschützten Verkehrsteilnehmer, soll dem abbiegenden Fahrzeug über einen speziellen WLAN- oder Netzstandard, wie beispielsweise zukünftig 5G, die Information über einen herannahenden Radfahrer übermittelt werden. Das autonome Fahrzeug erhält eine frühzeitige Warnung und kann abbremsen. Eine Erprobung der verschiedenen Anwendungsszenarien im realen Stadtverkehr ist ab dem Jahr 2019 vorgesehen. In den kommenden zwei Jahren erfolgen zunächst weitere Simulationen, bevor an der Braunschweiger Forschungskreuzung Testfahrzeuge zu sehen sein werden.

Das Projekt "Digitaler Knoten 4.0" wird im Rahmen des Forschungsprogramms zur Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit insgesamt 5,8 Mio. Euro gefördert. Neben dem DLR als beteiligen sich auch das OFFIS - Institut für Informatik, die TU Braunschweig sowie die Unternehmen Transver GmbH, AVL Software and Functions GmbH, NORDSYS GmbH, Oecon Products & Services GmbH und der Volkswagen-Konzern an dem Forschungsvorhaben.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität

    Der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht hat wieder zugeschlagen: Mit der neuesten Rinspeed-Studie Snap wird auf der CES 2018 in Las Vegas ein cleveres autonomes Emobilitätskonzept gezeigt, das auch "sinnvoll immobil nutzbar" sei. Alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten und sämtliche IT-relevante Technik sind im „Skateboard“ genannten und austauschbaren Unterbau untergebracht, die Aufbauten bestehen aus langlebigen Modulen.

  • Continental Bee: autonomer Elektroauto-Schwarm für die Stadt Continental Bee: autonomer Elektroauto-Schwarm für die Stadt

    Auf der IAA in Frankfurt ist der Technologiekonzern Continental mit einer urbanen Zukunftsvision vertreten: Bee, einer "fleißigen Arbeitsbiene für die urbane Mobilität von Morgen". Bee steht für „Balanced Economy and Ecology Mobility Concept“ und basiert auf kleinen Elektrofahrzeugen, die als Schwarm öffentlicher, aber individuell nutzbarer Verkehrsmittel durch die Stadt surren.

  • ZF und Baidu kooperieren bei autonomen Fahren ZF und Baidu kooperieren bei autonomen Fahren

    Die ZF Friedrichshafen AG und das chinesische Internetunternehmen Baidu haben eine strategische Zusammenarbeit geschlossen. Die Kooperation soll insbesondere in den Bereichen autonomes Fahren und Telematik sowie bei verschiedensten Mobilitätsdienstleistungen erfolgen. Als Ziel sollen insbesondere für den chinesischen Markt Lösungen für das autonome Fahren entwickelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!