Donnerstag, 13 Juli 2017 06:01

Pilotprojekt: Oberhausen zapft Oberleitungsstrom für Elektroautos ab

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Pilotprojekt: Oberhausen zapft Oberleitungsstrom für Elektroautos ab Geogast/CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Elektroautos brauchen Stromtankstellen, Stromtankstellen brauchen neue Leitungen und Anschlüsse. In Oberhausen hat man sich offenbar gedacht: Wieso neue Leitungen legen, wenn bereits Stromleitungen die halbe Stadt durchziehen? Gesagt, getan, im Rahmen eines bundesweit einmaligen Feldversuchs sollen in der Ruhrgebietsstadt Elektroautos über die Stromoberleitung von Straßenbahnen geladen werden.

Heute sollen die neuen Schnellladesäulen im Busbahnhof Sterkrade vorgestellt werden, wie der WDR berichtet. In einem ersten Schritt sollen 3 Schnelllader aufgestellt werden, weitere könnten folgen, wenn die Tests erfolgreich verlaufen. Die Stromtankstellen bekommen aus dem Gleichspannungsnetz der Oberleitungen Gleichstrom, der eine schnelle Ladung ermöglicht. Ganz neu ist die Idee nicht: Bereits seit über einem Jahr werden die E-Busse der Stadt auf diese Weise mit Energie versorgt.

Ähnliche Artikel

  • Sortimo verwirklicht größte Schnellladestation in Zusmarshausen Sortimo verwirklicht größte Schnellladestation in Zusmarshausen

    Im Süden Deutschlands entsteht aktuell der größte Schnellladestandort des Landes: Im Sortimo Innovationspark Zusmarshausen an der A8 werden Ladeinfrastruktur mit regionalem Energiemanagement und digtialem Einkaufs- und Arbeitserlebnis effizient verzahnt. Die Idee hinter dem Konzept richtet sich vor allem an Durchreisende mit E-Fahrzeugen, soll aber gleichzeitig auch eine nachhaltige Investition in die bayerische Region sein.

  • "Grüne Korridore" sollen Fernreisen mit Elektroautos durch Europa ermöglichen "Grüne Korridore" sollen Fernreisen mit Elektroautos durch Europa ermöglichen

    Das EU-Projekt Central European Green Corridors (CEGC – Grüne Korridore in Zentraleuropa) ist abgeschlossen. Das vom österreichischen Stromunternehmens Verbund AG geleitete Kooperationsprojekt hat in den vergangenen 3 Jahren insgesamt 115 Schnellladestationen in 5 EU-Ländern errichtet.

  • Lapp Gruppe stellt In-Cable Control Box zum Laden an Haushaltssteckdosen vor Lapp Gruppe stellt In-Cable Control Box zum Laden an Haushaltssteckdosen vor

    Elektroautos an der Haushaltssteckdose laden? Aufgrund langer Ladezeiten wurde diese Variante seitens der Industrie bisher eher stiefmütterlich behandelt. Mittlerweile hat die Branche aber erkannt, dass auch diese Anwendung eine Bedeutung im Alltag von Emobilisten hat. Einige Anbieter sogenannter In-Cable Control Boxen, welche den Ladevorgang an Schuko-Steckdosen steuern, gibt es bereits. Die Stuttgarter Lapp Gruppe hat nun ein eigenes Produkt vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Emco Elektroroller

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!