Mittwoch, 23 August 2017 09:53

Studie: Einstieg in die Elektromobilität über den Urlaub

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Kathedrale von Palma de Mallorca Kathedrale von Palma de Mallorca stAn/CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

In nachhaltigen Tourismuskonzepten können E-Fahrzeuge, insbesondere in hochfrequentierten Regionen, zur Reduktion der Verkehrs- und Umweltbelastung eingesetzt werden. Eine aktuelle Studie der Ostfalia Hochschule hat sich der Akzeptanz und Nutzung von Elektrofahrzeugen im Urlaub gewidmet. Als Praxisbeispiel wurde die bei deutschen Urlaubern beliebte Baleareninsel Mallorca gewählt.

Während sich eine große Zahl an Menschen Elektroautos im eigenen Alltag noch nicht so recht vorstellen kann, könnte die Bereitschaft bei Urlaubern, Elektromobilität in einer stressfreien Atmosphäre einmal auszuprobieren, höher sein – und als Vehikel dienen, die Akzeptanz und Sensibilisierung für neue Antriebe auch im Alltag zu steigern. Genau diesen Fragen ist die Studie nachgegangen.

Urlaubssituationen haben ein großes Potenzial für die Akzeptanz von Elektroautos

Studierende des Masterstudiengangs Führung in Dienstleistungsunternehmen am Institut für Tourismus und Regionalforschung der Ostfalia Hochschule haben dafür im Mai 2017 eine explorative Studie auf Mallorca durchgeführt. Das Ergebnis: 76 Prozent der befragten Urlauber können sich vorstellen, ein Elektroauto statt eines konventionellen Fahrzeugs als Mietwagen in ihrem Urlaub zu nutzen

Zwischen den verschiedenen Urlaubstypen (bspw. Party- oder Erholungsurlauber) konnte die Studie keine Unterschiede feststellen. Der Anteil der Urlauber, die die Elektromobilität gänzlich ablehnen, betrug insgesamt nur 6 Prozent. Dementsprechend kommen die Studierenden zu dem Schluss, dass ein elektromobiler Erstkontakt im Urlaub ein hohes Potential für die zukünftige Akzeptanz im Alltag haben könnte. Auf der wirtschaftlichen Seite könnte sich ein zielgerichtetes Angebot von Elektrofahrzeugen bei Mietwagenanbietern als profitabel erweisen.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel  +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal

    Eine aktuelle Untersuchung von Wissenschaftlern der Vrije Universiteit Brussel belegt, dass Elektrofahrzeuge über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg eine deutlich bessere Ökobilanz haben als Dieselfahrzeuge. Die Kohlenstoffdioxid-Emissionen von Elektroautos seien selbst in Ländern mit hohem Kohleanteil an der Energiegewinnung besser.

  • Toyota präsentiert "Komfort"-Brennstoffzellenauto mit 1.000 Kilometer Reichweite Toyota präsentiert "Komfort"-Brennstoffzellenauto mit 1.000 Kilometer Reichweite

    Toyota hat ein weiteres Brennstoffzellenfahrzeug-Konzept angekündigt, das auf der Tokyo Motor Show (25. Oktober bis 5. November 2017) Premiere feiern wird. Die Studie „Fine-Comfort Ride“ soll nicht nur einen Ausblick auf die Wasserstoff-basierte Mobilität geben, sondern eine neue Generation von Luxuslimousinen mit einem variablen Layout verkörpern.

  • Markt für E-LKW steht laut aktueller Studie vor Durchbruch Markt für E-LKW steht laut aktueller Studie vor Durchbruch

    Es ist noch gar nicht lange her, dass Unternehmen, die Elektronutzfahrzeuge in ihren Fuhrpark integrieren wollten, keine passenden Modelle fanden. Die Deutsche Post, die die benötigten E-Fahrzeuge mittlerweile einfach selbst produziert, markiert den Aufbruch einer Sparte, die – einer aktuellen McKinsey-Studie zufolge – in den kommenden Jahren deutliche Zuwächse verzeichnen wird.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!