Freitag, 01 September 2017 11:14

Greenpeace-Studie: "Verkehr kann bis zum Jahr 2035 emissionsfrei sein"

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Greenpeace fordert Fahrräder statt (E-)Autos. Greenpeace fordert Fahrräder statt (E-)Autos. pixabay.com

"Verkehrswende für Deutschland. Der Weg zu CO2-freier Mobilität bis 2035" – so lautet der Titel einer aktuellen Studie, die das Wuppertal Institut im Auftrag von Greenpeace erstellt hat. Den Schlüssel zu Klima- und Gesundheitsschutz sowie einer Erhöhung der Lebensqualität sieht die Studie in einer neuen Ausrichtung der Mobilität, wofür ein Szenario entwickelt wurde.

Welche Rolle Elektroautos in dem Zukunftsszenario spielen, zeigt sich schon in der Covergestaltung: Ganz am Rande sieht man eine Ladestation, E-Autos sind gar nicht zu sehen. Darin liegt auch eine der Kernaussagen: Eine bloße Umstellung auf Autos mit Elektroantrieb ist nach Ansicht der Autoren keine Lösung. Zielführender sei es, Personen- und Güterverkehr zu reduzieren und auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie Fahrrad, Bus und Bahn sowie Sharing-Angebote umzusteigen. Autos, die nicht ersetzt werden können, bspw. in ländlichen Gebieten, sollten mit Elektroantrieb unterwegs sein und mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben werden.

Die rund 80-seitige Greenpeace-Studie können Sie hier einsehen und herunterladen.

Ähnliche Artikel

  • Continental Bee: autonomer Elektroauto-Schwarm für die Stadt Continental Bee: autonomer Elektroauto-Schwarm für die Stadt

    Auf der IAA in Frankfurt ist der Technologiekonzern Continental mit einer urbanen Zukunftsvision vertreten: Bee, einer "fleißigen Arbeitsbiene für die urbane Mobilität von Morgen". Bee steht für „Balanced Economy and Ecology Mobility Concept“ und basiert auf kleinen Elektrofahrzeugen, die als Schwarm öffentlicher, aber individuell nutzbarer Verkehrsmittel durch die Stadt surren.

  • VDE-Studie: Das Betreiben von Stromtankstellen lohnt sich häufig nicht VDE-Studie: Das Betreiben von Stromtankstellen lohnt sich häufig nicht

    Anlässlich der IAA in Frankfurt hat der Technologieverband VDE die Studie „Ad-hoc-Laden und spontanes Bezahlen: Wie sich punktuelles Aufladen umsetzen lässt“ veröffentlicht. Die Untersuchung nimmt die Rentabilität von Bezahlsystemen an Stromtankstellen unter die Lupe und will aufzeigen, wie Betreiber mit Anreizen gelockt werden können – denn noch lohne sich der Ladesäulen-Betrieb vielfach nicht.

  • Elektromobile Premieren auf der IAA 2017 Elektromobile Premieren auf der IAA 2017

    Die angelaufene IAA 2017 hat zahlreiche Ausblicke auf künftige Elektroautos zu bieten. Eine pfiffige Studie ist bspw. der Honda Urban EV Concept, der mit seiner Kombination aus Retrodesign und modernem Elektroantrieb den Geist der Zeit erwischen dürfte. Die kompakte Elektroauto-Studie soll einen Ausblick auf ein E-Modell von Honda bieten, dessen Einführung in Europa für 2019 geplant ist.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Emco Elektroroller

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!