Freitag, 15 September 2017 10:57

L3Pilot: Größtes EU-Förderprojekt zu automatisiertem Fahren gestartet

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ein VW e-Golf aus dem V-Charge-Projekt, das automatisiertes Parken und Aufladen von E-Fahrzeugen untersucht. Ein VW e-Golf aus dem V-Charge-Projekt, das automatisiertes Parken und Aufladen von E-Fahrzeugen untersucht. Volkswagen

In dieser Woche ist in Wolfsburg das europäische Forschungsprojekt L3Pilot gestartet, das in den kommenden 4 Jahren automatisierte Fahrsysteme in 11 europäischen Ländern testen wird. Es ist das bisher größte EU-geförderte Projekt seiner Art, die Europäische Union unterstützt das Vorhaben mit 36 Millionen Euro.

Das Forschungskonsortium unter der Leitung des Volkswagen Konzerns umfasst 13 europäische Automobilhersteller, Zulieferer, Forschungsinstitute und Universitäten sowie klein- und mittelständische Unternehmen (s.u.). Im Rahmen von L3Pilot werden 100 Fahrzeuge mit 1.000 Fahrerinnen und Fahrern in den öffentlichen Verkehr geschickt, um automatisierte Fahrsysteme nach Level 3 und 4 in einem breiten Maßstab und unter realen Bedingungen zu testen: von Parken und Überholen bis hin zu Fahren im komplexen Stadtverkehr. 

Die dabei erhobenen Daten sollen zur Bewertung technischer Aspekte, der Nutzerakzeptanz, des Fahr- und Reiseverhaltens sowie des Einflusses dieser Systeme auf Verkehr und Gesellschaft beitragen. Es soll das erste Projekt weltweit sein, das so umfassend Funktionen des automatisierten Fahrens in der Praxis umsetzt und testet.

Das Forschungsprojekt L3Pilot besteht aus den folgenden Partnern:

Fahrzeughersteller: Volkswagen AG (Koordinator), Audi AG, BMW Group, Centro Ricerche Fiat SCPA, Daimler AG, Ford, Honda R&D Europe, Jaguar Land Rover, Opel Automobile GmbH, Groupe PSA, Renault, Toyota Motor Europe, Volvo Car Corporation

Zulieferer: Autoliv, Delphi Deutschland GmbH, FEV Group GmbH

Forschungsinstitute und Universitäten: Deutsches Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), ika RWTH Aachen University, Institute of Communication and Computer Systems ICCS, SAFER, SNF - Centre for Applied Research at NHH, University of Leeds, University of Warwick, Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), University of Genoa, VTT Technical Research Centre of Finland, Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften GmbH (WIVW)

Behörden: The Netherlands Vehicle Authority RDW

Nutzergruppen: Federation Internationale de l'Automobile FIA

Versicherer: AZT Automotive GmbH, Swiss Reinsurance Company

Klein- und Mittelständische Unternehmen: ADAS Management Consulting, European Center for Information and Communication Technologies EICT GmbH.

Ähnliche Artikel

  • Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern

    Das Land Hessen wird seine finanzielle Unterstützung für den Ausbau der Elektromobilität deutlich ausweiten. Im Jahr 2018 sollen die Fördermittel auf sieben Millionen Euro steigen. Dies bedeutet eine Versiebenfachung der Subventionen in dieser Legislaturperiode. Zudem sollen den Kommunen für die Anschaffung von Elektrobussen fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Dies gab Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf dem Kongress "Elektromobilität im gewerblichen Umfeld", der am vergangenen Donnerstag in Langen (Hess) stattfand, bekannt. Über 500 Teilnehmer aus Wirtschaft und Kommunen informierten sich auf der Veranstaltung zum aktuellen Stand sowie dem weiteren Fahrplan zum Ausbau der E-Mobilität im Land Hessen.

  • Elektroauto-Produktion: Volkswagen startet I.D. Countdown Elektroauto-Produktion: Volkswagen startet I.D. Countdown

    „Die Vorbereitungen für den Einstieg in die neue Ära bezahlbarer Elektromobilität gehen in die heiße Phase", verkündete Markenchef Dr. Herbert Diess anlässlich des „MEB Supplier Summit", bei dem sich der VW-Vorstand 100 Wochen vor dem geplanten Produktionsstart des ersten Elektroautos aus der I.D.-Familie mit wesentlichen Lieferanten zu Abstimmung getroffen hat.

  • Volkswagens I.D. Elektroauto-Familie wächst Volkswagens I.D. Elektroauto-Familie wächst

    Ab 2019 oder 2020 sollen im Zwickauer Volkswagen-Werk die ersten Modelle der I.D. Elektroauto-Familie vom Band rollen. Den Anfang macht bekanntlich der VW I.D., der den e-Golf ersetzen wird, auf den dann der Crossover VW I.D. Crozz und der E-Bulli VW I.D. Buzz folgen werden. Noch nicht vorgestellt, aber angekündigt sind nun auch das Oberklasse-Modell I.D. Aero und der große Crossover oder SUV I.D. Lounge.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!