Freitag, 15 September 2017 10:57

L3Pilot: Größtes EU-Förderprojekt zu automatisiertem Fahren gestartet

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ein VW e-Golf aus dem V-Charge-Projekt, das automatisiertes Parken und Aufladen von E-Fahrzeugen untersucht. Ein VW e-Golf aus dem V-Charge-Projekt, das automatisiertes Parken und Aufladen von E-Fahrzeugen untersucht. Volkswagen

In dieser Woche ist in Wolfsburg das europäische Forschungsprojekt L3Pilot gestartet, das in den kommenden 4 Jahren automatisierte Fahrsysteme in 11 europäischen Ländern testen wird. Es ist das bisher größte EU-geförderte Projekt seiner Art, die Europäische Union unterstützt das Vorhaben mit 36 Millionen Euro.

Das Forschungskonsortium unter der Leitung des Volkswagen Konzerns umfasst 13 europäische Automobilhersteller, Zulieferer, Forschungsinstitute und Universitäten sowie klein- und mittelständische Unternehmen (s.u.). Im Rahmen von L3Pilot werden 100 Fahrzeuge mit 1.000 Fahrerinnen und Fahrern in den öffentlichen Verkehr geschickt, um automatisierte Fahrsysteme nach Level 3 und 4 in einem breiten Maßstab und unter realen Bedingungen zu testen: von Parken und Überholen bis hin zu Fahren im komplexen Stadtverkehr. 

Die dabei erhobenen Daten sollen zur Bewertung technischer Aspekte, der Nutzerakzeptanz, des Fahr- und Reiseverhaltens sowie des Einflusses dieser Systeme auf Verkehr und Gesellschaft beitragen. Es soll das erste Projekt weltweit sein, das so umfassend Funktionen des automatisierten Fahrens in der Praxis umsetzt und testet.

Das Forschungsprojekt L3Pilot besteht aus den folgenden Partnern:

Fahrzeughersteller: Volkswagen AG (Koordinator), Audi AG, BMW Group, Centro Ricerche Fiat SCPA, Daimler AG, Ford, Honda R&D Europe, Jaguar Land Rover, Opel Automobile GmbH, Groupe PSA, Renault, Toyota Motor Europe, Volvo Car Corporation

Zulieferer: Autoliv, Delphi Deutschland GmbH, FEV Group GmbH

Forschungsinstitute und Universitäten: Deutsches Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), ika RWTH Aachen University, Institute of Communication and Computer Systems ICCS, SAFER, SNF - Centre for Applied Research at NHH, University of Leeds, University of Warwick, Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), University of Genoa, VTT Technical Research Centre of Finland, Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften GmbH (WIVW)

Behörden: The Netherlands Vehicle Authority RDW

Nutzergruppen: Federation Internationale de l'Automobile FIA

Versicherer: AZT Automotive GmbH, Swiss Reinsurance Company

Klein- und Mittelständische Unternehmen: ADAS Management Consulting, European Center for Information and Communication Technologies EICT GmbH.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität

    Der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht hat wieder zugeschlagen: Mit der neuesten Rinspeed-Studie Snap wird auf der CES 2018 in Las Vegas ein cleveres autonomes Emobilitätskonzept gezeigt, das auch "sinnvoll immobil nutzbar" sei. Alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten und sämtliche IT-relevante Technik sind im „Skateboard“ genannten und austauschbaren Unterbau untergebracht, die Aufbauten bestehen aus langlebigen Modulen.

  • „Entscheidender Beitrag“: Volkswagen präsentiert seine Umweltziele „Entscheidender Beitrag“: Volkswagen präsentiert seine Umweltziele

    Nach dem Abgasskandal strebt der Volkswagen Konzern beim Thema Nachhaltigkeit in der Automobilbranche wieder eine Führungsrolle an. VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller erklärte auf der Group Environmental Conference (GEC) in Wolfsburg, dass der Konzern einen „entscheidenden Beitrag“ leisten werde, um den Klimawandel einzudämmen und die Luftqualität in den Städten zu verbessern.

  • Wegen Erfolg: Elektroauto-Kaufprämie in Österreich bekommt ein Update Wegen Erfolg: Elektroauto-Kaufprämie in Österreich bekommt ein Update

    Die im März dieses Jahres gestartete staatliche Förderung beim Kauf von Elektroautos kommt in Österreich gut an. Die gemeinsam vom Staat und Automobilimporteuren getragene Förderung in Höhe von bis zu 4.000 Euro für reine Elektroautos wurde 2.380 Mal von privaten Käufern beantragt. Nun wurde der Fördertopf aufgestockt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!