Montag, 23 Oktober 2017 20:55

ZF stellt Versuchsträger für elektrischen Zentralantrieb von Hoch- und Niederflurbussen vor

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der speziell für Stadtbusse entwickelte Antrieb CeTrax Der speziell für Stadtbusse entwickelte Antrieb CeTrax ZF Friedrichshafen

Der Technologiekonzern ZF Friedrichshafen hat mit ersten Praxistests seines speziell für Stadtbusse entwickelten Elektroantrieb begonnen. Das "CeTrax" genannte Modell wurde vor etwa einem Jahr als Prototyp bereits auf der Hannoveraner Nutzfahrzeug-IAA vorgestellt – die nun fertige fahrfähige Version in Form des Versuchsträgers verfügt über eine Höchstleistung von 300 Kilowatt und über ein Drehmoment von bis zu 4.400 Newtonmetern.

„CeTrax kann als Zentralantrieb in bestehende Fahrzeugplattformen installiert werden, ohne größere Änderungen beim Fahrwerk, den Achsen, der Statik oder dem Differenzial vornehmen zu müssen“, so Dr. Jochen Witzig, Entwickler bei der ZF Friedrichshafen AG.

Besonders bietet sich der Zentralantrieb damit für Hersteller an, die konventionelle Stadtbusse zusätzlich mit einem Stromantrieb ausstatten möchten. Durch seine Steigfähigkeit bis zu 25 Prozent, seine im Vergleich zu Verbrennungsmotoren deutlich geringere Vibration und sein geringes Gewicht ist der E-Motor von CeTrax auch anspruchsvollen urbanen Routen gewachsen und bietet ein komfortables Fahrerlebnis, lässt der Hersteller wissen.

Neben CeTrax präsentiert ZF – bereits in Serie – die elektrische Portalachse AVE 130, mit der verschiedene Bustypen der hohen Gewichtsklassen angetrieben werden können, sowie Traxon Hybrid, mit dem Reisebusse mit Hybridfunktionalitäten ausgestattet werden können.

Ähnliche Artikel

  • Größte Metropolen wollen gemeinsam Elektromobilität fördern Größte Metropolen wollen gemeinsam Elektromobilität fördern

    Die größten Städte der Welt, egal ob London, Mexiko-Stadt oder Los Angeles, haben alle ein gemeinsames Problem: Die wachsende Umweltproblematik infolge zunehmenden Verkehrsaufkommens. Die Bürgermeister von zwölf Groß- bzw. Megastädten haben nun öffentlich gemacht, wie sie diese ernsthafte Fragestellung unter vereinten Anstrengungen angehen und lösen wollen.

  • Polnische Großstadt erwirbt 47 elektrisch betriebene Stadtbusse Polnische Großstadt erwirbt 47 elektrisch betriebene Stadtbusse

    Mit der Anschaffung sind 60 Prozent der Busflotte von MZK Zielona Góra, dem lokalen ÖPNV-Betreiber, Elektrofahrzeuge. Aufgeladen werden die Busse nachts im Depot sowie tagsüber an elf Busterminals, die über je 400 bis 800 Kilowattstunden verfügen. Insgesamt kann an 29 über die Stadt verteilten vollautomatischen Ladepunkten Strom getankt werden.

  • e.GO Mobile und ZF bringen E-Bus mit Automatisierungsfahrplan auf den Markt e.GO Mobile und ZF bringen E-Bus mit Automatisierungsfahrplan auf den Markt

    Im Rahmen der NVidia GPU Technology Conference in München hat Professor Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG, gestern die Markteinführungspläne zum E-Bus e.GO Mover vorgestellt. Die Serienproduktion des kompakten Elektrobusses soll bereits 2019 starten, Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!