Montag, 30 Oktober 2017 11:00

DLR erforscht autonomes Fahren an der Autobahn

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zum Start des Testfeld Niedersachsen waren unter anderem Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, Prof. Dr. Karsten Lemmer, zugegen. Zum Start des Testfeld Niedersachsen waren unter anderem Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, Prof. Dr. Karsten Lemmer, zugegen. DLR.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) startete kürzlich den Aufbau des Testfeldes Niedersachsen für automatisiertes und vernetztes Fahren. Zu diesem Zweck erfolgten in der vergangenen Woche Testreihen mit drei mobilen Masten zur Erfassung des Verkehrs, die an der A39 zwischen der Ausfahrt Cremlingen und dem Autobahnkreuz Wolfsburg/Königslutter an wechselnden Orten zu sehen waren. Beim Startschuss zur Erhebung waren auch Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, Prof. Dr. Karsten Lemmer, vor Ort.

In den sechs Meter hohen Masten ist eine spezielle Sensorik verbaut, welche den Verkehr auf anonymisierter Basis erfasst. Auf diesem Wege wollen die Forscher des DLR Erkenntnisse gewinnen, wie sich vernetzte und automatisierte Fahrzeuge auf den Verkehr auswirken. Mit den Pilotversuchen möchten die Forscher unter anderem herausfinden, an welchen Stellen und in welcher Stückzahl die Masten im kommenden Jahr an der Strecke fest installiert werden sollen. Insgesamt 2,5 Millionen Euro aus der BMWi-Grundfinanzierung fließen in den Aufbau des Testfeldes Niedersachsen. Zudem erhält das DLR eine Förderung in Höhe von 2,5 Millionen Euro vom Land Niedersachsen aus Landesmitteln und Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Das Testfeld Niedersachsen erstreckt sich nach seiner finalen Umsetzungsstufe über 280 Kilometer auf den Autobahnen A2, A39, A391 sowie mehreren Bundes- und Landesstraßen. Zusätzlich zur Installation der Erfassungstechnik wird ab 2018 die gesamte Strecke kartographiert und für Simulationen aufbereitet. Entlang der A39 wird auch eine Kommunikationstechnik errichtet, welche die Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Technologie (Car2X) erforschen soll. Der Aufbau des Testfeld Niedersachsen soll Ende 2018 abgeschlossen sein, danach startet die eigentliche Nutzungsphase, bei der Testfeld als offene Plattform Industrie und Forschung für ihre speziellen Fragestellungen offen steht. 

Neben dem DLR Institut für Verkehrssystemtechnik, dem Land Niedersachsen und dem ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt beteiligen sich am Testfeld Niedersachsen auch die Partner Continental, IAV GmbH, NordSys GmbH, Oecon Products & Services GmbH, Siemens, Volkswagen und die Wolfsburg AG.

Ähnliche Artikel

  • Mercedes erprobt autonomes Fahren in China Mercedes erprobt autonomes Fahren in China

    Bei der Implementierung von selbsttätig fahrenden Fahrzeugen müssen diese optimal mit ihrer Umgebung kommunizieren können. Da sich der Straßenverkehr vielerorts völlig unterschiedlich gestaltet, muss das autonome Fahren an lokale Gegebenheiten angepasst werden, die Fahrzeuge müssen quasi immer wieder neu lernen, wie sie sich in der jeweiligen Region fortbewegen können. Im Rahmen der kürzlich stattgefundenen Internationalen Automobilausstellung (IAA) hat Mercedes daher das Konzept "Intelligent World Drive" der Öffentlichkeit präsentiert. Nachdem das autonome Testfahrzeug, welches auf der neuen Serien-Limousine der S-Klasse basiert, in Deutschland eingesetzt wurde, erfolgt nun ein Testlauf in der chinesischen Metropole Shanghai. 

  • Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität Wochenrückblick KW41: Rinspeed Snap +++ Paris ohne Verbrenner +++ Jobmotor Elektromobilität

    Der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht hat wieder zugeschlagen: Mit der neuesten Rinspeed-Studie Snap wird auf der CES 2018 in Las Vegas ein cleveres autonomes Emobilitätskonzept gezeigt, das auch "sinnvoll immobil nutzbar" sei. Alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten und sämtliche IT-relevante Technik sind im „Skateboard“ genannten und austauschbaren Unterbau untergebracht, die Aufbauten bestehen aus langlebigen Modulen.

  • Continental Bee: autonomer Elektroauto-Schwarm für die Stadt Continental Bee: autonomer Elektroauto-Schwarm für die Stadt

    Auf der IAA in Frankfurt ist der Technologiekonzern Continental mit einer urbanen Zukunftsvision vertreten: Bee, einer "fleißigen Arbeitsbiene für die urbane Mobilität von Morgen". Bee steht für „Balanced Economy and Ecology Mobility Concept“ und basiert auf kleinen Elektrofahrzeugen, die als Schwarm öffentlicher, aber individuell nutzbarer Verkehrsmittel durch die Stadt surren.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!