Donnerstag, 16 März 2017 11:05

car2go eröffnet Elektroauto-Stellplätze mit neuartigem Ladearm

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
car2go eröffnet Elektroauto-Stellplätze mit neuartigem Ladearm Daimler

Das Daimler Carsharing car2go hat gestern am Stuttgarter Flughafen eine neue, größere Stellfläche für bis zu 30 car2go Fahrzeuge eröffnet. Das Besondere: der Stellplatz ist mit einem flexiblen Ladearm ausgestattet, mit dem mehrere car2go Elektroautos erreicht und gleichzeitig aufgeladen werden können.

Betrieben wird die neue Lademöglichkeit von EnBW, die diese Ladelösung eigens für den Stuttgarter Flughafen konzipierte. Bis zu 16 Stellplätze können über den Ladearm erreicht und bis zu 4 E-Autos gleichzeitig aufgeladen werden. Der Ladearm soll benutzerfreundlich konstruiert sein und ist an die klassischen Ladesäulen angebunden, so dass der Ladevorgang selbst unverändert bleibt. Einziger Unterschied: Das autoeigene Ladekabel im Fahrzeug bleibt unbenutzt, stattdessen wird das Ladekabel des Ladearms am Fahrzeug angeschlossen.

Ähnliche Artikel

  • Anzahl der Ladestationen in Deutschland wächst weiter Anzahl der Ladestationen in Deutschland wächst weiter

    Die Zahl öffentlich zugänglicher Ladepunkte in Deutschland ist bis Ende 2016 auf 7407 Stationen angestiegen. Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, sind allein in der zweiten Jahreshälfte 890 neue Auflademöglichkeiten installiert worden. Dies entspricht einem Zuwachs von zwölf Prozent.

  • Leseraktion: Gratis-Tageskarten für die Messe eltefa 2017 Leseraktion: Gratis-Tageskarten für die Messe eltefa 2017

    Vom 29. – 31 März 2017 findet in Stuttgart die größte Landesmesse der Elektrobranche statt: die  eltefa 2017. Mit über 23.000 Fachbesuchern während der letzen Messe in 2015 hatte die eltefa wieder ihre Spitzenstellung als wichtigste Landesmesse der Elektrobranche unter Beweis gestellt. In der Sonderschau „Kompetenz E-Mobilität“ mit Fachforum und Parcours widmet sie sich dem Thema Elektromobilität.

  • Laden mit allen Fahrstromverträgen und spontanes Ad-hoc-Laden wird mit Förderprogramm zum Standard in Deutschland und schafft ein offenes Ladenetzwerk Laden mit allen Fahrstromverträgen und spontanes Ad-hoc-Laden wird mit Förderprogramm zum Standard in Deutschland und schafft ein offenes Ladenetzwerk

    Das Förderprogramm für Ladeinfrastruktur des Bundesverkehrsministeriums wird zum europäischen Vorreiter: Es definiert Ad-hoc- und vertragsbasiertes Laden, um dem Kunden ein flächendeckendes Netz von Ladesäulen zu bieten und vor allem Fahrstromanbietern ganz neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen. Mit dem jetzt gestarteten Förderprogramm für Ladeinfrastruktur in Höhe von insgesamt 300 Millionen Euro wendet sich das Bundesverkehrsministerium gezielt an alle Unternehmen, die neue Geschäftsmodelle rund um den Aufbau von Ladesäulen planen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 03 Goupil

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!