Dienstag, 08 Dezember 2015 13:14

Wohn-Studie: Elektromobilität für mehr Lebensqualität?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wohn-Studie: Elektromobilität für mehr Lebensqualität? Interhyp AG

Die Interhyp, Kreditvermittler für Immobilienfinanzierungen, hat in ihrer "Wohntraumstudie 2015" ermittelt, dass rund 65 Prozent der Menschen in Deutschland unter Lärmbelästigung in ihrer Wohngegend leiden. Für die repräsentative Studie wurden über 2.000 Bundesbürger sowie 50 Architekten befragt.

Der mit Abstand größte Faktor: Straßenlärm durch Autos, Motorräder und LKWs – 28 Prozent der befragten Personen sind von dem durch Straßenverkehr verursachten Geräuschpegel genervt. Für 17 Prozent der Befragten ist Straßenlärm gar ein Grund, umzuziehen.

Die Umfrage zeigte zudem große regionale Unterschiede: In Stuttgart gaben 30 Prozent an, dass Straßenlärm einen Umzugsgrund darstelle. Insgesamt fühlten sich in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs 45 Prozent der Bewohner vom Verkehr gestört – Stuttgart gilt als Deutschlands Staumetropole. Diese Zahlen zeigen auch das große Potenzial, das die Elektromobilität in urbanen Räumen entfalten kann: Elektroautos und andere Elektrofahrzeuge sind nicht nur lokal emissionsfrei, sie fahren auch nahezu lautlos.

Die gesamte Interhyp-Studie kann hier eingesehen werden.

Ähnliche Artikel

  • Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität

    Vor dem heutigen 2. Dieselgipfel positioniert sich das Land Nordrhein-Westfalen klar zur künftigen Förderung für emissionsfreie Innenstädte. Wie Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kürzlich bekanntgab, will die Landesregierung von NRW mindestens 100 Millionen Euro für die Kommunen bereitstellen, um drohende Fahrverbote noch abwenden zu können. Dies ist das Ergebnis einer Zusammenkunft von Pinkwart mit einer Reihe von Bürgermeistern in Düsseldorf.

  • Greenpeace-Studie: "Verkehr kann bis zum Jahr 2035 emissionsfrei sein" Greenpeace-Studie: "Verkehr kann bis zum Jahr 2035 emissionsfrei sein"

    "Verkehrswende für Deutschland. Der Weg zu CO2-freier Mobilität bis 2035" – so lautet der Titel einer aktuellen Studie, die das Wuppertal Institut im Auftrag von Greenpeace erstellt hat. Den Schlüssel zu Klima- und Gesundheitsschutz sowie einer Erhöhung der Lebensqualität sieht die Studie in einer neuen Ausrichtung der Mobilität, wofür ein Szenario entwickelt wurde.

  • Stuttgart setzt auf Elektroautos von Renault Stuttgart setzt auf Elektroautos von Renault

    Wenn es um Stau und Smog in Innenstädten geht, fällt meist Stuttgart als Negativbeispiel. Dies ist einer der Gründe, warum die Stadtverwaltung der baden-württembergischen Landeshauptstadt entschieden hat, ihren gesamten Fuhrpark auf Elektrofahrzeuge umzustellen. Nach Informationen der Stuttgarter Nachrichten hat die Stadt nun ihre erste Großbestellung getätigt und 44 Elektroautos bei Renault geordert.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!