Samstag, 28 Mai 2016

Umfrage: Fast 70 Prozent der Bevölkerung haben Interesse an Elektroautos

Freigegeben in Lifestyle Mittwoch, 06 Januar 2016 14:50
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Der e-Golf von VW Der e-Golf von VW M 93/CC BY-SA 3.0 de, via Wikimedia Commons

Das Interesse an Elektroautos ist größer, als es der Absatz vermuten lässt. Eine aktuelle, repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass fast 7 von 10 befragten Bundesbürgern (69 Prozent) sich grundsätzlich vorstellen können, ein Elektroauto zu kaufen.

Allerdings nicht vorbehaltlos: So müsste das E-Auto eine ähnliche Reichweite aufweisen wie ein konventioneller Verbrenner (62 Prozent) und es sollte zudem nicht teurer sein als ein vergleichbares herkömmliches Auto (47 Prozent). Darüber hinaus legen 37 Prozent der Befragten Wert darauf, dass sich ein Elektroauto in puncto Komfort, v.a. Platzangebot und Ausstattung, nicht von den gewohnten PKWs unterscheide.

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder schließt daraus, dass die Verbraucher offen für neuartige Mobilitätskonzepte sind. "Informations- und Kommunikationstechnologien können Elektroautos mit der Verkehrs- sowie der Ladeinfrastruktur und dem Energiesystem vernetzen und machen diese neue Form der Mobilität damit erst massentauglich“, so Dr. Rohleder weiter und plädiert für zusätzliche Marktanreize wie eine Sonderabschreibung für gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge sowie eine Kaufprämie für privat genutzte Elektroautos, ohne die das gesetzte Millionen-Ziel seiner Ansicht nach nicht zu erreichen sind.

Ähnliche Artikel

  • Video: Ist dies das Elektrobus-Konzept der Zukunft?

    Zu sehen ist hier keine mutierte Raupe, die ihren Heißhunger auf PKW stillt, sondern ein innovatives Elektrobus-Konzept aus China, das gerade für Aufsehen sorgt. Oberleitungsbusse sind ja bekannt, der neueste Trend könnte wohl Überspannungsbusse lauten: Elektrobusse, die sich über die Fahrbahn spannen.

  • Kleiner und elektrischer: Volvo bringt neue Modelle auf den Markt

    Kompakte Autos sind gefragt – das weiß auch Volvo und gibt mit 2 Konzeptfahrzeugen einen Ausblick auf kommende, kleinere Fahrzeuge in der Modellpalette. Die neu aufgelegte 40er-Serie, die 2017 in die Produktion gehen soll, macht den Anfang der Volvo "global small car strategy", die neben Downsizing auch auf Elektrifizierung setzt.

  • Mirrow Provocator: Neue smart-Konkurrenz mit ungewöhnlichem Konzept

    Das russische Startup MirrowCars kündigt eine Alternative zum beliebten Cityfloh smart an. Mirrow Provocator heißt das Konzept und es könnte tatsächlich der böse, etwas aufgepumpte Bruder des smart fortwo sein. Bei gleicher Länge wie ein smart soll der Mirrow Provocator 4 Sitzplätze bieten – und Platz für Gepäck!

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Unterstützen Sie uns

Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!