Dienstag, 31 Mai 2016

Frankreich will Elektromobilität stärker fördern

Freigegeben in Politik Dienstag, 03 Februar 2015 14:42
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
E-Carsharing in Paris E-Carsharing in Paris Mariordo/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

In Deutschland wird seit geraumer Zeit das Elektromobilitäts-Gesetz diskutiert – vielen ist es nicht weitreichend genug, da es nach wie vor keine Kaufprämien für Elektroautos vorsieht.

Kritiker werfen der Bundesregierung vor, dass die Mobilitätswende offenbar keine Priorität besitze. In diesem Zusammenhang ist ein Blick in andere Länder stets interessant. So gibt es bspw. in Frankreich eine neue Initiative, die die Etablierung der Elektromobilität weiter vorantreiben möchte. Ende Januar haben die Ministerin für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie, Ségolène Royal, und der Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales, Emmanuel Macron, neue Maßnahmen zur breiteren Nutzung von Elektroautos vorgeschlagen.

Dazu gehören:

1.    Steuergutschriften: Frankreich plant für 2015 die Einführung einer Steuergutschrift von 30 Prozent, die beim Erwerb einer Ladestation für Elektrofahrzeuge vor dem 31. Dezember 2015 zum Tragen kommen soll. Vor allem richte sich diese Maßnahme an Eigentümergemeinschaften von Gebäuden, die älter als zwei Jahre sind.

2.    Standardisierung: Die Ladeinfrastruktur soll anhand eines neuen technischen Leitfadens standardisiert werden, jede Ladesäule soll zudem interoperabel und auf einer Internetseite registriert sein.

3.    Vereinfachter Zugang zu Ladestationen: Eine Ende 2014 verabschiedete Verordnung sieht das Aufstellen von Straßenschildern vor, die das Vorhandensein, die Entfernung bzw. die Richtung einer Ladesäule für Elektrofahrzeuge ausweisen sollen.

4.    Schnellerer Ladeinfrastruktur-Ausbau: Verschiedene Maßnahmen sehen vor, die Aufstellung von Ladesäulen auf öffentlichem Grund zu beschleunigen. So sollen bspw. 23 Schnellladestationen entlang der Rhône-Achse aufgestellt werden, die von Staudämmen der mit erneuerbarer Energie versorgt werden. Zudem fördere die französische Agentur für Umweltschutz und Energie ADEME im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektro- und Hybridfahrzeuge.

5.    Schließlich erklärt die französische Regierung, auch im laufenden Jahr den Umweltbonus genannten Kaufzuschuss beizubehalten. Für Elektrofahrzeuge (<20g CO2/km) beträgt er 6.300 Euro, für Plug-In-Hybridfahrzeuge (<60gCO2/km) 4.000 Euro.

Ähnliche Artikel

  • Spezial: Formel E als Technologievorreiter - Induktive Ladetechnik auf dem Weg zur Serienreife

    - ein Gastbeitrag von Philipp Kahle -

    Die Formel E soll nicht nur die Zukunft des Motorsports einläuten, sondern -, wie auch in vielen anderen Rennserien -, neue Technologien hervorbringen, die zukünftig ihren Weg in Serienfahrzeuge finden. Das Interessante ist, dass sich die Entwicklung hier nicht nur auf die Technologie der Fahrzeuge beschränkt, sondern auch die Infrastrukturseite stetig weiterentwickelt wird. So hat die Formula E in 2013 angekündigt, kabellose Ladetechnik in der Formel einzusetzen und zu etablieren.

  • Naturstrom bringt kostenlose Ladekarte für Elektroautos

    Der Ökostromanbieter Naturstrom bietet Emobilisten ab sofort eine kostenfreie Ladekarte an, um auch unterwegs "grünen Strom" zu tanken. Mit der NATURSTROM-Ladekarte bekommen die Nutzer Zugriff auf Europas größtes Ladenetzwerk: auf die mehr als 100 öffentlichen Stromtankstellen des Naturstrom-Ladenetzes sowie auf das Ladestations-Netzwerk von The New Motion mit europaweit rund 25.000 öffentlichen Ladestationen.

  • Rumänien ergänzt seine Abwrackprämie um Elektrobonus

    Rumänien bemüht sich darum, umweltfreundlichere Autos auf die Straßen zu bekommen. Um die Menschen dazu zu bewegen, sich von emissionsstarken Autos zu trennen, hat das 20 Millionen Einwohner-Land – ähnlich wie Deutschland 2009 – eine Abwrackprämie für Fahrzeuge über 8 Jahre initiiert.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Unterstützen Sie uns

Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!