Montag, 25 Juli 2016

Frankreich will Elektromobilität stärker fördern

Freigegeben in Politik Dienstag, 03 Februar 2015 14:42
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
E-Carsharing in Paris E-Carsharing in Paris Mariordo/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

In Deutschland wird seit geraumer Zeit das Elektromobilitäts-Gesetz diskutiert – vielen ist es nicht weitreichend genug, da es nach wie vor keine Kaufprämien für Elektroautos vorsieht.

Kritiker werfen der Bundesregierung vor, dass die Mobilitätswende offenbar keine Priorität besitze. In diesem Zusammenhang ist ein Blick in andere Länder stets interessant. So gibt es bspw. in Frankreich eine neue Initiative, die die Etablierung der Elektromobilität weiter vorantreiben möchte. Ende Januar haben die Ministerin für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie, Ségolène Royal, und der Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales, Emmanuel Macron, neue Maßnahmen zur breiteren Nutzung von Elektroautos vorgeschlagen.

Dazu gehören:

1.    Steuergutschriften: Frankreich plant für 2015 die Einführung einer Steuergutschrift von 30 Prozent, die beim Erwerb einer Ladestation für Elektrofahrzeuge vor dem 31. Dezember 2015 zum Tragen kommen soll. Vor allem richte sich diese Maßnahme an Eigentümergemeinschaften von Gebäuden, die älter als zwei Jahre sind.

2.    Standardisierung: Die Ladeinfrastruktur soll anhand eines neuen technischen Leitfadens standardisiert werden, jede Ladesäule soll zudem interoperabel und auf einer Internetseite registriert sein.

3.    Vereinfachter Zugang zu Ladestationen: Eine Ende 2014 verabschiedete Verordnung sieht das Aufstellen von Straßenschildern vor, die das Vorhandensein, die Entfernung bzw. die Richtung einer Ladesäule für Elektrofahrzeuge ausweisen sollen.

4.    Schnellerer Ladeinfrastruktur-Ausbau: Verschiedene Maßnahmen sehen vor, die Aufstellung von Ladesäulen auf öffentlichem Grund zu beschleunigen. So sollen bspw. 23 Schnellladestationen entlang der Rhône-Achse aufgestellt werden, die von Staudämmen der mit erneuerbarer Energie versorgt werden. Zudem fördere die französische Agentur für Umweltschutz und Energie ADEME im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektro- und Hybridfahrzeuge.

5.    Schließlich erklärt die französische Regierung, auch im laufenden Jahr den Umweltbonus genannten Kaufzuschuss beizubehalten. Für Elektrofahrzeuge (<20g CO2/km) beträgt er 6.300 Euro, für Plug-In-Hybridfahrzeuge (<60gCO2/km) 4.000 Euro.

Ähnliche Artikel

  • Elektroauto-Kaufprämie: BAFA verzeichnet bisher keinen großen Andrang

    Seit dem 2. Juli und rückwirkend zum 18. Mai 2016 kann beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontroille (BAFA) die Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro für Elektroautos und 3.000 Euro für Plug-in-Hybride beantragt werden. Laut BAFA sei der sog. Umweltbonus erfolgreich angelaufen – und offenbar ruhig, könnte man hinzufügen.

  • Kaufprämie startet: Anbieter setzen weitere Anreize zum Kauf von Elektrofahrzeugen

    Bis zum Jahresbeginn waren nur knapp 25.000 elektrisch betriebene Fahrzeuge im Bundesgebiet zugelassen. Selbst wenn man noch berücksichtigt, dass knapp 130.000 Autos mit Hybridantrieb auf deutschen Straßen unterwegs sind, lässt sich das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel von 1.000.000 E-Fahrzeugen bis zum Jahr 2020 kaum erreichen. Grund für den schleppenden Absatz ist vor allem die Angst vor zu geringen Reichweiten in Kombination mit einem unzureichenden Netz an Ladeinfrastruktur.

  • Elektroauto-Kaufprämie: Förderanträge können ab morgen gestellt werden

    Wie das Bundeswirtschaftsministerium heute bekannt gab, ist die Förderrichtlinie zur Umsetzung der Kaufprämie für Elektrofahrzeuge (Umweltbonus) nun im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Sie tritt damit am 2. Juli 2016 in Kraft und gilt rückwirkend ab dem 18. Mai 2016. Nachdem die EU-Kommission die Kaufprämie in Höhe von 4000 Euro für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge und in Höhe von 3000 Euro für Plug-In Hybride erst kürzlich bestätigt hatte, geschieht die Umsetzung in schnellen Schritten.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Expertenwissen aktuell!

Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Die komplette Branche im Überblick mit allen relevanten Akteuren finden Sie in unserem

Kompetenzatlas Elektromobilität.

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!