Samstag, 28 Mai 2016

Luftverschmutzung vor Gericht: DUH klagt gegen hessische Städte

Freigegeben in Politik Donnerstag, 08 Oktober 2015 21:58
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Stadt Offenbach am Main muss nun aktiv Maßnahmen zur Reduzierung der Luftverschmutzung ergreifen Die Stadt Offenbach am Main muss nun aktiv Maßnahmen zur Reduzierung der Luftverschmutzung ergreifen Fritz Geller-Grimm/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat gegen die anhaltende Stickstoffdioxidbelastung in Limburg und Offenbach geklagt – und gewonnen. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat die hessische Landesregierung dazu verurteilt, kurzfristig alle zumutbaren Maßnahmen zur Luftreinhaltung in beiden Städten zu ergreifen, um die Stickstoffdioxidbelastung auf den gesetzlichen Grenzwert zu reduzieren - "im Rahmen des tatsächlich Möglichen und rechtlich Verhältnismäßigen".

Sowohl Limburg als auch Offenbach überschreiten seit 2010 durchgehend den seit dem 1. Januar 2010 für Stickstoffdioxid europaweit geltenden durchschnittlichen Jahresgrenzwert von 40 µg/m3. Die DUH sieht es als unumgänglich an, dass die beiden Städte befristete Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in "hochbelasteten Innenstadtbereichen" einführen und zusätzlich Förderung von Hybrid- oder Elektroautos betreiben.

Das Hessische Umweltministerium muss nun einen Zeitplan mit Luftreinhaltemaßnahmen vorlegen. Die beiden Urteile des Verwaltungsgerichts Wiesbaden finden Sie hier.

Ähnliche Artikel

  • Elektroautos in Hessen rar – Land will Elektromobilität fördern

    In Hessen waren zu Beginn des Jahres genau 1.966 Elektroautos auf den Straßen unterwegs, bei rund 25.500 zugelassenen Elektroautos in Deutschland zu diesem Zeitpunkt. Innerhalb eines Jahres hat der E-Auto-Bestand in Hessen somit um 460 Fahrzeuge zugelegt, wie die Frankfurter Neue Presse unter Berufung auf das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden berichtet.

  • 10. Politiker-Dienstwagencheck: DUH vergibt nur wenige "Grüne Karten"

    Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat zum 10. Mal die Dienstwagen der deutschen Spitzenpolitiker hinsichtlich ihres Emissionsausstoßes untersucht - und besonders in den oberen Rängen kaum Hybride oder gar Elektroautos vorgefunden. "Grüne Karten" für saubere, klimaverträgliche Dienstwagen gab es nur 8 an der Zahl – bei insgesamt 231 befragten Politikern. Bei allen Positivbewertungen handelt es sich um Benzin-Hybrid-Pkw mit weniger als 124 Gramm CO2/km.

  • Elektromobilität vor Ort: Verkehrsministerium verteilt Geld an Kommunen

    Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat ein Förderprogramm zur batterieelektrischen Elektromobilität aufgelegt, mit dem die Beschaffung von E-Fahrzeugen, der Aufbau von Ladeinfrastruktur und die Erarbeitung von kommunalen Elektromobilitätskonzepten unterstützt werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Unterstützen Sie uns

Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!