Donnerstag, 08 Oktober 2015 21:58

Luftverschmutzung vor Gericht: DUH klagt gegen hessische Städte

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Stadt Offenbach am Main muss nun aktiv Maßnahmen zur Reduzierung der Luftverschmutzung ergreifen Die Stadt Offenbach am Main muss nun aktiv Maßnahmen zur Reduzierung der Luftverschmutzung ergreifen Fritz Geller-Grimm/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat gegen die anhaltende Stickstoffdioxidbelastung in Limburg und Offenbach geklagt – und gewonnen. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat die hessische Landesregierung dazu verurteilt, kurzfristig alle zumutbaren Maßnahmen zur Luftreinhaltung in beiden Städten zu ergreifen, um die Stickstoffdioxidbelastung auf den gesetzlichen Grenzwert zu reduzieren - "im Rahmen des tatsächlich Möglichen und rechtlich Verhältnismäßigen".

Sowohl Limburg als auch Offenbach überschreiten seit 2010 durchgehend den seit dem 1. Januar 2010 für Stickstoffdioxid europaweit geltenden durchschnittlichen Jahresgrenzwert von 40 µg/m3. Die DUH sieht es als unumgänglich an, dass die beiden Städte befristete Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in "hochbelasteten Innenstadtbereichen" einführen und zusätzlich Förderung von Hybrid- oder Elektroautos betreiben.

Das Hessische Umweltministerium muss nun einen Zeitplan mit Luftreinhaltemaßnahmen vorlegen. Die beiden Urteile des Verwaltungsgerichts Wiesbaden finden Sie hier.

Ähnliche Artikel

  • Elektroauto-Neuzulassungen: Positiver Trend im Oktober fortgesetzt Elektroauto-Neuzulassungen: Positiver Trend im Oktober fortgesetzt

    Im Oktober 2017 kamen laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 2.180 reine Elektroautos neu auf die Straßen in Deutschland. Das sind knapp 87 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat, aber etwas weniger als im September 2017.

  • Größte Metropolen wollen gemeinsam Elektromobilität fördern Größte Metropolen wollen gemeinsam Elektromobilität fördern

    Die größten Städte der Welt, egal ob London, Mexiko-Stadt oder Los Angeles, haben alle ein gemeinsames Problem: Die wachsende Umweltproblematik infolge zunehmenden Verkehrsaufkommens. Die Bürgermeister von zwölf Groß- bzw. Megastädten haben nun öffentlich gemacht, wie sie diese ernsthafte Fragestellung unter vereinten Anstrengungen angehen und lösen wollen.

  • Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität

    Vor dem heutigen 2. Dieselgipfel positioniert sich das Land Nordrhein-Westfalen klar zur künftigen Förderung für emissionsfreie Innenstädte. Wie Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kürzlich bekanntgab, will die Landesregierung von NRW mindestens 100 Millionen Euro für die Kommunen bereitstellen, um drohende Fahrverbote noch abwenden zu können. Dies ist das Ergebnis einer Zusammenkunft von Pinkwart mit einer Reihe von Bürgermeistern in Düsseldorf.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!