Freitag, 04 November 2016 11:21

Dresden soll Modellstadt für Elektromobilität werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung: (v.l.) Prof. Dr. Siegfried Fiebig, Sprecher der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen, Kai Siedlatzek, Geschäftsführung Finanz und Controlling, und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert vereinbaren Partnerschaft. Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung: (v.l.) Prof. Dr. Siegfried Fiebig, Sprecher der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen, Kai Siedlatzek, Geschäftsführung Finanz und Controlling, und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert vereinbaren Partnerschaft. Volkswagen

Vertreter der Stadt Dresden und von Volkswagen haben in dieser Woche eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet, die das Ziel hat, die sächsische Hauptstadt zu einer Modellstadt für Elektromobilität, Digitalisierung und innovatives Fuhrpark-Management werden zu lassen.

Dresden soll zu einem Zentrum für hochautomatisiertes und vernetztes Fahren sowie Parken, Software-Dienstleistungen für Mobilität und innovative Verkehrssteuerung werden. Dabei werde die Gläserne Manufaktur schrittweise zu einem „Center of Future Mobility" ausgebaut. Begleitend erhoffen sich die Initiatoren, dass der Verkehr in der Landeshauptstadt sauberer, leiser, komfortabler und sicherer wird.

Vielfältige Kooperationsfelder

 

„Dresden bietet als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort ideale Voraussetzungen für Innovationen im Bereich zukünftige Mobilität. Besondere Dresdner Kompetenzen liegen in den Gebieten Software, 5G, Sensorik und Mikroelektronik. Dresden ist zudem eine der wichtigsten Drehscheiben für Werkstoff-Forschung in Europa und setzt Weltstandards beim Leichtbau. Diese hervorragende Ausgangsbasis wollen wir gemeinsam mit Volkswagen nutzen, um zukünftige Mobilität in Dresden zu gestalten und erlebbar werden zulassen. Das ‚Center of Future Mobility‘ auf dem Gelände der Gläsernen Manufaktur Dresden wird mit seiner neuen Forschungs- und Entwicklungseinheit eine tragende Rolle dabei spielen", so Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert. 

Gemeinsam wurden 4 Kooperationsfelder identifiziert. Unter dem Leitbegriff des „Center of Future Mobility" sollen folgende Kernbereiche entwickelt werden:

  • Smart City Dresden 2025+ (Pilotprojekte, Demonstratoren für die zukünftige Mobilität in der LH Dresden)
  • Bildung eines Joint Research Lab (gemeinsame F&E Projekte von Volkswagen und Dresdner Forschungseinrichtungen z.B. TU Dresden)
  • Advanced Mobility Academy (Qualifizierte Nachwuchsförderung für Forschung, Entwicklung, Produktion und Management im Bereich E-Mobilität)
  • Aufbau eines Business Inkubators in der Gläsernen Manufaktur (Startup-Accelerator zur Entwicklung von innovativen Software-Lösungen für die Mobilität der Zukunft)

Dies werde in den kommenden 6 Monaten den Rahmen für folgende Aktivitäten vorgeben:

  • Die Stadtverwaltung plant, den kommunalen Fuhrpark kurzfristig weiter zu elektrifizieren und deutlich mehr E-Fahrzeuge in den städtischen Fuhrpark zu integrieren. Die Marke Volkswagen wird dies mit einer Testflotte unterstützen. Beim innovativen Management des Elektro-Fuhrparks wird eine Vorreiterrolle angestrebt, in dem die kommunale wie private Nutzung der Fahrzeuge in einem neuartigen Car-Sharing-Projekt verknüpft wird. Mittelfristig plant die Landeshauptstadt Dresden, noch einen Schritt weiter zu gehen und statt auf einen eigenen Fuhrpark auf Mobilitätsdienstleitungen eines Dritten zurückzugreifen.
  • Die Ladeinfrastruktur für Elektroautos im öffentlichen Raum wird schrittweise ausgebaut. Derzeit gibt es rund 30 öffentliche Ladesäulen in Dresden. Bis 2025 strebt die Landeshauptstadt einen Ausbau auf bis zu 250 Ladestationen und Schnelladestationen an.
  • Die Bundesregierung sieht Dresden als ein Testfeld für autonomes Fahren und hat das Förderprogramm „Automatisiertes und vernetztes Fahren auf digitalen Testfeldern in Deutschland" aufgelegt. Dresden und Volkswagen Sachsen streben an, dies in der Mobilitätspartnerschaft gemeinsam mit anderen Partnern auszugestalten. 
  • In Dresden werden an zentralen Verkehrsknotenpunkten schrittweise zukunftsweisende Mobilitätsstandorte errichtet, an denen u.a. ÖPNV, Car-Sharing, e-Bikes Hand in Hand für umweltfreundliche und reibungslose Mobilität sorgen. Bis 2025 werden stadtseitig mehr als 30 solcher Mobilitätsstandorte aufgebaut.
  • Volkswagen Sachsen etabliert das „Center of Future Mobility" auf dem Gelände der Gläsernen Manufaktur Dresden. Dabei wird eine neue Forschungs- und Entwicklungseinheit etabliert. Schwerpunkt sind Elektromobilität, hochautomatisiertes und vernetztes Fahren, Software-Dienstleistungen für die Mobilität („App-Entwicklung") sowie ein innovatives Fuhrpark-Management. Mit dem Aufbau des Forscherteams wird in 2017 begonnen. Hauptaugenmerk liegt u.a. auch auf der Durchführung von F&E-Projekten mit regionalen Forschungseinrichtungen („Joint Research Lab"). Die Erprobung neuartiger Fahrassistenzsysteme bei der Volkswagen Cargo Tram sind Beispiel eines derartig geplanten Pilotvorhabens.
  • In der Gläsernen Manufaktur wird ein Business Inkubator aufgebaut, in dem Startups Mobilitätsdienstleistungen der Zukunft entwickeln. Die Stadt wird diese Entwicklung unterstützen. Start des Inkubators soll im ersten Halbjahr 2017 sein.
  • Volkswagen Sachsen entwickeln für die Stadt Dresden eine Verkehrs-App („UMA"), die den Stadtverkehr in der Landeshauptstadt effizienter und staufreier gestaltet. Die App integriert intelligente Navigation mit Parkplatzsuche im Stadtgebiet sowie Mitfahrmöglichkeiten und aktuelle Informationen zur E-Ladesäulen-Infrastruktur.

 

Weitere gemeinsame Projekte sollen folgen. Die gesamte Absichtserklärung können Sie HIER einsehen.

Ähnliche Artikel

  • Volkswagen mit Verbrennungsmotor als eGolf ausgegeben? Volkswagen mit Verbrennungsmotor als eGolf ausgegeben?

    Die Vorstellung vom Elektroauto als Luxusprodukt, welches sich ausschließlich Vermögende leisten können, ist noch immer weit verbreitet. Dies zeigte sich kürzlich auch im niederösterreichischen Krems: Eine Politesse soll eine 18-jährige Fahranfängerin beschuldigt haben, das Logo ihres Elektroautos gefälscht zu haben, um keine Parkgebühren entrichten zu müssen. Wie die Niederösterreichischen Nachrichten berichten, hatte die städtische Mitarbeiterin Zweifel an der Echtheit des Volkswagen eGolfs, da die Schülerin für die Anschaffung eines teuren Stromers zu jung erschien.

  • Volkswagen präsentiert neue Projekte aus dem Bereich E-Mobilität Volkswagen präsentiert neue Projekte aus dem Bereich E-Mobilität

    Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen plant eine ganze Reihe von neuen Projekten zur E-Mobilität . Unter dem Motto "Shaping the Future Together" hat VW am Vorabend der "Auto Shanghai 2017" mehrere Weltpremieren präsentiert. Zudem wolle VW mit neuen Kooperationen, neuen Modellen und neuen Technologien "in den kommenden Jahren noch chinesischer werden", so die Aussage von Konzernchef Matthias Müller.

  • Elektroauto-Produktion: In der Gläsernen Manufaktur läuft ab sofort der e-Golf vom Band Elektroauto-Produktion: In der Gläsernen Manufaktur läuft ab sofort der e-Golf vom Band

    Rund 6 Monate wurde die Gläserne Manufaktur in Dresden umgebaut und auf die Elektroauto-Produktion vorbereitet. Gestern lief der erste VW e-Golf vom Band, der an einen norwegischen Kunden ausgeliefert wird. Nach einer Anlaufphase sollen in der neuen Produktionsstätte ab Mai täglich 35 Elektro-Fahrzeuge gebaut werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Anzeige

2017 04 HannoverMesse

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!