Dienstag, 14 Februar 2017 09:21

EU-Kommission gibt grünes Licht für Bundesprogramm zur Elektroauto-Ladeinfrastruktur

Artikel bewerten
(1 Stimme)
EU-Kommission gibt grünes Licht für Bundesprogramm zur Elektroauto-Ladeinfrastruktur Geogast/CC-BY-4.0 via Wikimedia Commons

Das 300 Millionen Euro schwere Bundesförderprogramm für die Elektroauto-Ladeinfrastruktur hat den Segen der EU-Kommission erhalten. Gestern wurde das Programm des Bundesverkehrsministeriums genehmigt, mit dessen Hilfe bundesweit 15.000 Ladesäulen entstehen sollen.

Private Investoren, Städte und Gemeinden können vom 1. März 2017 an Förderanträge stellen. Aus dem Fördertopf sollen 200 Millionen Euro in den Aufbau von 5.000 Schnellladestationen fließen sowie 100 Millionen zur Errichtung von 10.000 Normalladern. Zu den förderfähigen Leistungen zählt auch der Netzanschluss und die Montage. Um eine Förderung zu erhalten, muss die Stromtankstelle öffentlich zugänglich sein und mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Bundesverkehrsministeriums.

Ähnliche Artikel

  • Neueröffnung: Das größte Parkhaus für Elektroautos steht in Euskirchen Neueröffnung: Das größte Parkhaus für Elektroautos steht in Euskirchen

    Am Wochenende wurde das erste Parkhaus für Elektroautos in Nordrhein-Westfalen eröffnet, das zugleich das größte seiner Art in Deutschland sein soll. Insgesamt wurden in der von der Euskirchener Baugesellschaft Eugebau betriebenen Anlage 29 Ladepunkte vom Ladeinfrastrukturhersteller ebee eingerichtet.

  • Shell übernimmt niederländischen Ladespezialisten NewMotion Shell übernimmt niederländischen Ladespezialisten NewMotion

    Ist das der Beginn einer neuen Ära? Mit Shell hat gestern einer der weltweit größten Mineralölkonzerne den nach eigenen Angaben größten Anbieter von Ladeservices für Elektroautos in Europa, NewMotion, übernommen. Mit dem Kauf des Elektromobilitätsspezialisten will Shell erklärtermaßen den Umstieg auf eine kohlenstoffarme Form der Mobilität beschleunigen.

  • EU-Kommission plant Einführung einer E-Auto-Quote für 2030 EU-Kommission plant Einführung einer E-Auto-Quote für 2030

    Offenbar gibt es bereits konkrete Pläne für eine E-Auto-Quote in der EU: Wie die FAZ berichtet, will die EU-Kommission die Hersteller dazu verpflichten, dass im Jahr 2030 mindestens 15 Prozent der Neuwagen mit einem Elektro- oder anderen emissionsfreien Antrieb ausgestattet sein müssen. Zusätzlich sollen die CO2-Grenzwerte weiter verschärft werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!