Dienstag, 14 Februar 2017 09:21

EU-Kommission gibt grünes Licht für Bundesprogramm zur Elektroauto-Ladeinfrastruktur

Artikel bewerten
(1 Stimme)
EU-Kommission gibt grünes Licht für Bundesprogramm zur Elektroauto-Ladeinfrastruktur Geogast/CC-BY-4.0 via Wikimedia Commons

Das 300 Millionen Euro schwere Bundesförderprogramm für die Elektroauto-Ladeinfrastruktur hat den Segen der EU-Kommission erhalten. Gestern wurde das Programm des Bundesverkehrsministeriums genehmigt, mit dessen Hilfe bundesweit 15.000 Ladesäulen entstehen sollen.

Private Investoren, Städte und Gemeinden können vom 1. März 2017 an Förderanträge stellen. Aus dem Fördertopf sollen 200 Millionen Euro in den Aufbau von 5.000 Schnellladestationen fließen sowie 100 Millionen zur Errichtung von 10.000 Normalladern. Zu den förderfähigen Leistungen zählt auch der Netzanschluss und die Montage. Um eine Förderung zu erhalten, muss die Stromtankstelle öffentlich zugänglich sein und mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Bundesverkehrsministeriums.

Ähnliche Artikel

  • Bayern startet eigenes Förderprogramm für Elektroauto-Ladeinfrastruktur Bayern startet eigenes Förderprogramm für Elektroauto-Ladeinfrastruktur

    Nachdem der Bund seit diesem Frühjahr mit rund 300 Millionen Euro die Errichtung von öffentlich zugänglichen Stromtankstellen fördert, schiebt Bayern ein ergänzendes Landesförderprogramm hinterher, um das selbst gesetzte Ziel von 7.000 öffentlich zugänglichen Ladesäulen im Freistaat im Jahr 2020 zu erreichen.

  • Komplettlösung für Solar-Carports: ecoSolar und chargeIT mobility kooperieren Komplettlösung für Solar-Carports: ecoSolar und chargeIT mobility kooperieren

    Elektromobilität ist besonders sinnvoll, wenn der Strom zur Versorgung der Fahrzeuge aus erneuerbaren Energien stammt. Daher gewinnen sogenannte Solar-Carports zunehmend mehr Bedeutung: Sie kombinieren einen geschützten Parkplatz mit nachhaltiger Stromerzeugung auf dem Dach sowie mit idealerweise einer integrierten Lademöglichkeit für Elektroautos.

  • Ministerpräsidenten einig: Übergang zur E-Mobilität braucht noch Zeit Ministerpräsidenten einig: Übergang zur E-Mobilität braucht noch Zeit

    Die Ministerpräsidenten von fünf Bundesländern kamen kürzlich in Berlin zusammen, um über die Themen Diesel und Elektromobilität zu diskutieren. Dabei waren sich die Politiker einig, dass der Verbrennungsmotor noch einige Jahre eine wichtige Rolle für den Verkehrssektor spielen wird. E-Mobilität werde zunächst vor allem bei Flotten große Potentiale im Umwelt- und Klimaschutz bieten.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!