Dienstag, 14 Februar 2017 09:21

EU-Kommission gibt grünes Licht für Bundesprogramm zur Elektroauto-Ladeinfrastruktur

Artikel bewerten
(1 Stimme)
EU-Kommission gibt grünes Licht für Bundesprogramm zur Elektroauto-Ladeinfrastruktur Geogast/CC-BY-4.0 via Wikimedia Commons

Das 300 Millionen Euro schwere Bundesförderprogramm für die Elektroauto-Ladeinfrastruktur hat den Segen der EU-Kommission erhalten. Gestern wurde das Programm des Bundesverkehrsministeriums genehmigt, mit dessen Hilfe bundesweit 15.000 Ladesäulen entstehen sollen.

Private Investoren, Städte und Gemeinden können vom 1. März 2017 an Förderanträge stellen. Aus dem Fördertopf sollen 200 Millionen Euro in den Aufbau von 5.000 Schnellladestationen fließen sowie 100 Millionen zur Errichtung von 10.000 Normalladern. Zu den förderfähigen Leistungen zählt auch der Netzanschluss und die Montage. Um eine Förderung zu erhalten, muss die Stromtankstelle öffentlich zugänglich sein und mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Bundesverkehrsministeriums.

Ähnliche Artikel

  • Bundesverkehrsministerium überreicht Ladesäulen-Förderbescheide Bundesverkehrsministerium überreicht Ladesäulen-Förderbescheide

    Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat am Freitag die ersten Förderbescheide für Ladesäulen vergeben. Insgesamt wurden 26 Bescheide mit einem Gesamtvolumen von mehr als 550.000 Euro überrreicht, womit 160 Normallader und 23 Schnelllader errichtet werden sollen. Der größte Einzelposten entfällt auf die Mainzer Stadtwerke, die allein 64 Ladestationen installieren wollen.

  • Frankreich will 1 Million Elektroauto-Ladestationen fördern Frankreich will 1 Million Elektroauto-Ladestationen fördern

    Elektroautos und andere E-Fahrzeuge erfreuen sich in Frankreich wachsender Beliebtheit: bereits im März wurde die Marke von 100.000 Elektrofahrzeugen geknackt. Ein Grund wird in der großzügigen Förderung gesehen: Bis zu 10.000 Euro kann einstreichen, wer von einem alten Diesel auf ein Elektroauto umsteigt. Und auch die Ladeinfrastruktur soll in hohem Maße gefördert werden.

  • BP sieht keine Dringlichkeit beim Aufbau der E-Ladeinfrastruktur BP sieht keine Dringlichkeit beim Aufbau der E-Ladeinfrastruktur

    Der Aral-Mutterkonzern BP wird beim Thema Aufbau von Ladeinfrastruktur keine eiligen Schritte unternehmen. Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, möchte das Mineralunternehmen mittelfristig lediglich an einer geringen Anzahl von Tankstellen neben Benzin und Diesel auch Strom für Elektroautos anbieten. Dies sagte der Chef von British Petrol Europa, Wolfgang Langhoff, kürzlich in Düsseldorf. Aral betreibt in Deutschland aktuell mehr als 2400 Tankstellen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 06 Hubject Logo rgb

2017 06 Logo Phoenix Contact

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!