Donnerstag, 16 Februar 2017 10:59

DUH-Klage bewegt Köln zur beschleunigten Anschaffung von E-Bussen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Elektrobus VDL Citea der KVB auf der Linie 133 Elektrobus VDL Citea der KVB auf der Linie 133 Jan Oosterhuis/CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Mit der Linie 133 hat Köln bereits eine rein elektrische Buslinie. Wie die Kölner Rundschau nun berichtet, plant die Domstadt, in nur 6 Jahren fast alle Innenstadtlinien mit Elektrobussen zu bestücken. Insgesamt wollen die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) für rund 30 Millionen Euro 50 E-Busse anschaffen.

Die Großanschaffung ist nicht darin begründet, dass die KVB gute Erfahrungen mit der Linie 133 macht, sondern offenbar wesentlich in dem Umstand, dass die Stadt von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) aufgrund anhaltend schlechter Luftwerte gerichtlich unter Druck gesetzt wird. Experten erwarten ein negatives Urteil für die Stadt Köln. Auch Fahrverbote für Diesel sind im Gespräch, ebenso die Einführung einer blauen Plakette. Parallel klagt die DUH gegen das Land NRW wegen zu hoher Schadstoffwerte in vielen Städten.

Ähnliche Artikel

  • ÖPNV-Studie: "Elektrobusse um Faktor 100 besser" ÖPNV-Studie: "Elektrobusse um Faktor 100 besser"

    Eine aktuelle Systemstudie des gemeinnützigen Vereins trolley:motion und der TU Dresden stellt nach eigenen Angaben erstmals technische, betriebliche, wirtschaftliche und ökologische Aspekte von Stadtbussystemen gegenüber. Dabei wurde der aktuelle Entwicklungsstand von reinen E-Bussen, Hybridbussen und Brennstoffzellenbussen erhoben, analysiert und bewertet.

  • BYD eröffnet Elektrobus-Fabrik in Ungarn BYD eröffnet Elektrobus-Fabrik in Ungarn

    Weltmarktführer BYD ("Build Your Dreams") hat kürzlich seine erste Fertigungsstätte für Elektrobusse auf europäischem Boden in Betrieb genommen. In Komárom im Norden Ungarns sollen in zwei Fertigungslinien 400 E-Busse pro Jahr gefertigt werden. Das chinesische Unternehmen will an dem Standort, an dem zunächst 32 Angestellte ihre Arbeit aufnehmen, bis 2018 umgerechnet 20 Mio. Euro investieren und bis zu 300 Mitarbeiter beschäftigen. Die Pläne zum Bau seines ersten Werkes in Europa hatte BYD bereits im Herbst bekanntgegeben.

  • BYD produziert Elektrobusse bald auch in Frankreich BYD produziert Elektrobusse bald auch in Frankreich

    Der chinesische E-Fahrzeughersteller BYD ("Build Your Dreams") treibt seine globale Expansionsstrategie weiter voran und eröffnet ein neues Produktionswerk im Norden Frankreichs. Nach Angaben der Region Hauts-de-France erfolgt bis Mitte 2018 auf einer Fläche von 32.000 m² die Inbetriebnahme einer Fertigungshalle für Elektrobusse am Standort Allonne nahe Beauvais. Wie BYD auf einer Pressekonferenz kürzlich bekannt gab, liegt die Investitionssumme für das Projekt bei etwa 10 Milllionen Euro.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Anzeige

2017 04 HannoverMesse

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!