Donnerstag, 16 Februar 2017 10:59

DUH-Klage bewegt Köln zur beschleunigten Anschaffung von E-Bussen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Elektrobus VDL Citea der KVB auf der Linie 133 Elektrobus VDL Citea der KVB auf der Linie 133 Jan Oosterhuis/CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Mit der Linie 133 hat Köln bereits eine rein elektrische Buslinie. Wie die Kölner Rundschau nun berichtet, plant die Domstadt, in nur 6 Jahren fast alle Innenstadtlinien mit Elektrobussen zu bestücken. Insgesamt wollen die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) für rund 30 Millionen Euro 50 E-Busse anschaffen.

Die Großanschaffung ist nicht darin begründet, dass die KVB gute Erfahrungen mit der Linie 133 macht, sondern offenbar wesentlich in dem Umstand, dass die Stadt von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) aufgrund anhaltend schlechter Luftwerte gerichtlich unter Druck gesetzt wird. Experten erwarten ein negatives Urteil für die Stadt Köln. Auch Fahrverbote für Diesel sind im Gespräch, ebenso die Einführung einer blauen Plakette. Parallel klagt die DUH gegen das Land NRW wegen zu hoher Schadstoffwerte in vielen Städten.

Ähnliche Artikel

  • BYD weitet Elektro-Lkw Produktion aus BYD weitet Elektro-Lkw Produktion aus

    Der größte E-Autohersteller der Welt, BYD, hat seinen Fertigungsstandort in Lancaster im US-Bundesstaat Kalifornien großflächig ausgebaut. Die Erweiterung um 40.000 Quadratmeter Fläche ist nahezu abgeschlossen, sodass aktuell auf ca. 120.000 Quadratmetern die Fertigung von 150 E-Bussen und 100 E-Lkws pro Jahr möglich ist. Das chinesische Unternehmen verfügt derzeit über 530 Mitarbeiter am Standort Lancaster, bis zum Jahr 2020 soll sich die Zahl der Beschäftigten verdreifachen. Zudem plant BYD nach Angaben von trucks.com vor Ort den Bau eines weiteren, 200.000 Quadratmeter großen Komplexes, an dem die Fertigung der E-Lkws ausgeweitet werden soll. Ziel ist die Herstellung von 1.000 Einheiten pro Jahr am gesamten Standort Lancaster.

  • ABB und Nova Bus kooperieren bei elektrischem Personentransport ABB und Nova Bus kooperieren bei elektrischem Personentransport

    ABB ist im Bereich Ladeinfrastruktur auf dem europäischen Kontinent bereits äußerst aktiv. So hat das Unternehmen aus der Schweiz unter anderem im schwedischen Värnamo oder im belgischen Namur in Zusammenarbeit mit Volvo die Elektrifizierung der lokalen Busflotte initiiert. Nun soll auch in Nordamerika der große Wurf gelingen: Gemeinsam mit Volvo-Tochter Nova Bus startet ABB ein umfassendes Projekt zur E-Mobilität im kanadischen Montreal.

  • Australischer Flughafen ordert weitere BYD-Elektrobusse Australischer Flughafen ordert weitere BYD-Elektrobusse

    Der Sydney Airport treibt die Elektrifizierung seines Fuhrparks weiter voran und bestellt bei BYD zusätzliche Elektrobusse. Insgesamt 40 weitere Fahrzeuge stellt das chinesische Unternehmen für den Transport von Fluggästen zur Verfügung. Bereits im August 2016 hatte der Flughafen ein Investitionspaket zur Anschaffung von elektrischen Fahrzeugen, welches unter anderem die Anschaffung von sechs E-Bussen des Weltmarktführers BYD beinhaltete, bekanntgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!