Dienstag, 28 Februar 2017 10:57

China weicht Elektroauto-Quote auf

Artikel bewerten
(1 Stimme)
China weicht Elektroauto-Quote auf Volkswagen

Offenbar ist es Kanzlerin Merkel gelungen, bei Chinas Führung eine Abschwächung der angekündigten Elektroauto-Quote für Autohersteller zu erreichen – die Pläne hatten bei der deutschen und europäischen Automobilindustrie für Entsetzen gesorgt. Bereits ab kommendem Jahr hätten VW und Co 8 Prozent Elektroautos und Plug-ins verkaufen müssen, ab 2019 dann 10 Prozent und ein Jahr später 12 Prozent – kaum machbar für die deutschen Hersteller.

So müsste bspw. Volkswagen, um der ursprünglich geplanten Regelung zu entsprechen, bereits im nächsten Jahr rund 60.000 Elektrofahrzeuge verkaufen, derzeit setzt VW in China allerdings nur wenige hundert E-Fahrzeuge im Jahr ab. Nun scheint die chinesische Regierung bereit, den Forderungen aus Deutschland entgegen zu kommen – eine Entwarnung ist das noch nicht, aber womöglich ein wertvoller zeitlicher Aufschub.

Elektroauto-Quote: Offenbar soll ein flexibleres Modell umgesetzt werden

Den vom Handelsblatt recherchierten Informationen zufolge, soll die Quotenregelung nun um ein Jahr verschoben werden. Zudem soll es die Möglichkeit geben, einen anfangs niedrigeren Elektroauto-Absatz mit einem späteren höheren gegenzurechnen. Deutsche Regierungsvertreter befänden sich derzeit in einem konstruktiven Dialog mit der chinesischen Regierung, ließ sich Regierungssprecher Steffen Seibert zitieren.

Ähnliche Artikel

  • Porsches ehrgeizige eMobility-Strategie: 50 Prozent Elektroanteil schon in 6 Jahren Porsches ehrgeizige eMobility-Strategie: 50 Prozent Elektroanteil schon in 6 Jahren

    Der Sportwagenhersteller Porsche hegt ambitionierte Elektrifizierungspläne: Dem für 2019 terminierten Mission E, Porsches erstem reinen Elektroauto, soll ein oder zwei Jahre später ein E-SUV-Coupé nachfolgen. Und: Porsches aktueller Bestseller Macan soll in der nächsten Generation, die 2022 kommen soll, nur noch mit Elektroantrieb erhältlich sein.

  • Polestar: Volvo gründet eigene Elektroauto-Marke Polestar: Volvo gründet eigene Elektroauto-Marke

    Volvo widmet seine Performance-Abteilung Polestar um und baut sie zu einer eigenständigen Elektro-Marke aus. Andere Autobauer wie Mercedes und Citroën sind in jüngster Vergangenheit ähnliche Schritte gegangen. Die Modelle der neuen Marke Polestar werden künftig kein Volvo Logo tragen, Leistungsoptimierungen für Volvo Modelle werden unter der Bezeichnung Polestar Engineered angeboten.

  • Audi e-tron Sportback: Zweites Elektroauto von Audi kommt 2019 Audi e-tron Sportback: Zweites Elektroauto von Audi kommt 2019

    Neben dem Elektro-SUV Q6 e-tron, dessen Produktion im kommenden Jahr im Brüsseler Audi-Werk anlaufen soll, haben die Ingolstädter bereits ein weiteres Elektroauto in der Pipeline: den Audi e-tron Sportback. Auch das zweite vollelektrische Audi-Modell wird in Brüssel vom Band laufen, Produktionsstart ist 2019.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 06 Hubject Logo rgb

2017 06 Logo Phoenix Contact

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!