Dienstag, 28 Februar 2017 10:57

China weicht Elektroauto-Quote auf

Artikel bewerten
(1 Stimme)
China weicht Elektroauto-Quote auf Volkswagen

Offenbar ist es Kanzlerin Merkel gelungen, bei Chinas Führung eine Abschwächung der angekündigten Elektroauto-Quote für Autohersteller zu erreichen – die Pläne hatten bei der deutschen und europäischen Automobilindustrie für Entsetzen gesorgt. Bereits ab kommendem Jahr hätten VW und Co 8 Prozent Elektroautos und Plug-ins verkaufen müssen, ab 2019 dann 10 Prozent und ein Jahr später 12 Prozent – kaum machbar für die deutschen Hersteller.

So müsste bspw. Volkswagen, um der ursprünglich geplanten Regelung zu entsprechen, bereits im nächsten Jahr rund 60.000 Elektrofahrzeuge verkaufen, derzeit setzt VW in China allerdings nur wenige hundert E-Fahrzeuge im Jahr ab. Nun scheint die chinesische Regierung bereit, den Forderungen aus Deutschland entgegen zu kommen – eine Entwarnung ist das noch nicht, aber womöglich ein wertvoller zeitlicher Aufschub.

Elektroauto-Quote: Offenbar soll ein flexibleres Modell umgesetzt werden

Den vom Handelsblatt recherchierten Informationen zufolge, soll die Quotenregelung nun um ein Jahr verschoben werden. Zudem soll es die Möglichkeit geben, einen anfangs niedrigeren Elektroauto-Absatz mit einem späteren höheren gegenzurechnen. Deutsche Regierungsvertreter befänden sich derzeit in einem konstruktiven Dialog mit der chinesischen Regierung, ließ sich Regierungssprecher Steffen Seibert zitieren.

Ähnliche Artikel

  • Elektroautos: Merkel verabschiedet sich vom Millionenziel Elektroautos: Merkel verabschiedet sich vom Millionenziel

    Lange hat die Bundesregierung an ihrem erklärten Ziel festgehalten, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straßen Deutschlands zu bringen. Nachdem angesichts der sehr zögerlichen Förderung und Absatzentwicklung von E-Autos schon seit Jahren niemand ernsthaft an die Erreichung der Millionenmarke glaubt, hält nun auch die Regierung nicht mehr daran fest.

  • Wochenrückblick KW19: Tuning für die Elektromobilität +++ Elektroauto aus Sachsen +++ E-Zulassungen in Österreich Wochenrückblick KW19: Tuning für die Elektromobilität +++ Elektroauto aus Sachsen +++ E-Zulassungen in Österreich

    eMobility-Dienstleistungen: Der Auto-Tuner Abt Sportsline hat die Abteilung ABT eMobility Engineering gegründet. „Mittlerweile haben wir durch unsere Projekte eCaddy, eCab und der Entwicklung in der Formel-E so viele Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt, dass wir unser Know-how auch extern anbieten möchten, um die Idee der elektrischen Mobilität zu unterstützen“, erklärt Geschäftsführer Hans-Jürgen Abt.

  • BMW: Nachfrage nach E-Modellen um 80 Prozent gestiegen BMW: Nachfrage nach E-Modellen um 80 Prozent gestiegen

    Die BMW Group blickt auf einen erfolgreichen April. Mit dazu beigetragen haben, wenngleich auf noch niedrigem Niveau, die Elektrofahrzeuge von BMW. Hinsichtlich der ersten 4 Monate dieses Jahres erklärte Vertriebsvorstand Dr. Ian Robertson: „Die Nachfrage nach unseren elektrifizierten Modellen ist um über 80% gestiegen.“

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 05 innopower logo KA

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!