Sonntag, 19 März 2017 13:03

Trump will Abgasauflagen für Automobilindustrie lockern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bei der Kabinettsitzung der US-Regierung in der vergangenen Woche wurde auch über das Thema Umweltstandards diskutiert. Bei der Kabinettsitzung der US-Regierung in der vergangenen Woche wurde auch über das Thema Umweltstandards diskutiert. von Office of the President of the United States [Public domain], via Wikimedia Commons.

US-Präsident Donald Trump will Regeln für Krafstoffverbräuche und Emissionswerte für Neufahrzeuge in den Vereinigten Staaten überprüfen lassen. Wie unter anderem die Zeit berichtet, sollen die zum Ende der Amtszeit von Barack Obama festgelegten Umweltstandards durch die Environmental Protection Agency (EPA) genauestens geprüft werden. Dies gab der Präsident kürzlich bei einem Besuch beim American Center of Mobility in Ypsilanti nahe der Autostadt Detroit bekannt.

Die US-Umweltbehörde EPA soll bis April 2018 über die Auflagen, welche vorerst außer Kraft gesetzt werden, entscheiden und gegebenenfalls niedrigere Richtwerte festlegen. Maßgebliches Ziel der Maßnahme ist nach Aussage von Trump die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. Die strengeren Richtwerte könnten die Automobilindustrie in den USA bis zu 33 Milliarden US-Dollar (umgerechnet ca. 31 Milliarden Euro) kosten. Daher hatten die Hersteller bereits Beschwerde beim aktuellen EPA Chef Scott Pruitt, der selbst den Einfluss von Verkehr und Industrie an der globalen Klimaerwärmung anzweifelt, eingelegt. Der Lobbyverband Auto Alliance lobt die Initiative Trumps mit Verweis auf etwa sieben Millionen Jobs, die in den USA von der Automobilproduktion abhängen.

Im Rahmen des America First Energy Plan hatte die Regierung kürzlich bereits eine Beseiigung "unnötiger" Maßnahmen zum Klimaschutz angekündigt. Die strengeren Standards, die noch unter Obama von der EPA festgelegt wurden, sehen unter anderem bis zum Jahr 2025 eine Halbierung des Kraftstoffverbrauchs neuer Fahrzeugmodelle im Vergleich zu 2010 vor. Die Umweltorganisation Safe Climate Campaign warnt im Falle einer Lockerung der Auflagen vor einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Öl und einer weiteren Verschärfung der CO2-Problematik in den Vereinigten Staaten.

Ähnliche Artikel

  • BYD weitet Elektro-Lkw Produktion aus BYD weitet Elektro-Lkw Produktion aus

    Der größte E-Autohersteller der Welt, BYD, hat seinen Fertigungsstandort in Lancaster im US-Bundesstaat Kalifornien großflächig ausgebaut. Die Erweiterung um 40.000 Quadratmeter Fläche ist nahezu abgeschlossen, sodass aktuell auf ca. 120.000 Quadratmetern die Fertigung von 150 E-Bussen und 100 E-Lkws pro Jahr möglich ist. Das chinesische Unternehmen verfügt derzeit über 530 Mitarbeiter am Standort Lancaster, bis zum Jahr 2020 soll sich die Zahl der Beschäftigten verdreifachen. Zudem plant BYD nach Angaben von trucks.com vor Ort den Bau eines weiteren, 200.000 Quadratmeter großen Komplexes, an dem die Fertigung der E-Lkws ausgeweitet werden soll. Ziel ist die Herstellung von 1.000 Einheiten pro Jahr am gesamten Standort Lancaster.

  • Smart wird in USA und Kanada nur noch als Elektroauto verkauft Smart wird in USA und Kanada nur noch als Elektroauto verkauft

    Der Modellwechsel im September 2017 in Nordamerika wird für Smart zum Beginn einer neuen Ära: Ab diesem Zeitpunkt werden die Verbrenner-Modelle aus dem Programm genommen und der Smart wird in den USA und Kanada nur noch als Elektroauto in den Varianten Fortwo und Fortwo Cabrio erhältlich sein, wie die FAZ berichtet.

  • Trump: Haltung zur Elektromobilität weiter unklar Trump: Haltung zur Elektromobilität weiter unklar

    Bisher hat sich der neue US-Präsident Donald Trump nicht eindeutig zum Thema Elektromobilität positioniert. Nach der offiziellen Amtsübernahme hat das Weiße Haus allerdings aktuelle Dokumente auf seiner Webseite zur Verfügung gestellt, die erhebliche Änderungen der Klimapolitik erwarten lassen. Im sogenannten "America First Energy Plan" finden Begriffe wie Elektromobilität oder Klimawandel keine Erwähnung.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 03 Goupil

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!