Dienstag, 04 April 2017 11:19

Umweltfreundliche Alternative: Baden-Württemberg will E-Lastenräder finanziell fördern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das prämierte E-Lastenrad Spicy Curry des amerikanischen Lastenradherstellers Yuba Bicycles. Das prämierte E-Lastenrad Spicy Curry des amerikanischen Lastenradherstellers Yuba Bicycles. Electric Bike Solutions GmbH

Im Rahmen der Landesinitiative Elektromobilität plant die baden-württembergische Landesregierung ein neues Programm zur Förderung von E-Lastenrädern. Unternehmen, Körperschaften und gemeinnützige Organisationen sollen beim Kauf eines Elektrolastenrads bis zu 2.000 Euro pro Fahrzeug erhalten.

„Mit der Förderung von E-Lastenrädern wollen wir die erheblichen Potentiale in diesem Bereich heben. E-Lastenräder sind gerade in den Innenstädten auf der letzten Meile eine echte Alternative zu Kleintransportern, die die Luft verpesten und die Straße blockieren. Der Einsatz von Transporträdern gewinnt in der City-Logistik, in Form privaten Lasten-Rad-Sharings oder in sozialen Projekten immer mehr an Bedeutung“, so Verkehrsminister Winfried Hermann anlässlich der Eröffnung des 5. Nationalen Radverkehrskongresses in Mannheim.

E-Lastenräder gewinnen immer mehr Bedeutung

Eine aktuelle Studie der European Cyclists' Federation (ECF) bemängelt, dass E-Lastenräder und andere E-Räder im Vergleich zu Elektroautos bei staatlichen Förderinitiativen zu wenig Aufmerksamkeit erfahren. Allerdings testen immer mehr Unternehmen die Lastesel als umweltfreundliche Alternative zu Kleintransportern, so bspw. die Post oder GLS.

Wien bspw. gewährt bereits seit vergangenem Monat einen Kaufzuschuss für Lastenräder mit und ohne Elektromotor. Auch in Deutschland erfreuen sich E-Lastenräder steigender Beliebtheit: Mit rund 15.000 verkauften Exemplaren in 2016 wurden im vergangenen Jahr mehr Elektrolastenräder verkauft als Elektroautos.

Übrigens: Relevante Anbieter von Lastenrädern finden Sie in unserem Kompetenzatlas Elektromobilität. Oder nutzen Sie unseren Angebots-Service, um geeignete Produkte zu finden.

Ähnliche Artikel

  • Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern

    Im Zuge der Präsentation des neuen Klimaplans der EU hat Klimakommissar Miguel Arias Cañete eine kräftige Finanzspritze aus Brüssel für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Aussicht gestellt. Ein dichteres, europaweites Netz an Stromtankstellen will die EU mit 800 Millionen Euro fördern.

  • Wegen Erfolg: Elektroauto-Kaufprämie in Österreich bekommt ein Update Wegen Erfolg: Elektroauto-Kaufprämie in Österreich bekommt ein Update

    Die im März dieses Jahres gestartete staatliche Förderung beim Kauf von Elektroautos kommt in Österreich gut an. Die gemeinsam vom Staat und Automobilimporteuren getragene Förderung in Höhe von bis zu 4.000 Euro für reine Elektroautos wurde 2.380 Mal von privaten Käufern beantragt. Nun wurde der Fördertopf aufgestockt.

  • L3Pilot: Größtes EU-Förderprojekt zu automatisiertem Fahren gestartet L3Pilot: Größtes EU-Förderprojekt zu automatisiertem Fahren gestartet

    In dieser Woche ist in Wolfsburg das europäische Forschungsprojekt L3Pilot gestartet, das in den kommenden 4 Jahren automatisierte Fahrsysteme in 11 europäischen Ländern testen wird. Es ist das bisher größte EU-geförderte Projekt seiner Art, die Europäische Union unterstützt das Vorhaben mit 36 Millionen Euro.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!