Sonntag, 09 April 2017 23:35

USA wollen Ausgaben für Umweltschutz drastisch senken

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der US-Umweltschutzbehörde in Washington drohen erhebliche Kürzungen ihrer finanziellen Ressourcen. Der US-Umweltschutzbehörde in Washington drohen erhebliche Kürzungen ihrer finanziellen Ressourcen. Coolcaesar/CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons.

Donald Trump räumt auf: Der Präsident der Vereinigten Staaten veranlasst weitere erhebliche Budgeteinsparungen für die Umweltschutzbehörde (Environmental Protection Agency, kurz EPA). Wie aus einem Dokument der Washington Post hervorgeht, will die US-Regierung jegliche finanzielle Förderung zu Tests von Emissionswerten und Zertifizierungen von Kraftstoffen einstellen. Bis zu 48 Mio. Dollar (umgerechnet ca. 45,3 Mio. Euro) könnten so eingespart werden.

Das Dokument macht deutlich, dass spürbare Einschränkungen des politischen Einflusses der EPA anstehen. Die Hauptaufgabe der Behörde sei in erster Linie die Bewahrung vor Verschmutzung von Luft, Wasser und Land, so die offizielle Aussage der Regierung. Sollte der Gesetzesvorschlag durchgehen, könnten mehr als 50 Testprogamme eingestellt werden. Etwa 150 Arbeitsplätze dürften dieser Maßnahme zum Opfer fallen.

Bereits im März hatte Trump eine Überprüfung der unter der Regierung von Obama festgelegten Abgasgrenzwerte angeordnet. Die EPA hatte erst 2015 im Zuge des Abgasskandals, nachdem unter anderem Volkswagen die Manipulation von mehr als 500.000 Dieselfahrzeugen zwischen 2009 und 2015 auf dem US-Markt eingeräumt hatte, strengere Kontrollen der Automobilhersteller angeordnet. Da VW unter Einsatz einer Geheimsoftware die zulässigen Emissionswerte um das bis zu vierzigfache überstiegen hatte, ordnete die Umweltschutzbehörde die Überprüfung von Grenzwerten für neue Dieselfahrzeuge in den USA an.

Die EPA hat seit der Amtsübernahme von Präsident Trump viele weitere Kürzungen hinnehmen müssen. Programme und Partnerschaften zur Klimaforschung wurden ersatzlos gestrichen. Die Abteilung für Forschung und Entwicklung erhält nur noch die Hälfte ihrer ursprünglich zur Verfügung stehenden Finanzressourcen. Die Umweltschutzbehörde wird ihr Personal um insgesamt ein Viertel kürzen. Budgeteinbußen erfolgten zudem auch für das Energieministerium sowie die Wetter- und Ozeanographiebehörde (National Oceanic and Atmospheric Administration).

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

  • UQM startet neues Jointventure in China UQM startet neues Jointventure in China

    UQM Technologies, Anbieter von elektrischen Antrieben aus den USA, weitet sein Engagement auf dem chinesischen Markt aus. Zu diesem Zweck wurde kürzlich ein Jointventure mit der China National Heavy Duty Truck Group (CNHTC) vereinbart. An der gemeinsamen Unternehmung beteiligt ist mit der Sinotruk Global Village Investment Limited auch eine in Hong Kong ansässige Tochterfirma von CNHTC.

  • Elektroauto-Rückruf: In den USA müssen alle BMW i3 in die Werkstatt Elektroauto-Rückruf: In den USA müssen alle BMW i3 in die Werkstatt

    BMW hat in den USA den Verkauf des Elektroautos i3 gestoppt und ruft alle bisher ausgelieferten Fahrzeuge in die Werkstatt. Die Rückrufaktion betrifft rund 30.000 BMW i3. Der Grund klingt etwas kurios: manche Insassen des Stromers sollen bei einem Unfall mit nicht-angelegtem Sicherheitsgurt ein erhöhtes Risiko für Nackenverletzungen haben.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!