Mittwoch, 24 Mai 2017 09:22

Schweiz verbietet klassische Strom-Adapter zum Aufladen von Elektroautos

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Adapter, die wie dieser von kleineren Dosen auf eine grössere Kupplung wie CEE32 oder CEE16 verbinden, sind seit dem Urteil des Verwaltungsgerichts St. Gallen ab sofort in der Schweiz verboten und dürfen nicht mehr zum Aufladen von Elektroautos verwendet werden. Adapter, die wie dieser von kleineren Dosen auf eine grössere Kupplung wie CEE32 oder CEE16 verbinden, sind seit dem Urteil des Verwaltungsgerichts St. Gallen ab sofort in der Schweiz verboten und dürfen nicht mehr zum Aufladen von Elektroautos verwendet werden. Juice Technology

Ein kürzlich gefälltes Urteil des Verwaltungsgerichtes St. Gallen ist nun in Kraft getreten: ab sofort ist die weitgehende Nutzung von klassischen Strom-Adaptern zum Aufladen von Elektrofahrzeugen in der Schweiz aus Sicherheitsgründen verboten. Das Verbot betrifft alle Adapter, die von schwächeren Dosen auf größere Kupplungen führen.

Das Problem: Werden die Kapazitäten von Steckdosen überschritten, was mit einem entsprechenden Adapter problemlos möglich ist, kann dies zu Überhitzung und Brandgefahr führen – ebenso das wilde Zusammenstecken verschiedener Kabel und Adapter. Ab sofort sind in der Schweiz nur noch eigens zum Laden von Elektroautos konzipierte, genormte Stecker zulässig, die die korrekte Stromstärke im Ladegerät automatisch begrenzen. Experten bewerten dies als wegweisendes Urteil zur Sicherheit bei Elektroautos. Eine entsprechende Regelung gibt es in den meisten anderen europäischen Ländern nicht.

Alternativen sind mobile Ladegeräte mit integrierter Leistungsbegrenzung. Relevante Anbieter finden Sie hier in unserem Kompetenzatlas.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW50: E-Panamera +++ Großauftrag +++ europäische Produktion Wochenrückblick KW50: E-Panamera +++ Großauftrag +++ europäische Produktion

    Hybrid-Performance: Nach Angaben von Porsche haben rund 60 Prozent aller neuen Panamera-Modelle, die seit Juni 2017 in Europa ausgeliefert wurden, einen Hybridantrieb. In Frankreich sind es 70 Prozent, in Österreich mehr als 80 Prozent und in Belgien sogar über 90 Prozent. In Norwegen bestellen 90 Prozent aller Panamera-Kunden ein Hybridmodell, in Finnland 85 Prozent. Den Anteil in Deutschland hat Porsche nicht verraten.

  • Ladeinfrastruktur in Europa: Norwegen und Niederlande haben die Nase vorn Ladeinfrastruktur in Europa: Norwegen und Niederlande haben die Nase vorn

    Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat die Ladeinfrastruktur in Europa analysiert. In puncto Ladesäulendichte liegt die Schweiz an 3., Österreich europaweit an 7. und Deutschland an 9. Stelle. Absolute Spitzenreiter sind mit großem Abstand Norwegen und die Niederlande.

  • Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto

    Die Daimler-Tochter Thomas Built Buses hat in den USA ihren ersten rein elektrisch betriebenen Schulbus vorgestellt. Der „Saf-T-Liner C2 Electric Bus“, auch kurz „Jouley“ genannt, hat Platz für bis zu 81 Kinder und soll ab Anfang 2019 auf die Straße kommen. Die 160kWh Batterie ermöglicht eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern, bei Bedarf sind zusätzliche Batterie-Module einsetzbar.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!