Donnerstag, 15 Juni 2017 11:50

„Keine Zugeständnisse“: China will Elektroauto-Quote offenbar doch nicht lockern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Chinas geplante Elektroauto-Quote dürfte VW und Co vor große Probleme stellen. Chinas geplante Elektroauto-Quote dürfte VW und Co vor große Probleme stellen. Volkswagen

Es herrscht Verwirrung um die Elektroauto-Quote in China: Nachdem die Bundesregierung erst vor wenigen Wochen nach Gesprächen mit der chinesische Regierung eine Entschärfung der ursprünglich bereits für 2018 geplanten Elektroauto-Quote angekündigt hat, kursiert nun eine gegenteilige Meldung im Netz.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters erfahren hat, will die chinesische Regierung nun offenbar doch die strikten Verkaufsvorgaben für elektrische Modelle ab dem kommenden Jahr einführen. Ein entsprechender Entwurf sei am Dienstag auf einer staatlichen Webseite aufgetaucht, so Reuters. Dominik Declercq, der China-Vertreter der European Automobile Manufacturers Association, erklärte, dass es ganz so aussehe, als ob China weder Kompromisse noch Zugeständnisse machen wolle. Für deutsche Hersteller wie VW, die jährlich bereits viele Hundertausend bis Millionen Verbrenner in China verkaufen, sind die mit Strafen behafteten Zielvorgaben praktisch nicht umsetzbar.

Ähnliche Artikel

  • Porsches ehrgeizige eMobility-Strategie: 50 Prozent Elektroanteil schon in 6 Jahren Porsches ehrgeizige eMobility-Strategie: 50 Prozent Elektroanteil schon in 6 Jahren

    Der Sportwagenhersteller Porsche hegt ambitionierte Elektrifizierungspläne: Dem für 2019 terminierten Mission E, Porsches erstem reinen Elektroauto, soll ein oder zwei Jahre später ein E-SUV-Coupé nachfolgen. Und: Porsches aktueller Bestseller Macan soll in der nächsten Generation, die 2022 kommen soll, nur noch mit Elektroantrieb erhältlich sein.

  • Polestar: Volvo gründet eigene Elektroauto-Marke Polestar: Volvo gründet eigene Elektroauto-Marke

    Volvo widmet seine Performance-Abteilung Polestar um und baut sie zu einer eigenständigen Elektro-Marke aus. Andere Autobauer wie Mercedes und Citroën sind in jüngster Vergangenheit ähnliche Schritte gegangen. Die Modelle der neuen Marke Polestar werden künftig kein Volvo Logo tragen, Leistungsoptimierungen für Volvo Modelle werden unter der Bezeichnung Polestar Engineered angeboten.

  • Audi e-tron Sportback: Zweites Elektroauto von Audi kommt 2019 Audi e-tron Sportback: Zweites Elektroauto von Audi kommt 2019

    Neben dem Elektro-SUV Q6 e-tron, dessen Produktion im kommenden Jahr im Brüsseler Audi-Werk anlaufen soll, haben die Ingolstädter bereits ein weiteres Elektroauto in der Pipeline: den Audi e-tron Sportback. Auch das zweite vollelektrische Audi-Modell wird in Brüssel vom Band laufen, Produktionsstart ist 2019.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Freitag, 16 Juni 2017 08:28 gepostet von tommy

    China will den dreck von VW auch nicht mehr haben :-) hier in deutschland mag der staat Betrüger VW schützen aber in China sieht die sache anders aus !! Nirgend wo auf der welt fahren soviele Deisel dreckschleuder wie in deutschland- Pfui..... Und Die korupten politiker decken dieses - pfui...

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 06 Hubject Logo rgb

2017 06 Logo Phoenix Contact

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!