Donnerstag, 06 Juli 2017 22:00

Frankreich: Ab 2040 nur noch Elektroautos

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Nach Aussage von Umwelminister Hulot werden schon in wenigen Jahren keine Fahrzeuge mehr mit Verbrennungsmotor in Frankreich neu zugelassen. Nach Aussage von Umwelminister Hulot werden schon in wenigen Jahren keine Fahrzeuge mehr mit Verbrennungsmotor in Frankreich neu zugelassen. von Olivier Tétard (Eigenes Werk)/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons.

Frankreich stellt die Weichen für eine Zukunft ohne Verbrennungsmotor: Bereits ab 2040 sollen keine Fahrzeuge mehr mit Diesel- und Benzinmotor neu zugelassen werden. Dies gab Umweltminister Nicolas Hulot bei der Vorstellung der Klimaziele der neuen Regierung um Emmanuel Macron bekannt.

Die Vorhaben im Bereich E-Mobilität sind in einen größeren Zusammenhang zu setzen: Bis 2050 will der europäische Staat kilmaneutral werden. Sollte Frankreich dieses Ziel erreichen, so würde nur noch so viel CO2 abgegeben, wie gleichzeitig durch Bäume und Speichertechniken zurückgewonnen werden kann.

Präsident Macron hat zudem im Rahmen seines Wahlprogrammes eine Schließung der noch aktiven Kohlekraftwerke in Frankreich bis 2022 angekündigt. Wie die Tagesschau berichtet, sollen Arbeitnehmer mit geringem Lohn bei der Anschaffung von emissionsarmen Fahrzeugen größere finanzielle Unterstützung erhalten. Fahrer von Dieselautos hingegen erhalten ab 2022 keine steuerlichen Vorteile mehr.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW38: Bestellstart für Mercedes EQC +++ Volvo's E-Strategie +++ Elektroauto-Durchbruch berechnet Wochenrückblick KW38: Bestellstart für Mercedes EQC +++ Volvo's E-Strategie +++ Elektroauto-Durchbruch berechnet

    In Norwegen wurde der Bestellstart für das neue Mercedes Elektroauto EQC eingeläutet. Das erste Modell der EQ-Familie soll 2019 auf den Markt kommen. Auch Audi hat seine Bestellbücher für norwegische Kunden geöffnet: der E-SUV Audi e-tron quattro mit rund 500 Kilometern Reichweite soll bereits 2018 zu den Händlern rollen.

  • Diesel-Gipfel: Bund verdoppelt Topf für "Nachhaltige Mobilität" Diesel-Gipfel: Bund verdoppelt Topf für "Nachhaltige Mobilität"

    Beim gestrigen zweiten Diesel-Gipfel wurde den Kommunen mehr Geld für nachhaltige Mobilitätskonzepte zugesagt: der beim ersten Gipfel beschlossene 500 Millionen Euro Fonds wurde dafür mit Geldern aus dem laufenden Haushalt verdoppelt. Allerdings: auf eine elektromobile Agenda, die bspw. die sofortige Umrüstung kommunaler Fuhrparks auf E-Antriebe vorsieht, wurde verzichtet.

  • Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität

    Vor dem heutigen 2. Dieselgipfel positioniert sich das Land Nordrhein-Westfalen klar zur künftigen Förderung für emissionsfreie Innenstädte. Wie Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kürzlich bekanntgab, will die Landesregierung von NRW mindestens 100 Millionen Euro für die Kommunen bereitstellen, um drohende Fahrverbote noch abwenden zu können. Dies ist das Ergebnis einer Zusammenkunft von Pinkwart mit einer Reihe von Bürgermeistern in Düsseldorf.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!