Dienstag, 18 Juli 2017 20:15

VDA-Studie behauptet: Dieselverbot kostet tausende Arbeitsplätze

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Überfüllte Straßen mit Benzin- und Dieselfahrzeugen wird es, wie hier in Stuttgart, in einigen Jahren nicht mehr geben. Überfüllte Straßen mit Benzin- und Dieselfahrzeugen wird es, wie hier in Stuttgart, in einigen Jahren nicht mehr geben. von Kiribat (Eigenes Werk)/CC0, via Wikimedia Commons.

Der Umstieg auf Elektromobilität wird kommen. Unklar ist noch, wann und vor allem wie der E-Motor den Verbrenner vollständig ablösen soll: Bei der Fertigung eines Elektroautos werden viel weniger Teile als bei einem Diesel- oder Benzinfahrzeug benötigt. Das ifo-Institut hat sich dieser Fragestellung angenommen und im Rahmen einer Studie, welche im Auftrag des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) erfolgte, mögliche Auswirkungen durch den Wandel der Antriebstechnik auf den Arbeitsmarkt untersucht.

Wie die Tagesschau berichtet, spricht sich das ifo-Institut in seiner Studie "Auswirkungen eines Zulassungsverbotes für Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotor" gegen einen gesetzlichen Zulassungsstopp von Verbrennungsmotoren bei Neuwagen aus. Sollten ab dem Jahr 2030 tatsächlich nur noch emissionsfreie Autos, wie es unter anderem die Grünen in ihrem Programm zur Bundestagswahl fordern, neu auf die Straße dürfen, so hätte dies direkten oder indirekten Einfluss auf 600.000 Arbeitsplätze im Industriesektor. In der Automobilindustrie wären bis zu 436.000 Stellen, insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, in Gefahr.

VDA-Chef Matthias Wissmann geht davon aus, dass der Verbrenner neben dem Elektromotor weiter existieren wird. Denkbar wäre beispielsweise eine Betankung mit Kraftstoff basierend auf erneuerbaren Energien. Diesel- und Benzinmotor könnten so ihren "zweiten Frühling" erleben, vermutet Wissmann.

Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir erwartet das Gegenteil. Viel mehr müsse man die Menschen aufrütteln, gerade weil so viele Jobs vom Verbrennungsmotor abhängig seien. Der Automobilindustrie drohe sonst ein ähnliches Szenario wie den Energieunternehmen, die sich zunächst gegen den Atomstieg stellten und dann den Anschluss verpasst hätten. "Es stellt sich nicht die Frage, ob sich das emissionsfreie Auto durchsetzt, sondern wer es baut", bringt es Özdemir auf den Punkt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 
 

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!