Donnerstag, 27 Juli 2017 12:08

Verbrenner-Verbot: Großbritannien bestätigt, Österreich will Ziel mit anderen Maßnahmen erreichen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Verbrenner-Verbot: Großbritannien bestätigt, Österreich will Ziel mit anderen Maßnahmen erreichen pixabay.com

Die britische Regierung hat das Vorhaben bestätigt, ab 2040 keine Benzin und Diesel betriebenen Fahrzeuge mehr zuzulassen. Hybridfahrzeuge sollen aber weiterhin erlaubt sein – die Medien sprachen zuvor noch von einem Verbot aller Fahrzeuge, die nicht komplett emissionsfrei angetrieben werden. Der Schritt ist Teil eines Milliarden schweren Aktionsplans zur Reduzierung der Luftverschmutzung.

Als Reaktion verkündete der österreichische Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ), dass die Regierung das Ziel verfolge, ab 2030 nur noch Neuzulassungen von abgasfreien Autos zu haben. Dies soll jedoch nicht über Verbote geschehen, sondern über Anreize und den Infrastrukturausbau. "Ich denke, das ist der bessere Weg", so Leichtfried in einem Interview. In Österreich gibt es derzeit rund 4,9 Millionen Verbrenner und 15.000 Elektroautos.

Ähnliche Artikel

  • Ladeinfrastruktur in Europa: Norwegen und Niederlande haben die Nase vorn Ladeinfrastruktur in Europa: Norwegen und Niederlande haben die Nase vorn

    Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat die Ladeinfrastruktur in Europa analysiert. In puncto Ladesäulendichte liegt die Schweiz an 3., Österreich europaweit an 7. und Deutschland an 9. Stelle. Absolute Spitzenreiter sind mit großem Abstand Norwegen und die Niederlande.

  • EU-Kommission plant Einführung einer E-Auto-Quote für 2030 EU-Kommission plant Einführung einer E-Auto-Quote für 2030

    Offenbar gibt es bereits konkrete Pläne für eine E-Auto-Quote in der EU: Wie die FAZ berichtet, will die EU-Kommission die Hersteller dazu verpflichten, dass im Jahr 2030 mindestens 15 Prozent der Neuwagen mit einem Elektro- oder anderen emissionsfreien Antrieb ausgestattet sein müssen. Zusätzlich sollen die CO2-Grenzwerte weiter verschärft werden.

  • Linz erneuert O-Busflotte Linz erneuert O-Busflotte

    Um die Luftqualität in Innenstädten zu verbessern, setzen viele Kommunen auf den Einsatz von Elektrobussen im Öffentlichen Nahverkehr. Dabei bietet sich oftmals die Nutzung bestehender Oberleitungssysteme an, da auf diese Weise Infrastrukturkosten eingespart werden können und kein Problem mit der Reichweite der Busse besteht. Die Stadt Linz in Österreich hat kürzlich 20 neue Doppelgelenk-Elektrobusse des Herstellers Van Hool angeschafft, welche die bestehende O-Busflotte ersetzen und die Fahrgastkapazität um etwa 30 Prozent auf 180 Passagiere pro Fahrzeug steigern sollen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!