Mittwoch, 30 August 2017 10:05

Elektroauto-Produktion: China könnte E-Quote doch entschärfen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Luftaufnahme des VW-Werks in Anting, China. Luftaufnahme des VW-Werks in Anting, China. Volkswagen

Dass die Quote für Elektroautos in China kommt, daran gibt es keine Zweifel. Wie diese E-Quote ausgestaltet sein wird, war in jüngster Vergangenheit allerdings Gegenstand heftiger Spekulationen. In Kürze will die chinesische Regierung Details verraten. Wie die FAZ berichtet, geht die Deutsche Botschaft in Peking aktuell von einer zufriedenstellenden Lösung für die deutschen Autobauer aus.

Die Absatzquote für Elektroautos und Plug-in-Hybride dürfte vor allem einem deutschen Hersteller Kopfzerbrechen bereiten: Volkswagen. Rund 4 Millionen Autos hat VW 2016 im Reich der Mitte verkauft, China ist der wichtigste Markt für die Wolfsburger. In wenigen Tagen soll nun die finale Version der Quotenregelung kommen, die bereits 2018 in Kraft treten wird.

Konsequenzen bei Nichterfüllung der E-Quote noch unklar

Offenbar wird sich an den bereits verkündeten Prozentzahlen nichts ändern, nur die Konsequenzen werden mit Spannung erwartet. Dem FAZ-Bericht zufolge könnte die im ersten Jahr geltende Quote von 8 Prozent womöglich flexibel gehandhabt werden, ohne dass die bisher befürchteten Sanktionen, die von Strafzahlungen bis hin zu Produktionseinschränkungen reichen könnten, in Kraft träten. Möglicherweise könnten Autohersteller eine Art Punktekonto führen und nicht erreichte Punktziele in Folgejahren ausgleichen. In wenigen Tagen werden wir mehr wissen.

In Europa könnte in einigen Jahren ebenfalls eine Quote für Elektroautos eingeführt werden.

Ähnliche Artikel

  • FDG plant riesige Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in China FDG plant riesige Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in China

    China ist ein wichtiger Treiber in der Entwicklung der Elektromobilität. So sind die Chinesen unter anderem Weltmarktführer im Segment der Elektrobusse. Neben dem Unternehmen BYD, das E-Busse für verschiedenste Weltmetropolen bereitstellt, gibt es allerdings eine Reihe weiterer Hersteller, die hierzulande gänzlich unbekannt sind. Dazu zählt unter anderem FDG Electric Vehicles Limited: Das Unternehmen aus Hong Kong berichtet aktuell auf seiner Webseite über den Bau einer neuen Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in der chinesischen Stadt Jianyang, Provinz Sichuan.

  • Volkswagen plant 40 E-Modelle für China Volkswagen plant 40 E-Modelle für China

    Volkswagen intensiviert sein Engagement auf dem chinesischen Markt und will bis 2025 gemeinsam mit Partnern 10 Milliarden Euro in die Entwicklung und Produktion neuer Elektrofahrzeuge investieren. Somit sollen bis zum Jahr 2025 statt wie bisher vorgesehen 15 nun 40 Elektrofahrzeug-Modelle in China auf den Markt kommen.

  • Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio

    Das chinesische Elektroauto-Startup Nio, ehemals NextEV, hat bisher kaum eine Handvoll E-Autos verkauft, wird aber schon mit rund 5 Milliarden Dollar bewertet. Das liegt u.a. an der jüngsten Finanzierungsrunde, in der Nio eine weitere Milliarde einsammeln konnte. Hauptinvestor ist der bereits bestehende Geldgeber Tencent, ein chinesischer Internet-Riese.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!