Dienstag, 05 September 2017 09:16

Diesel-Gipfel: Bund verdoppelt Topf für "Nachhaltige Mobilität"

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Diesel-Gipfel: Bund verdoppelt Topf für "Nachhaltige Mobilität" Volvo Bus Corporation

Beim gestrigen zweiten Diesel-Gipfel wurde den Kommunen mehr Geld für nachhaltige Mobilitätskonzepte zugesagt: der beim ersten Gipfel beschlossene 500 Millionen Euro Fonds wurde dafür mit Geldern aus dem laufenden Haushalt verdoppelt. Allerdings: auf eine elektromobile Agenda, die bspw. die sofortige Umrüstung kommunaler Fuhrparks auf E-Antriebe vorsieht, wurde verzichtet.

Die rund 90 Städte, die unter zu hohen Stickoxid-Werten zu leiden haben, können Gelder aus dem Fonds beantragen, um nachhaltige Verkehrskonzepte zur Schadstoffsenkung umzusetzen – das können bspw. Elektrobusse sein, aber auch ein Ausbau der Radwege. Kritiker monierten, dass der Diesel-Gipfel zu wenig Konkretes vorzuweisen habe, das zu schnellen, messbaren Ergebnissen führen könne. So bemängelte bspw. Olivier Krischer, Vize-Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion, dass die beschlossenen Maßnahmen erst in 2 – 5 Jahren greifen würden.

Die meisten Euro 6 Diesel emittieren mehr als angegeben

Der Vorsitzende des Bundesverbands der Energie und Wasserwirtschaft BDEW, Stefan Kapferer, appellierte an die Politik: "Die nächste Bundesregierung sollte (...) klüger vorgehen und Instrumente wählen, die wirklich etwas in Gang setzen. Ambitionierte CO2-Grenzwerte für Autoflotten und Nutzfahrzeuge wären zum Beispiel ein wirksamer Beschleuniger für den Umstieg auf klimaschonende Fahrzeuge." Zudem macht sich Kapferer für einen zügigen Ausbau der Ladeinfrastruktur stark, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen.

Zeitgleich zum Diesel-Gipfel wurde eine aktuelle Studie veröffentlicht, die die Hoffnungen vieler in die neuen, angeblich sauberen Euro 6 Dieselmotoren zunichte machen dürfte. Einer Messdaten-Auswertung der Umweltorganisation ICCT zufolge, halten 9 von 10 modernen Diesel-Modellen die Schadstoff-Grenzwerte nur im Labor ein – im normalen Straßenverkehr stoßen die Euro 6 Diesel demnach durchschnittlich 4,5 Mal mehr Stickoxid aus, als vorgegeben.

Ähnliche Artikel

  • Elektroauto-Neuzulassungen: Positiver Trend im Oktober fortgesetzt Elektroauto-Neuzulassungen: Positiver Trend im Oktober fortgesetzt

    Im Oktober 2017 kamen laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 2.180 reine Elektroautos neu auf die Straßen in Deutschland. Das sind knapp 87 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat, aber etwas weniger als im September 2017.

  • Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität Vor 2. Dieselgipfel: NRW beschließt Förderung zur Elektromobilität

    Vor dem heutigen 2. Dieselgipfel positioniert sich das Land Nordrhein-Westfalen klar zur künftigen Förderung für emissionsfreie Innenstädte. Wie Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kürzlich bekanntgab, will die Landesregierung von NRW mindestens 100 Millionen Euro für die Kommunen bereitstellen, um drohende Fahrverbote noch abwenden zu können. Dies ist das Ergebnis einer Zusammenkunft von Pinkwart mit einer Reihe von Bürgermeistern in Düsseldorf.

  • Hessen simuliert Auswirkungen von Diesel-Verboten Hessen simuliert Auswirkungen von Diesel-Verboten

    Das Umweltministerium im Land Hessen prüft augenblicklich, welche Effekte Verbote von Dieselfahrzeugen in Innenstädten des Bundeslandes auf die Luftqualität haben können. Gerade an Verkehrsadern in Städten wie Frankfurt, Wiesbaden oder Darmstadt ist die Luft besonders schlecht. Ein Verbot von älteren Dieselfahrzeugen könnte einen Beitrag zur Lösung des Problems leisten.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!