Montag, 11 September 2017 09:45

Merkel fordert mehr Engagement bei E-Mobilität

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Kanzlerin Angela Merkel geht von einem langsamen, aber erfolgreichen Übergang ins Zeitalter der E-Mobilität aus. Kanzlerin Angela Merkel geht von einem langsamen, aber erfolgreichen Übergang ins Zeitalter der E-Mobilität aus. By Olaf Kosinsky (Own work)/CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons.

Vor dem Start der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Deutschland hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Thema E-Mobilität geäußert. Dabei erneuerte die Politikerin ihren Appell an die Automobilhersteller nach einer stärkeren Fokussierung auf alternative Antriebe. Inbesondere im asiatischen Raum sei man bei dem Thema schon viel weiter, Deutschland dürfe auf keinen Fall den Anschluss verlieren.

Wie unter anderem die Zeit berichtet, geht die Kanzlerin von einem exponentiellen Anstieg der Nachfrage nach Elektroautos aus. Einer schnelleren Ausbreitung stünden aber aktuell noch das zu kleine Angebot an E-Modellen und die zu gering ausgebaute Ladeinfrastrktur im Wege. Obwohl sich der Anfang schwierig gestalte, glaube sie an Verbesserungen in der Zukunft, wie Merkel in ihrer wöchtentlichen Videobotschaft mitteilte.

Parallel dazu müssten zunächst auch die Verbrennungsmotoren optimiert werden, um einen reibungslosen Übergang in ein neues Zeitalter zu ermöglichen. Die Pkw-Hersteller hätten nach der Abgasaffäre noch viel zu tun, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zurückzugewinnen. In jedem Fall bleibe die Automobilindustrie aber "eine wichtige Säule unseres wirtschaftlichen Erfolges", so Merkel.

Ähnliche Artikel

  • Grüne: Koalition nur bei Abschaffung des Verbrennungsmotors Grüne: Koalition nur bei Abschaffung des Verbrennungsmotors

    Das Thema E-Mobilität gewinnt im deutschen Bundestagswahlkampf weiter an Dynamik. Nachdem Horst Seehofer (CSU) kürzlich den Erhalt von Dieselfahrzeugen zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht hatte, reagieren nun die Grünen. Mit seiner Partei werde es kein Bündnis geben, welches "nicht das Ende der Ära des Verbrennungsmotors einleitet und den Einstieg in den abgasfreien Verkehr schafft", so Spitzenkandidat Cem Özdemir zu den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

  • Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter Kartell-Verdacht belastet Automobilindustrie weiter

    In der Automobilindustrie zeichnet sich der nächste Skandal ab: Verschiedene Medien berichten von illegalen Absprachen der großen deutschen Pkw-Hersteller in den 1990er Jahren. Volkswagen, Audi, Porsche, Daimler und BMW sollen dabei Verstöße gegen das Kartellrecht begangen haben.

  • Elektroautos: Merkel verabschiedet sich vom Millionenziel Elektroautos: Merkel verabschiedet sich vom Millionenziel

    Lange hat die Bundesregierung an ihrem erklärten Ziel festgehalten, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straßen Deutschlands zu bringen. Nachdem angesichts der sehr zögerlichen Förderung und Absatzentwicklung von E-Autos schon seit Jahren niemand ernsthaft an die Erreichung der Millionenmarke glaubt, hält nun auch die Regierung nicht mehr daran fest.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Montag, 11 September 2017 16:33 gepostet von Jürgen B.

    Das ist etwas unglaubwürdig. Auf der einen Seite will Bundeskanzlerin Frau Merkel die E Mobilität fördern. Eigentlich durchaus glaubwürdig. Aber dann sagt sie, dass man auch die Verbrennungsmotoren in den PKWs verbessern müsse, um einen sicheren Übergang zu schaffen. Aber wenn man so vorgeht, wird man nicht oder nur sehr langsam voran kommen :-(

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Emco Elektroroller

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!