Dienstag, 12 September 2017 09:13

China: Führung diskutiert über Komplett-Verbot von Verbrennern

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
China: Führung diskutiert über Komplett-Verbot von Verbrennern BMW Group

Auch wenn noch nicht ganz klar ist, wie sie zu Beginn startet: Bald gilt in China eine Elektroauto-Quote – die sich, wenn sich die jüngsten Meldungen bewahrheiten, bereits in Kürze auf 100 Prozent erhöhen könnte. Damit könnte in wenigen Jahren die Produktion und der Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren im größten Automarkt der Welt verboten werden.

Noch wartet die Autowelt auf die Details zur Elektroauto-Quote, die die chinesische Führung für Ende August angekündigt hatte und über deren Inhalt es in den vergangenen Wochen teils widersprüchliche Meldungen gab. Nun schließt sich also die Diskussion um ein komplettes Verbrenner-Verbot an. So erklärte ein Regierungsmitglied, dass dieses Thema derzeit untersucht werde, ein Zeitplan werde erarbeitet. Viele Hersteller dürften angesichts der in knappster Zeit beschlossenen E-Quote, die ab 2018 greifen könnte, bangen, dass nicht wieder ein Sprint unternommen werde.

In den vergangenen Monaten haben einige Länder ein Verbrenner-Verbot angekündigt, dessen Start allerdings noch in weiter Ferne liegt, wie im Falle Großbritanniens, wo es 2040 eintreten soll. In Deutschland haben die Grünen die Forderung zum Wahlkampfthema gemacht und erklärt, dass sie nur als Koalitionspartner zur Verfügung stünden, wenn die Abschaffung des Verbrennungsmotors von der neuen Regierung in Angriff genommen werde.

Ähnliche Artikel

  • FDG plant riesige Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in China FDG plant riesige Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in China

    China ist ein wichtiger Treiber in der Entwicklung der Elektromobilität. So sind die Chinesen unter anderem Weltmarktführer im Segment der Elektrobusse. Neben dem Unternehmen BYD, das E-Busse für verschiedenste Weltmetropolen bereitstellt, gibt es allerdings eine Reihe weiterer Hersteller, die hierzulande gänzlich unbekannt sind. Dazu zählt unter anderem FDG Electric Vehicles Limited: Das Unternehmen aus Hong Kong berichtet aktuell auf seiner Webseite über den Bau einer neuen Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in der chinesischen Stadt Jianyang, Provinz Sichuan.

  • Volkswagen plant 40 E-Modelle für China Volkswagen plant 40 E-Modelle für China

    Volkswagen intensiviert sein Engagement auf dem chinesischen Markt und will bis 2025 gemeinsam mit Partnern 10 Milliarden Euro in die Entwicklung und Produktion neuer Elektrofahrzeuge investieren. Somit sollen bis zum Jahr 2025 statt wie bisher vorgesehen 15 nun 40 Elektrofahrzeug-Modelle in China auf den Markt kommen.

  • Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio

    Das chinesische Elektroauto-Startup Nio, ehemals NextEV, hat bisher kaum eine Handvoll E-Autos verkauft, wird aber schon mit rund 5 Milliarden Dollar bewertet. Das liegt u.a. an der jüngsten Finanzierungsrunde, in der Nio eine weitere Milliarde einsammeln konnte. Hauptinvestor ist der bereits bestehende Geldgeber Tencent, ein chinesischer Internet-Riese.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Stecker und Steckersysteme Elektroautos

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!