Dienstag, 26 September 2017 08:47

Wegen Erfolg: Elektroauto-Kaufprämie in Österreich bekommt ein Update

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Ein BMW i3 beim Strom tanken. Ein BMW i3 beim Strom tanken. Kārlis Dambrāns/CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Die im März dieses Jahres gestartete staatliche Förderung beim Kauf von Elektroautos kommt in Österreich gut an. Die gemeinsam vom Staat und Automobilimporteuren getragene Förderung in Höhe von bis zu 4.000 Euro für reine Elektroautos wurde 2.380 Mal von privaten Käufern beantragt. Nun wurde der Fördertopf aufgestockt.

Über 4 Millionen Euro hat die Regierung bisher in das elektromobile Anreizprogramm investiert. Nun soll der Fördertopf um weitere 5 Millionen Euro aufgestockt werden. Die 4.674 Neuzulassungen von Elektroautos und Plug-in-Hybriden seit Jahresbeginn entsprechen einer Steigerung von 45 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Fast drei Viertel der Neuzulassungen entfallen auf reine Elektroautos. Stand Mitte August betrug der Bestand an E-Autos und Plug-ins in Österreich 15.000 Fahrzeuge, mit dem Fördertopf soll die Zahl mehr als verdoppelt werden.

Ähnliche Artikel

  • Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern

    Das Land Hessen wird seine finanzielle Unterstützung für den Ausbau der Elektromobilität deutlich ausweiten. Im Jahr 2018 sollen die Fördermittel auf sieben Millionen Euro steigen. Dies bedeutet eine Versiebenfachung der Subventionen in dieser Legislaturperiode. Zudem sollen den Kommunen für die Anschaffung von Elektrobussen fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Dies gab Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf dem Kongress "Elektromobilität im gewerblichen Umfeld", der am vergangenen Donnerstag in Langen (Hess) stattfand, bekannt. Über 500 Teilnehmer aus Wirtschaft und Kommunen informierten sich auf der Veranstaltung zum aktuellen Stand sowie dem weiteren Fahrplan zum Ausbau der E-Mobilität im Land Hessen.

  • (Update) Umweltbonus: Schwere Vorwürfe gegen Tesla (Update) Umweltbonus: Schwere Vorwürfe gegen Tesla

    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) hat das Tesla Model S 75D von der Liste der förderfähigen Elektroautos gestrichen. Hintergrund ist ein Bericht der Zeitung Auto Bild, der nahe legt, dass der kalifornische Elektroauto-Hersteller den Preis nur vordergründig unter die Fördergrenze von 60.000 Euro gesenkt hat, um in den Genuss der staatlichen Kaufprämie zu kommen. Nun steht der Vorwurf des Subventionsbetrugs im Raum.

  • Neuer Rekord bei Elektroauto-Kaufprämie im November Neuer Rekord bei Elektroauto-Kaufprämie im November

    Im November wurden noch mehr Umweltprämien beantragt als im Rekordmonat Oktober, als erstmals die Grenze von 4.000 Anträgen überschritten wurde. Laut der aktueller Zwischenbilanz des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) wurden bis zum 30. November 2017 insgesamt 42.251 Anträge auf Umweltbonus gestellt, davon allein 4.554 im November.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!