Freitag, 06 Oktober 2017 10:40

Landesregierung will NRW zum Top-Elektromobilitätsstandort ausbauen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Landesregierung will NRW zum Top-Elektromobilitätsstandort ausbauen e.GO Mobile AG

NRW müsse mit Tempo hinein in die Elektromobilität, erklärte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bei der 100-Tage-Bilanz der neuen schwarz-gelben Regierungskoalition. Vor allem als Produktionsstandort für Elektroautos soll sich das bevölkerungsreichste Bundesland einen Namen machen. Große Erwartungen liegen auf der 2018 startenden e.GO-Produktion.

100.000 Elektroautos könnten bereits 2020 jährlich in NRW vom Band laufen, so Laschet, der dabei explizit die StreetScooter ausnahm. Der große Hoffnungsträger der Politik ist das ebenfalls aus der RWTH Aachen hervorgegangene Startup e.GO Mobile AG. Ab nächstem Jahr soll das erste Modell, das kompakte Elektroauto e.GO Life, vom Band laufen, die Bestellbücher sind bereits geöffnet. Weitere Modelle, wie ein größeres E-Auto und ein E-Kleinbus, sind bereits in Planung.

Expertenrat soll Elektromobilitätsstrategie begleiten

Um die geforderte "Einstiegsmentalität" in NRW zu unterstützen, sollen Unternehmen und Hochschulen in diesem Bereich stärker vernetzt werden sowie ein Expertenrat eingerichtet werden, der über die Fortschritte wacht. Neben dem e.GO-Gründer Professor Günter Schuh sollen dort auch Experten des Münsteraner Batterieforschungszentrum Meet sowie Unternehmer und Zulieferbetriebe aus Ostwestfalen-Lippe vertreten sein.

Wie die Aachener Nachrichten berichten, will der Elektroauto-Hersteller e.GO in den kommenden Jahren kräftig expandieren: Bis 2022 sollen in der Domstadt 4 Werke errichtet sein, wo jährlich 100.000 E-Fahrzeuge produziert werden. Dafür sollen 2.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Ähnliche Artikel

  • e.GO Mobile und ZF bringen E-Bus mit Automatisierungsfahrplan auf den Markt e.GO Mobile und ZF bringen E-Bus mit Automatisierungsfahrplan auf den Markt

    Im Rahmen der NVidia GPU Technology Conference in München hat Professor Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG, gestern die Markteinführungspläne zum E-Bus e.GO Mover vorgestellt. Die Serienproduktion des kompakten Elektrobusses soll bereits 2019 starten, Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

  • „Produktionshölle“: Schafft Tesla mit dem Model 3 den Durchbruch? „Produktionshölle“: Schafft Tesla mit dem Model 3 den Durchbruch?

    Nicht nur Tesla setzt große Erwartungen in das Model 3, manche Analysten verknüpfen den Erfolg des neuen Elektroautos gar mit der Zukunft des Unternehmens. Umso mehr werden die aktuellen Produktionsprobleme des kalifornischen Elektroauto-Bauers genauestens verfolgt. Selbst Elon Musk sprach von einer „Produktionshölle“.

  • Ford und GM wollen mehr Geld in die Elektromobilität investieren Ford und GM wollen mehr Geld in die Elektromobilität investieren

    Ford hat bereits vor einiger Zeit seine Absicht verkündet, Marktführer im Bereich Elektroautos zu werden. Für seine Elektromobilitätsoffensive hat der US-Konzern 4,5 Milliarden Dollar eingeplant – was offenbar nicht mehr als ausreichend erachtet wird, denn Ford will seine Investitionen in die E-Mobilität aufstocken. Eine ähnliche Ankündigung kommt zeitgleich aus dem Hause GM.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!