Montag, 30 Oktober 2017 09:00

Größte Metropolen wollen gemeinsam Elektromobilität fördern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Metropolen aus aller Welt werden ihren ÖPNV bereits in wenigen Jahren komplett auf emissionsfreie Busse, unter anderem von Weltmarktführer BYD, umstellen. Metropolen aus aller Welt werden ihren ÖPNV bereits in wenigen Jahren komplett auf emissionsfreie Busse, unter anderem von Weltmarktführer BYD, umstellen. By LN9267 (Own work)/CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons.

Die größten Städte der Welt, egal ob London, Mexiko-Stadt oder Los Angeles, haben alle ein gemeinsames Problem: Die wachsende Umweltproblematik infolge zunehmenden Verkehrsaufkommens. Die Bürgermeister von zwölf Groß- bzw. Megastädten haben nun öffentlich gemacht, wie sie diese ernsthafte Fragestellung unter vereinten Anstrengungen angehen und lösen wollen.

In einer kürzlich erschienenen gemeinsamen Erklärung legen die Kommunalvertreter unter anderem fest, dass ab 2025 nur noch Elektrobusse für den ÖPNV angeschafft werden und städtische Zentren sauber und weitestgehend emissionsfrei sein sollen. Der Schwerpunkt der Fortbewegung in der Stadt der Zukunft soll vor allem auf Fuß- und Radverkehr sowie geteilter Mobilität liegen. Die lebenswertere Stadt ist gekennzeichnet durch seltenere Staus, weniger Verschmutzung, geringere Lärmbelastung und saubere Luft, so die Vision. Die Erklärung der Bürgermeister von Paris, London, Los Angeles, Kopenhagen, Barcelona, Quito, Vancouver, Kapstadt, Seattle, Mexiko-Stadt, Auckland und Mailand wurde im Rahmen von C40, der seit 2005 bestehenden Initiative der 40 größten Metropolen der Welt zu Klima- und Umweltschutz, herausgegeben.

Wie das Dokument verdeutlicht, sind Handlungsalternativen bei der Verkehrsmittelwahl unausweichlich. Demnach wird das Städtewachstum künftig noch deutlich zunehmen, erhöhtes Verkehrsaufkommen und weitere Gesundheitsbelastungen sind zu erwarten. Bereits jetzt würden jährlich 4,5 Millionen Menschen durch Abgase gesundheitlich beeinträchtigt, entweder frühzeitig sterben oder an Atemwegserkrankungen, beispielsweise Asthma, leiden. Eine Studie, welche in Deutschland, den USA und Frankreich durchgeführt wurde, zeige, dass das erhöhte Verkehrsaufkommen jährlich ein Prozent des Bruttoinlandproduktes verschlinge, heißt es in der Erklärung weiter.

Das Dokument legt auch dar, wie die ambitionierten Ziele einer nachhaltigen Verkehrspolitik erreicht werden sollen. In der einwohner- bzw. menschenfreundlichen Stadtplanung soll der Modal Split von Fuß- sowie Radverkehr deutlich erhöht werden. Darüber hinaus soll auch der Öffentliche Nahverkehr eine höhere Auslastung erfahren. In Zusammenarbeit mit Herstellern, lokalen Unternehmen und Flottenbetreibern soll ein Umstieg von Verbrennungsmotoren auf Elektroantriebe möglichst vollständig gelingen. Um über das Fortkommen bei Erreichung der formulierten Ziele zu informieren, versprechen die C40 eine regelmäßige gemeinsame Veröffentlichung im Abstand von zwei Jahren, die über den aktuellen Stand berichtet.

Es bleibt zu hoffen, dass sich künftig auch Kommunen aus dem Bundesgebiet an der Initiative beteiligen. Nur mit vereinten Kräften lassen sich globale Klimaschutzziele erreichen und lebenswerte Städte von morgen gestalten. Ein baldiger Abschied vom Verbrennungsmotor ist dafür Voraussetzung, auch in Deutschland.

 

 

Ähnliche Artikel

  • Polnische Großstadt erwirbt 47 elektrisch betriebene Stadtbusse Polnische Großstadt erwirbt 47 elektrisch betriebene Stadtbusse

    Mit der Anschaffung sind 60 Prozent der Busflotte von MZK Zielona Góra, dem lokalen ÖPNV-Betreiber, Elektrofahrzeuge. Aufgeladen werden die Busse nachts im Depot sowie tagsüber an elf Busterminals, die über je 400 bis 800 Kilowattstunden verfügen. Insgesamt kann an 29 über die Stadt verteilten vollautomatischen Ladepunkten Strom getankt werden.

  • ZF stellt Versuchsträger für elektrischen Zentralantrieb von Hoch- und Niederflurbussen vor ZF stellt Versuchsträger für elektrischen Zentralantrieb von Hoch- und Niederflurbussen vor

    Der Technologiekonzern ZF Friedrichshafen hat mit ersten Praxistests seines speziell für Stadtbusse entwickelten Elektroantrieb begonnen. Das "CeTrax" genannte Modell wurde vor etwa einem Jahr als Prototyp bereits auf der Hannoveraner Nutzfahrzeug-IAA vorgestellt – die nun fertige fahrfähige Version in Form des Versuchsträgers verfügt über eine Höchstleistung von 300 Kilowatt und über ein Drehmoment von bis zu 4.400 Newtonmetern.

  • Linz erneuert O-Busflotte Linz erneuert O-Busflotte

    Um die Luftqualität in Innenstädten zu verbessern, setzen viele Kommunen auf den Einsatz von Elektrobussen im Öffentlichen Nahverkehr. Dabei bietet sich oftmals die Nutzung bestehender Oberleitungssysteme an, da auf diese Weise Infrastrukturkosten eingespart werden können und kein Problem mit der Reichweite der Busse besteht. Die Stadt Linz in Österreich hat kürzlich 20 neue Doppelgelenk-Elektrobusse des Herstellers Van Hool angeschafft, welche die bestehende O-Busflotte ersetzen und die Fahrgastkapazität um etwa 30 Prozent auf 180 Passagiere pro Fahrzeug steigern sollen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!