Mittwoch, 08 November 2017 11:16

Stadtverwaltung Aachen künftig mit Elektroautos und ÖPNV unterwegs

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das Bild zeigt Oberbürgermeister Marcel Philipp mit einem der neuen Elektroautos auf dem Aachener Markt. Das Bild zeigt Oberbürgermeister Marcel Philipp mit einem der neuen Elektroautos auf dem Aachener Markt. Stadt Aachen/Bernd Büttgens

Aachen steigt um auf Strom: Die Stadtverwaltung der Domstadt führt ein neues Flottenmanagement ein, das vor allem auf Elektroautos und Carsharing setzt. Die Verwaltung will somit einen Beitrag dazu leisten, die Luftqualität in der aufgrund der besonderen Talkessellage stickstoffbelasteten Stadt zu verbessern.

Ab dem 1. November haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Aachen Zugriff auf 15 eigene Elektroautos sowie auf Carsharing-Fahrzeuge des externen Anbieters Cambio. Damit endet weitgehend die bislang übliche Praxis, für Dienstfahrten Privatfahrzeuge einzusetzen. Die Mitarbeitenden steuern ihren Mobilitätsbedarf nun mithilfe der Software „Mobility Broker“ der ASEAG.

Aachen versucht sich an einem umfassenden Mobilitätskonzept für seine Verwaltung

Im Zuge der Umstrukturierung wurden 15 neue E-Smarts angeschafft. Die Verwaltung forciert zudem die stärkere Nutzung von Bussen und Bahnen und den Einsatz von Fahrrädern für Diensttermine. Die rund 2.600 städtischen Mitarbeitenden können seit einigen Wochen mit den neuen elektronischen Tickets von ASEAG und Aachener Verkehrsverbund (AVV) das Pedelec-Verleihsystem „Velocity“ für Dienstfahrten nutzen.

Um keine weitere Anreize zur Pkw-Nutzung zu geben, wurde die Bezuschussung von Parkplätzen in Parkhäusern abgeschafft. Dafür bietet die Stadt Aachen ihren Mitarbeitenden nun ein stark vergünstigtes Job-Ticket an – eine Möglichkeit, von der bereits rund 44 Prozent der Beschäftigten Gebrauch gemacht haben. Manchmal gehe es nur darum, einen Schalter im Kopf umzulegen, um eine neue Herangehensweise an die eigene Mobilität zu gewinnen, so Oberbürgermeister Marcel Philipp.

Ähnliche Artikel

  • Landesregierung will NRW zum Top-Elektromobilitätsstandort ausbauen Landesregierung will NRW zum Top-Elektromobilitätsstandort ausbauen

    NRW müsse mit Tempo hinein in die Elektromobilität, erklärte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bei der 100-Tage-Bilanz der neuen schwarz-gelben Regierungskoalition. Vor allem als Produktionsstandort für Elektroautos soll sich das bevölkerungsreichste Bundesland einen Namen machen. Große Erwartungen liegen auf der 2018 startenden e.GO-Produktion.

  • Aachen entsorgt Abfälle ohne Emissionen Aachen entsorgt Abfälle ohne Emissionen

    Immer mehr städtische Betriebe setzen auf Elektromobilität. Dabei fällt die Wahl immer wieder auf den StreetScooter der Deutschen Post: Erst kürzlich hatte die Stadt Bonn weitere fünf der rein elektrischen Lieferfahrzeuge in ihren Fuhrpark aufgenommen. Aber auch andere Hersteller bieten qualitativ hochwertige Lösungen für Kommunen an: Die Stadt Aachen hat kürzlich zwei neue Nissan e-NV200 für die Müllentsorgung angeschafft.

  • Studie: Paris verfügt über die besten Sharing-Angebote Studie: Paris verfügt über die besten Sharing-Angebote

    Fast jede größere Stadt in der Welt verfügt inzwischen über verschiedenste Modelle zum Teilen von Fahrzeugen. Egal ob Auto, Fahrrad oder Roller, an jeder Straßenecke steht im Optimalfall das passende Sharing-Angebot bereit. Bei so vielen innovativen Projekten ist es inzwischen schwierig den Überblick zu behalten und es stellt sich zwangsläufig die Frage: In welcher europäischen Hauptstadt haben sich Sharing-Modelle am stärksten etabliert?

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!