Donnerstag, 09 November 2017 09:00

Berlin verhindert EU-Quote für Elektroautos

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Berlin verhindert EU-Quote für Elektroautos Anaterate/Public Domain

Eine europaweite Quote für Elektroautos ist vorerst vom Tisch. Die nun vorgestellten Ziele der EU-Kommission fordern von Autobauern einen Anteil von 30 Prozent emissionsarmer Fahrzeuge in ihrer Flotte im Jahr 2030 – verpflichtend ist das aber nicht. Durchgesetzt hat das offenbar der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Gabriel forderte in dem öffentlich gewordenen Brief mehr Freiräume für die Industrie, um Beiträge zum Klimaschutz leisten zu können. Statt verbindlicher Vorgaben plädierte Gabriel für eine "Überprüfung" der Bemühungen im Jahr 2025. Auch wenn der deutsche Wirtschaftsminister sich weitgehend durchgesetzt hat, wird es dennoch Verschärfungen geben.

Strengere Emissionsvorschriften fördern die E-Auto-Produktion

Ab 2030 sollen Neufahrzeuge im Vergleich zu 2021 30 Prozent weniger CO2 ausstoßen, 2025 sollen bereits eine 15 prozentige Reduktion erreicht sein. Allerdings drohen den Herstellern hier hohe Strafen, wenn sie diese Ziele verfehlen – ohne Elektrofahrzeuge wird das nicht gehen. Insgesamt will die EU bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen. Der Verkehrssektor ist für 15 bis 25 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich.

Der präsentierte Vorschlag der EU-Kommission muss nun noch vom EU-Parlament und den EU-Staaten abgesegnet werden, kann sich also noch verändern. Der Vorschlag beinhaltet auch ein Bonus-System, das Anreize für die Hersteller geben soll, mehr emissionsfreie Fahrzeuge zu produzieren. Hier sind die Einzelheiten aber noch nicht bekannt geworden.

Ähnliche Artikel

  • Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern

    Im Zuge der Präsentation des neuen Klimaplans der EU hat Klimakommissar Miguel Arias Cañete eine kräftige Finanzspritze aus Brüssel für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Aussicht gestellt. Ein dichteres, europaweites Netz an Stromtankstellen will die EU mit 800 Millionen Euro fördern.

  • Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal Wochenrückblick KW43: Elektro schlägt Diesel  +++ Elektroauto-Quote +++ NEVS-Deal

    Eine aktuelle Untersuchung von Wissenschaftlern der Vrije Universiteit Brussel belegt, dass Elektrofahrzeuge über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg eine deutlich bessere Ökobilanz haben als Dieselfahrzeuge. Die Kohlenstoffdioxid-Emissionen von Elektroautos seien selbst in Ländern mit hohem Kohleanteil an der Energiegewinnung besser.

  • EU dementiert feste Elektroauto-Quote EU dementiert feste Elektroauto-Quote

    Die Diskussion um eine europäische E-Auto-Quote nimmt mittlerweile chinesische Züge an. Mitte vergangener Woche schien sich das schon lange währende Gerücht bestätigt zu haben, dass die EU eine Elektroauto-Quote für die Hersteller einführen will – was die EU-Kommission dann ein paar Tage später prompt wieder dementierte.

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Donnerstag, 09 November 2017 21:42 gepostet von Super User

    Hallo Stefan,

    vielen Dank für den Hinweis. Gemeint war, dass Sigmar Gabriel zum Zeitpunkt seines Briefes Wirtschaftsminister war. Wir haben dies im Text nochmal ausdrücklicher formuliert.

    Mit besten Grüßen,
    das Team von eMobilitätOnline

  • Kommentar-Link Donnerstag, 09 November 2017 14:07 gepostet von Stefan

    Sigmar Gabriel ist Außenminister, aber macht ja trotzdem keinen Unterschied

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!