Donnerstag, 23 November 2017 09:04

Umweltrat plädiert für Elektroauto-Quote

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Umweltrat plädiert für Elektroauto-Quote Efraimstochter/Public Domain

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen schlägt in seinem heute in Berlin vorgestellten Sondergutachten eine Quote für Elektrofahrzeuge vor: 25 Prozent aller neuen Pkw und leichten Nutzfahrzeuge sollten nach den Vorstellungen des Gremiums, das die Bundesregierung in Umweltfragen berät, im Jahr 2025 mit Elektroantrieb ausgestattet sein.

Prof. Claudia Kemfert erklärt: „Der Verkehrssektor hat bisher keinen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen geleistet. Die Elektromobilität ist hocheffizient und marktreif. Wir müssen jetzt zügig umsteigen.“ Begleitend sei ein Ausbau der Ladeinfrastruktur notwendig. Der Umweltrat spricht sich dafür aus, die staatliche Förderung zu erweitern und über 2020 hinaus zu verlängern. Ebenso müssten die erneuerbaren Energie beschleunigt ausgebaut werden, um den durch die Elektromobilität entstehenden zusätzlichen Strombedarf nachhaltig bedienen zu können.

Elektromobilität nur ein Baustein der Verkehrswende

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen, der sich aus 7 Professorinnen und Professoren verschiedener Fachdisziplinen zusammensetzt, fordert für die neue Legislaturperiode zudem das Ende der Dieselprivilegierung, da die niedrige Besteuerung des Kraftstoffes sowohl ökologisch nicht gerechtfertigt sei als auch die negativen gesundheitlichen Folgen der Dieselemissionen vernachlässige.

Schließlich sei für eine Verkehrswende ein Gesamtkonzept notwendig, in dem die Elektromobilität nur einen Baustein darstelle. Notwendig sei eine Kombination von Verkehrsvermeidung, Verkehrsverlagerung auf Schiene und ÖPNV sowie offensiver Effizienzstrategie, so der Umweltrat in seiner Erklärung. Ein weiterer Bestandteil könnte die Weiterentwicklung der Pkw- und Lkw-Maut zu einem streckenabhängigen und flächendeckenden Mautsystem sein, um auf diesem Wege Umwelt- und Gesundheitsbelastungen des motorisierten Individualverkehrs zu verringern.

Das Sondergutachten des Sachverständigenrats „Umsteuern erforderlich: Klimaschutz im Verkehrssektor“ kann hier eingesehen und kostenlos heruntergeladen werden: www.umweltrat.de

Ähnliche Artikel

  • Berlin verhindert EU-Quote für Elektroautos Berlin verhindert EU-Quote für Elektroautos

    Eine europaweite Quote für Elektroautos ist vorerst vom Tisch. Die nun vorgestellten Ziele der EU-Kommission fordern von Autobauern einen Anteil von 30 Prozent emissionsarmer Fahrzeuge in ihrer Flotte im Jahr 2030 – verpflichtend ist das aber nicht. Durchgesetzt hat das offenbar der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

  • BMW Group kündigt 25 E-Modelle mit mehr Reichweite bis 2025 an BMW Group kündigt 25 E-Modelle mit mehr Reichweite bis 2025 an

    Bei der Präsentation ihres Quartalsberichts hat die BMW Group ihr Ziel untermauert, in den kommenden Jahren mit der Strategie NUMBER ONE > NEXT auf Elektromobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren zu fokussieren. Bis 2025 sollen über alle Marken hinweg 25 Modelle mit rein batterieelektrischem oder Plug-in-Hybrid-Antrieb angeboten werden.

  • Audi kündigt mindestens 10 reine Elektroautos bis 2025 an Audi kündigt mindestens 10 reine Elektroautos bis 2025 an

    Anlässlich der Vorstellung der letzten Quartalszahlen – Audi steht gut da und verzeichnet für die ersten 9 Monaten Umsatzerlöse von €44,2 Mrd. und ein Operatives Ergebnis von €3,9 Mrd. – äußerte sich Vorstandschef Rupert Stadler auch zu den elektromobilen Zukunftsplänen der Ingolstädter.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!