Donnerstag, 09 Februar 2017 10:49

Adidas verhindert Logo des Tesla Model 3

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Adidas verhindert Logo des Tesla Model 3 Adidas AG

Offenbar hat ein deutscher Sportartikelhersteller Tesla einen Strich durch die Rechnung gemacht – genauer gesagt hat Adidas dem kalifornischen Elektroauto-Pionier 3 Striche durch die Rechnung gemacht, wie ein nun abgeschlossener Rechtsstreit zeigt.

Vor Kurzem hat Tesla die 3 horizontalen Streifen im Logo des kompakten Stromers gegen eine numerische 3 ausgetauscht. Nun ist auch klar, warum: Adidas hatte Medienberichten zufolge Klage gegen die Logo-Varianten eingelegt, die die Streifen verwendeten und damit auch Recht bekommen.

Ein modisches Problem

Die 3 horizontalen Linien sind das bekannte Markenzeichen von Adidas, das das Unternehmen in unterschiedlichen Varianten verwendet. Scheinbar war aus Sicht von Adidas das vordringliche Problem nicht die Verwendung der Streifen im Schriftzug des Model 3, sondern dass Tesla damit auch Kleidung bedrucken wollte. 

Das ist nun schon das zweite Mal, dass Tesla die Namens- und Logogebung des kommenden Modells ändern muss. Ursprünglich wollte Elon Musk das Elektroauto Model E nennen, wodurch seine Modellpalette mit dem klingenden Namen SEX versehen wäre. Nun muss mit einem S3X ein kleiner Abstrich gemacht werden. Das übernächste Modell soll folgerichtig mit einem Y versehen werden – wenn die Bundeswehr es aufgrund der Verwechslungsgefahr mit ihrem Kennzeichen nicht verhindert...

Ähnliche Artikel

  • Tesla ermöglicht auf Hawaii Speicherung von Sonnenenergie Tesla ermöglicht auf Hawaii Speicherung von Sonnenenergie

    Tesla und SolarCity haben für den US-Bundesstaat Hawaii kürzlich eine große Batteriefarm auf der Insel Kaua'i eröffnet. Das Projekt, an dem sich auch die Energiegenossenschaft Kaua'i Island Utility Cooperative (KIUC) beteiligt, ermöglicht die Speicherung von Solarenergie in einer speziell dafür vorgesehenen Anlage. Auf dem Gelände mit einer Größe von ca. 50 Hektar speichern die Batterieakkus die Energie ab, sodass vor Ort jederzeit die Nutzung von Ökostrom gewährleistet ist.

  • Wochenrückblick KW8: Erstes Roborace absolviert +++ Super-Elektroauto Elextra +++ H2-Infrastruktur Wochenrückblick KW8: Erstes Roborace absolviert +++ Super-Elektroauto Elextra +++ H2-Infrastruktur

    In Buenos Aires fand das erste Roborace vor Publikum statt – das für einen beiden autonomen Elektroflitzer, Devbot 2, in der Seitenbegrenzung endete. Andererseits könnte man auch hervorheben, dass Devbot 1 das Ziel erreichte. So oder so, die Verantwortlichen waren begeistert. Geplant ist eine Rennserie gleich der Formel E mit vielen Teams.

  • Wochenrückblick KW7: E-Technikum +++ Elektroauto-Verkaufsrekord +++ autonome Taxidrohne Wochenrückblick KW7: E-Technikum +++ Elektroauto-Verkaufsrekord +++ autonome Taxidrohne

    Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim bereitet sich auf die Elektromobilität vor. Wie Daimler bekannt gab, soll der Standort Untertürkheim mit einem „E-Technikum“ ein Kompetenzzentrum für Elektroantriebe bekommen und mit der Entwicklung von Prototypen zur Anlauffabrik für künftige Schlüsseltechnologien werden. Zudem werde das Werk in Montageprozesse des elektrifizierten Antriebsmoduls und die Produktion von Komponenten für E-Fahrzeuge einsteigen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 03 Goupil

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!