Mittwoch, 15 Februar 2017 09:37

Smart wird in USA und Kanada nur noch als Elektroauto verkauft

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ein E-Smart in Miami. Ein E-Smart in Miami. Daimler

Der Modellwechsel im September 2017 in Nordamerika wird für Smart zum Beginn einer neuen Ära: Ab diesem Zeitpunkt werden die Verbrenner-Modelle aus dem Programm genommen und der Smart wird in den USA und Kanada nur noch als Elektroauto in den Varianten Fortwo und Fortwo Cabrio erhältlich sein, wie die FAZ berichtet.

Diese Neuerung kündigte Dietmar Exler, Chef von Mercedes-Benz USA, in einem Brief an die Händler an. Das Auslaufen der Verbrenner-Modelle in den USA dürfte neben strategischen Gründen auch ganz handfeste Gründe haben: sie verkaufen sich aktuell nicht besonders gut, u.a. wird der niedrige Benzinpreis dafür verantwortlich gemacht. 2016 wurden in den USA nur 6.211 Smart abgesetzt

Benziner bleibt in Deutschland im Programm

Bereits heute liegt der Elektroauto-Anteil unter den verkauften Smarts in den USA bei 25 Prozent, in Kanada gar bei 50 Prozent. Insgesamt hat Smart im vergangenen Jahr 144.000 Fahrzeuge weltweit ausgeliefert. Seitdem vor 10 Jahren der erste E-Smart vom Band lief wurden insgesamt aber nur 16.500 Fahrzeuge auf die Straßen gebracht.

Offenbar werden der Verkauf der Benziner nicht nur in Nordamerika gestoppt, denn auch in Norwegen sollen künftig nur noch E-Smarts verkauft werden. Für andere Länder gebe es angeblich keine ähnlichen Überlegungen, v.a. nicht für Deutschland, wo die Nachfrage nach Benzinmodellen hoch sei, so ein Unternehmenssprecher laut FAZ.

Ähnliche Artikel

  • Elektroauto-Akkus: Startschuss für Daimlers zweite Batteriefabrik Elektroauto-Akkus: Startschuss für Daimlers zweite Batteriefabrik

    Die Ankündigung weckt große Erwartungen: Eine der größten und modernsten Batteriefabriken der Welt will Daimler im sächsischen Kamenz errichten. Gestern wurde im Beisein von Kanzlerin Merkel, Sachsens Ministerpräsidenten Tillich und Daimler-Chef Zetsche der Grundstein für die bereits zweite Fabrik für Lithium-Ionen Batterien bei der Daimler-Tochter ACCUMOTIVE gelegt.

  • Hamburg und Daimler weiten Zusammenarbeit im Bereich urbaner Mobilität aus Hamburg und Daimler weiten Zusammenarbeit im Bereich urbaner Mobilität aus

    Im Bereich der urbanen Mobilität haben die Freie und Hansestadt Hamburg und die Daimler AG eine perspektivische Zusammenarbeit vereinbart. Diese umfasst unter anderem die Elektrifizierung von Individual-, Transport- und öffentlichen Personennahverkehr sowie die Ausstattung der car2go Carsharing-Flotte mit Elektrofahrzeugen. Die Kooperation sieht eine Grundsatzvereinbarung (Memorandum of Understanding) vor, welche Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und Klaus Entenmann, Vorstandsvorsitzender der Daimler Financial Services AG, kürzlich im Hamburger Rathaus unterzeichnet haben.

  • USA wollen Ausgaben für Umweltschutz drastisch senken USA wollen Ausgaben für Umweltschutz drastisch senken

    Donald Trump räumt auf: Der Präsident der Vereinigten Staaten veranlasst weitere erhebliche Budgeteinsparungen für die Umweltschutzbehörde (Environmental Protection Agency, kurz EPA). Wie aus einem Dokument der Washington Post hervorgeht, will die US-Regierung jegliche finanzielle Förderung zu Tests von Emissionswerten und Zertifizierungen von Kraftstoffen einstellen. Bis zu 48 Mio. Dollar (umgerechnet ca. 45,3 Mio. Euro) könnten so eingespart werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 05 innopower logo KA

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!