Mittwoch, 15 Februar 2017 09:37

Smart wird in USA und Kanada nur noch als Elektroauto verkauft

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ein E-Smart in Miami. Ein E-Smart in Miami. Daimler

Der Modellwechsel im September 2017 in Nordamerika wird für Smart zum Beginn einer neuen Ära: Ab diesem Zeitpunkt werden die Verbrenner-Modelle aus dem Programm genommen und der Smart wird in den USA und Kanada nur noch als Elektroauto in den Varianten Fortwo und Fortwo Cabrio erhältlich sein, wie die FAZ berichtet.

Diese Neuerung kündigte Dietmar Exler, Chef von Mercedes-Benz USA, in einem Brief an die Händler an. Das Auslaufen der Verbrenner-Modelle in den USA dürfte neben strategischen Gründen auch ganz handfeste Gründe haben: sie verkaufen sich aktuell nicht besonders gut, u.a. wird der niedrige Benzinpreis dafür verantwortlich gemacht. 2016 wurden in den USA nur 6.211 Smart abgesetzt

Benziner bleibt in Deutschland im Programm

Bereits heute liegt der Elektroauto-Anteil unter den verkauften Smarts in den USA bei 25 Prozent, in Kanada gar bei 50 Prozent. Insgesamt hat Smart im vergangenen Jahr 144.000 Fahrzeuge weltweit ausgeliefert. Seitdem vor 10 Jahren der erste E-Smart vom Band lief wurden insgesamt aber nur 16.500 Fahrzeuge auf die Straßen gebracht.

Offenbar werden der Verkauf der Benziner nicht nur in Nordamerika gestoppt, denn auch in Norwegen sollen künftig nur noch E-Smarts verkauft werden. Für andere Länder gebe es angeblich keine ähnlichen Überlegungen, v.a. nicht für Deutschland, wo die Nachfrage nach Benzinmodellen hoch sei, so ein Unternehmenssprecher laut FAZ.

Ähnliche Artikel

  • Brennstoffzelle ade: Daimler konzentriert sich auf Elektroautos Brennstoffzelle ade: Daimler konzentriert sich auf Elektroautos

    Im Rennen um die aussichtsreichste Zukunftstechnologie liegt die Brennstoffzelle nach Ansicht von Daimler-Chef Zetsche mittlerweile hinter der modernen Batterietechnik. Entsprechend spiele die Brennstoffzellentechnologie für Daimler keine zentrale Rolle mehr, wie Zetsche auf dem "auto motor und sport Kongress" in Stuttgart erklärte.

  • Mercedes EQC: Daimler tauft sein erstes EQ-Elektroauto Mercedes EQC: Daimler tauft sein erstes EQ-Elektroauto

    Das erste Elektroauto der Submarke EQ wird, wie bereits vermutet, Mercedes EQC heißen. Dies habe Daimler in seinem aktuellen Mercedes-Benz Magazin geschrieben, wie der mbpassion-Blog berichtet. Schon im vergangenen Jahr hat Daimler sich u.a. die Buchstabenkombinationen „EQA“, „EQC“, EQE“, „EQG“ und „EQS“ schützen lassen, woraus sich schließen lässt, dass die Elektroautos der EQ-Submarke sich an der bestehenden Modellpalette orientieren werden.

  • Trump will Abgasauflagen für Automobilindustrie lockern Trump will Abgasauflagen für Automobilindustrie lockern

    US-Präsident Donald Trump will Regeln für Krafstoffverbräuche und Emissionswerte für Neufahrzeuge in den Vereinigten Staaten überprüfen lassen. Wie unter anderem die Zeit berichtet, sollen die zum Ende der Amtszeit von Barack Obama festgelegten Umweltstandards durch die Environmental Protection Agency (EPA) genauestens geprüft werden. Dies gab der Präsident kürzlich bei einem Besuch beim American Center of Mobility in Ypsilanti nahe der Autostadt Detroit bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 03 Goupil

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!