Mittwoch, 15 Februar 2017 09:37

Smart wird in USA und Kanada nur noch als Elektroauto verkauft

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ein E-Smart in Miami. Ein E-Smart in Miami. Daimler

Der Modellwechsel im September 2017 in Nordamerika wird für Smart zum Beginn einer neuen Ära: Ab diesem Zeitpunkt werden die Verbrenner-Modelle aus dem Programm genommen und der Smart wird in den USA und Kanada nur noch als Elektroauto in den Varianten Fortwo und Fortwo Cabrio erhältlich sein, wie die FAZ berichtet.

Diese Neuerung kündigte Dietmar Exler, Chef von Mercedes-Benz USA, in einem Brief an die Händler an. Das Auslaufen der Verbrenner-Modelle in den USA dürfte neben strategischen Gründen auch ganz handfeste Gründe haben: sie verkaufen sich aktuell nicht besonders gut, u.a. wird der niedrige Benzinpreis dafür verantwortlich gemacht. 2016 wurden in den USA nur 6.211 Smart abgesetzt

Benziner bleibt in Deutschland im Programm

Bereits heute liegt der Elektroauto-Anteil unter den verkauften Smarts in den USA bei 25 Prozent, in Kanada gar bei 50 Prozent. Insgesamt hat Smart im vergangenen Jahr 144.000 Fahrzeuge weltweit ausgeliefert. Seitdem vor 10 Jahren der erste E-Smart vom Band lief wurden insgesamt aber nur 16.500 Fahrzeuge auf die Straßen gebracht.

Offenbar werden der Verkauf der Benziner nicht nur in Nordamerika gestoppt, denn auch in Norwegen sollen künftig nur noch E-Smarts verkauft werden. Für andere Länder gebe es angeblich keine ähnlichen Überlegungen, v.a. nicht für Deutschland, wo die Nachfrage nach Benzinmodellen hoch sei, so ein Unternehmenssprecher laut FAZ.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto Wochenrückblick KW45: Elektro-Schulbus +++ Telekom-Lader +++ Norwegens Lieblings-Elektroauto

    Die Daimler-Tochter Thomas Built Buses hat in den USA ihren ersten rein elektrisch betriebenen Schulbus vorgestellt. Der „Saf-T-Liner C2 Electric Bus“, auch kurz „Jouley“ genannt, hat Platz für bis zu 81 Kinder und soll ab Anfang 2019 auf die Straße kommen. Die 160kWh Batterie ermöglicht eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern, bei Bedarf sind zusätzliche Batterie-Module einsetzbar.

  • Daimler investiert in Ladelösungs-Anbieter The Mobility House Daimler investiert in Ladelösungs-Anbieter The Mobility House

    Daimler beteiligt sich am Ladespezialisten The Mobility House AG, der Automobilkonzern ist in das Energiedienstleistungsunternehmen mit einem Minderheitsanteil eingestiegen. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit 2012 zusammen, mit dem strategischen Engagement will Daimler die Kooperation vor allem hinsichtlich des Ausbaus der eMobility-Marke EQ vertiefen.

  • "Elektroautobatterie-Ersatzteillager": enercity und Daimler nehmen Großspeicher ans Netz "Elektroautobatterie-Ersatzteillager": enercity und Daimler nehmen Großspeicher ans Netz

    Die Daimler Tochter Mercedes-Benz Energy und die Hannoveraner Stadtwerke enercity errichten gemeinsam einen Großspeicher aus vorgehaltenen Elektroauto-Batterien. Der riesige Speicher soll bei seiner Fertigstellung Anfang 2018 eine Kapazität von 17,4 Mwh haben, rund 1.800 der mehr als 3.000 geplanten Ersatzteil-Batterien sind bereits zusammengeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!