Dienstag, 07 März 2017 10:32

Sedric: Volkswagen präsentiert sein erstes komplett selbstfahrendes Fahrzeug

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit dem Volkswagen Sedric hat der Konzern in Genf sein erstes markenübergreifendes Konzeptfahrzeug vorgestellt, das für autonomes Fahren des Levels 5 konzipiert wurde – also keinen Menschen als Fahrer benötigt. Die Studie wurde gemeinsam vom Future Center Europe des Volkswagen Konzerns in Potsdam und der Volkswagen Konzernforschung in Wolfsburg entwickelt.

Sedric steht für self-driving car und ist Bestandteil eines Mobilitätskonzepts, das auf intensiv genutzten, universell nutzbaren autonomen (Shared-Mobility-)Fahrzeugen beruht – und Volkswagens Weg zum Mobilitätsdienstleister aufzeigen soll. Die Kinder zur Schule und anschließend die Eltern ins Büro fahren, selbstständig einen Parkplatz suchen und später bestellte Einkäufe einsammeln oder Besucher vom Bahnhof abholen – all das soll Sedric vollautomatisch per Knopfdruck, Sprachbefehl oder mittels Smartphone App erledigen können.

Weltweite Mobilitäts-ID

Als Nutzer steht man mit einem innovativen, intuitiv nutzbaren Bedienelement mit Sedric in Kontakt: per Knopfdruck kann der autonome 2+2 Sitzer herbeigerufen werden. Ein Ring signalisiert mit farbigen Signalen die Ankunftszeit von Sedric und führt über Vibrationssignale blinde Menschen zum Fahrzeug.

In der Vorstellung von Volkswagen soll das Bedienelement ein ständiger Begleiter sein und als umfassende Mobilitäts-ID überall auf der Welt funktionieren, indem es per Knopfdruck Sedric als autonomes Shared Mobility Fahrzeug vorfahren lässt. Da aber auch künftig viele Menschen ein eigenes Fahrzeug besitzen wollen, könne Sedric auch ein individuell konfiguriertes "Owned Mobility Fahrzeug" einer der Volkswagen Konzernmarken sein, so der Autobauer.

Ähnliche Artikel

  • Elektroautos: Volkswagen stärkt seine Position in China Elektroautos: Volkswagen stärkt seine Position in China

    Im vergangenen Jahr hat Volkswagen Gespräche mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai Automobile Company (JAC) aufgenommen, mit dem Ziel, gemeinsam in China günstig Elektroautos zu produzieren. Die Verhandlungen sind nach aktuellen Aussagen von VW-Konzernchef Matthias Müller "weit fortgeschritten".

  • VW will im Bereich Batteriezellen selbst forschen VW will im Bereich Batteriezellen selbst forschen

    Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen möchte in das Forschungsfeld der Batteriezellen einsteigen. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, hat das Wolfsburger Unternehmen zu diesem Zweck für sein Motorenwerk in Salzgitter bereits erste Fachkräfte eingestellt. Da nach Aussage von VW die Batterie künftig bis zu 40 Prozent der Wertschöpfung eines Automobils ausmachen soll, erfolgt eine deutliche Ausweitung des Engagements in diesem Bereich, auch um die Abhängigkeit von Herstellern aus Ostasien zu verringern.

  • Renault forscht im Bereich autonomes Fahren Renault forscht im Bereich autonomes Fahren

    Der französische Automobilhersteller Renault hat kürzlich ein neues Zentrum zur Erforschung selbstfahrender Autos eröffnet. Im neuen Labor SIVAlab im nahe Paris gelegenen Compiègne betreibt Renault gemeinsam mit Kooperationspartner Heudiasyc die dazugehörige Grundlagenforschung. Heudiasyc ist ein Forschungszusammenschluss der Technischen Universität Compiègne sowie dem nationalen Forschungsinstitut CNRS (Centre national de la recherche scientifique) und unterstützt Renault bei der effizienten Datenerhebung zum autonomen Fahren.

Medien

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 03 Goupil

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!