Dienstag, 07 März 2017 10:32

Sedric: Volkswagen präsentiert sein erstes komplett selbstfahrendes Fahrzeug

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Mit dem Volkswagen Sedric hat der Konzern in Genf sein erstes markenübergreifendes Konzeptfahrzeug vorgestellt, das für autonomes Fahren des Levels 5 konzipiert wurde – also keinen Menschen als Fahrer benötigt. Die Studie wurde gemeinsam vom Future Center Europe des Volkswagen Konzerns in Potsdam und der Volkswagen Konzernforschung in Wolfsburg entwickelt.

Sedric steht für self-driving car und ist Bestandteil eines Mobilitätskonzepts, das auf intensiv genutzten, universell nutzbaren autonomen (Shared-Mobility-)Fahrzeugen beruht – und Volkswagens Weg zum Mobilitätsdienstleister aufzeigen soll. Die Kinder zur Schule und anschließend die Eltern ins Büro fahren, selbstständig einen Parkplatz suchen und später bestellte Einkäufe einsammeln oder Besucher vom Bahnhof abholen – all das soll Sedric vollautomatisch per Knopfdruck, Sprachbefehl oder mittels Smartphone App erledigen können.

Weltweite Mobilitäts-ID

Als Nutzer steht man mit einem innovativen, intuitiv nutzbaren Bedienelement mit Sedric in Kontakt: per Knopfdruck kann der autonome 2+2 Sitzer herbeigerufen werden. Ein Ring signalisiert mit farbigen Signalen die Ankunftszeit von Sedric und führt über Vibrationssignale blinde Menschen zum Fahrzeug.

In der Vorstellung von Volkswagen soll das Bedienelement ein ständiger Begleiter sein und als umfassende Mobilitäts-ID überall auf der Welt funktionieren, indem es per Knopfdruck Sedric als autonomes Shared Mobility Fahrzeug vorfahren lässt. Da aber auch künftig viele Menschen ein eigenes Fahrzeug besitzen wollen, könne Sedric auch ein individuell konfiguriertes "Owned Mobility Fahrzeug" einer der Volkswagen Konzernmarken sein, so der Autobauer.

Ähnliche Artikel

  • Elektroauto-Produktion: Volkswagen startet I.D. Countdown Elektroauto-Produktion: Volkswagen startet I.D. Countdown

    „Die Vorbereitungen für den Einstieg in die neue Ära bezahlbarer Elektromobilität gehen in die heiße Phase", verkündete Markenchef Dr. Herbert Diess anlässlich des „MEB Supplier Summit", bei dem sich der VW-Vorstand 100 Wochen vor dem geplanten Produktionsstart des ersten Elektroautos aus der I.D.-Familie mit wesentlichen Lieferanten zu Abstimmung getroffen hat.

  • Volkswagens I.D. Elektroauto-Familie wächst Volkswagens I.D. Elektroauto-Familie wächst

    Ab 2019 oder 2020 sollen im Zwickauer Volkswagen-Werk die ersten Modelle der I.D. Elektroauto-Familie vom Band rollen. Den Anfang macht bekanntlich der VW I.D., der den e-Golf ersetzen wird, auf den dann der Crossover VW I.D. Crozz und der E-Bulli VW I.D. Buzz folgen werden. Noch nicht vorgestellt, aber angekündigt sind nun auch das Oberklasse-Modell I.D. Aero und der große Crossover oder SUV I.D. Lounge.

  • Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++ Wochenrückblick KW46: StreetScooter +++ E-Auto-Produktion in Sachsen +++ größte E-Tankstelle +++

    Ab kommender Woche übernehmen die ersten von insgesamt 26 StreetScootern die Paketzustellung in Hannover. Dabei komme auch das Modell Work L mit doppeltem Ladevolumen zum Einsatz, erklärt enercity. Das Unternehmen der Stadtwerke Hannover baut und betreibt die 105 Ladestationen für die DHL-Flotte und integriert darüber hinaus einige StreetScooter in die eigene Flotte. Die DHL-Elektroauto-Flotte soll jährlich rund 90 Tonnen CO2 einsparen.

Medien

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!