Donnerstag, 16 März 2017 11:01

Pilotprojekt: StreetScooter wird zum flüsterleisen Müllsammler

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Pilotprojekt: StreetScooter wird zum flüsterleisen Müllsammler Gelsendienste

Die Ruhrpott-Stadt Gelsenkirchen ist eine von mehreren Referenzkommunen, die aktuell das Post-Elektroauto StreetScooter testen – nicht zur Verteilung von Briefen und Paketen, sondern zur Leerung von Papierkörben. Der kompakte E-Transporter wird vom kommunalen Dienstleistungsunternehmen Gelsendienste bei der Stadtreinigung eingesetzt, bis Ende April soll er auf seinen wirtschaftlichen Einsatz geprüft werden.

Elektrofahrzeuge stoßen keine Schadstoffe aus und verursachen kaum Lärm, daher sind sie für den Einsatz im innerstädtischen Bereich und speziell für Fahrten mit häufigen Starts und Stopps bestens geeignet“, erläutert Betriebsleiter Ulrich W. Husemann. Der für Gelsendienste zuständige Stadtrat Dr. Christopher Schmitt fügt hinzu: „Wir sind von dem Hersteller Anfang des Jahres zu einer Präsentation eingeladen worden und haben dort direkt unser Interesse an einem Praxistest bekundet. Wir freuen uns darüber, dass Gelsenkirchen nun zu den ersten Kommunen deutschlandweit gehört, denen ein Transporter für den Probebetrieb zur Verfügung gestellt worden ist.“

Elektro-Dreiseitenkipper im Gespräch

Gelsendienste will noch ein weiteres StreetScooter-Modell testen, so Husemann: „Hierbei handelt es sich um einen Dreiseitenkipper, der auf derselben Basis gebaut wird. Im Anschluss werden wir entscheiden, ob wir unsere Fahrzeugflotte mit dem StreetScooter erweitern.“

Die Stadt erwägt bereits, auch in anderen Bereichen, wie der Verwaltung, auf das Elektroauto einzusetzen, falls der Praxistest positiv ausfalle. Für die Stadt sind bereits 12 Elektrofahrzeuge im Einsatz. Bewährt sich der StreetScooter, könnten es bald einige mehr werden. Insgesamt sollen in Gelsenkirchen 71 Elektrofahrzeuge unterwegs sein, so die WAZ.

Ähnliche Artikel

  • Post verkauft das Elektroauto StreetScooter ab sofort auch an Dritte Post verkauft das Elektroauto StreetScooter ab sofort auch an Dritte

    Bereits in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Post aufgrund der hohen Nachfrage die Streetscooter-Produktion ausweiten will. Nun hat der Logistik-Konzern in einer eigenen Meldung zahlreiche Details bekannt gegeben, die auf eine regelrechte Elektroauto-Offensive hindeuten.

  • Wegen hoher Nachfrage: Post will StreetScooter-Produktion steigern Wegen hoher Nachfrage: Post will StreetScooter-Produktion steigern

    Medienberichten zufolge will StreetScooter aufgrund der hohen Nachfrage die Produktion der Elektrotransporter ausweiten. Die Nachfrage übersteige derzeit das Angebot, bestätigte die Post dem WDR. In der Aachener Fertigung laufen aktuell 25 StreetScooter pro Tag vom Band, mehr als 1.000 der Elektroautos sind bereits für die Post im Zustelleinsatz.

  • 1.000 E-Bikes von StreetScooter für die Post im Einsatz 1.000 E-Bikes von StreetScooter für die Post im Einsatz

    Dass der Elektroauto-Hersteller StreetScooter auch E-Bikes fertigt, dürfte weniger bekannt sein. Gestern hat die Deutsche Post das 1.000ste E-Bike ihres Tochterunternehmens in Betrieb genommen. Das bis 25 km/h elektrisch unterstützte Lastenrad mit einer Nutzlast von bis zu 50 kg kommt in Osnabrück zum Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Anzeige

2017 04 HannoverMesse

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!